• IT-Karriere:
  • Services:

Schlüsselaustausch: Aufregung um angebliche Whatsapp-Backdoor

Hat Whatsapp eine Backdoor? Das behaupten zumindest ein Sicherheitsforscher und der Guardian. Tatsächlich könnte es auch eine weniger spektakuläre Erklärung geben.

Artikel von veröffentlicht am
Bei Whatsapp gibt es eine Schwachstelle - aber eher keine Backdoor.
Bei Whatsapp gibt es eine Schwachstelle - aber eher keine Backdoor. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

In der Verschlüsselung von Whatsapp gibt es eine Backdoor - so berichtet es zumindest die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf den Sicherheitsforscher Tobias Boelter. Boelter hatte seine Erkenntnisse zur Verschlüsselung von Whatsapp bereits in einem Lightning-Talk bei der Hackerkonferenz 33C3 vorgestellt [Folien als PDF]

Inhalt:
  1. Schlüsselaustausch: Aufregung um angebliche Whatsapp-Backdoor
  2. Hintertür für Regierungen?

Whatsapp ist demnach in der Lage, einen Austausch des Schlüsselmaterials zu forcieren, wenn ein Nutzer offline ist. Fehlerhaft gesandte Nachrichten würden dann erneut zugestellt. Nutzer bekommen davon in der Standardeinstellung nichts mit, die Nachrichten könnten dann von Whatsapp mitgelesen werden.

Unklar ist, ob es sich um eine absichtlich platzierte Schwachstelle handelt - oder ob hier nicht ein nachvollziehbarer Tradeoff zwischen Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit vorliegt. Whatsapp nutzt seit dem vergangenen Jahr das Signal-Protokoll, das derzeit als fortschrittlichste Lösung für verschlüsseltes Instant-Messaging gilt. Signal bietet Perfect Forward Secrecy, das bedeutet, dass alte Nachrichten auch dann nicht entschlüsselt werden können, wenn ein Angreifer in den Besitz des Schlüsselmaterials gelangt.

Nach Angaben von Boelter kann Whatsapp einen Schlüsselaustausch forcieren, wenn einer der Nutzer (Alice) offline ist. Sendet ein anderer Nutzer (Bob) dann eine Nachricht, wird diese nicht mit einer Fehlermeldung quittiert, sondern trotzdem übertragen. Dabei wird das neue, möglicherweise kompromittierte Schlüsselmaterial verwendet.

Nachrichten könnten mitgelesen werden

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. HALFEN GmbH, Langenfeld

Damit könnten Nachrichten durch den Dienstebetreiber mitgelesen werden, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wäre dann hinfällig. Whatsapp versendet anders als Signal standardmäßig keine Warnmeldungen, wenn die Schlüssel ausgetauscht werden. Tatsächlich dürften solche Warnmeldungen einen Großteil der Nutzer überfordern. Selbst wenn Nutzer die Warnung in den Whatsapp-Einstellungen aktivieren, wird die Warnmeldung erst angezeigt, nachdem die Chatnachricht mit dem neuen Schlüsselmaterial übertragen wurde.

Boelter schreibt aber, dass Whatsapp-Betreiber Facebook darüber hinaus auch auf ältere Nachrichte zugreifen könne. Dazu würden einfach ältere auf dem Smartphone vorhandene Nachrichten im Hintergrund erneut gesendet. Damit könnte die Perfect-Forward-Secrecy ausgehebelt werden, denn Whatsapp hätte im Normalfall nur Zugriff auf die mit dem privaten Schlüssel des Smartphones verschlüsselten Datenpakete. Unklar ist, ob das auch wirklich geschieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hintertür für Regierungen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 20. Jan 2017

Du meinst: Weil, verifizierbar ist das nicht. Davon abgesehen; david_krieger, lear...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2017

Schon, aber es bleibt keine Wahl derzeit. Wichtig wäre Flexibilität hinein zu bekommen...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2017

Die Leute sollen sich gerade so sicher fühlen, dass sie nicht umsteigen. Das bedeutet...

ibsi 16. Jan 2017

Sie machen ja Kapital. In Form von Werbung (schau mal wie viel von Googles Gewinn durch...

LoopBack 16. Jan 2017

... Nicht vergessen: http://blogs.fsfe.org/larma/2017/signal-backdoors/


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /