Abo
  • Services:

Schlichtungsvorschlag: Gema-Tarife für Clubs müssen komplett neu verhandelt werden

Die Gema hat sich zum Schlichtungsvorschlag im Streit um die Tarife für Diskotheken und andere Musikveranstaltungen geäußert. Kleine Teilsiege kann die Verwertungsgesellschaft verbuchen, aber die große Tarifreform lehnt der Schlichter ab. Bis 2014 soll neu verhandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben
Typischer DJ-Arbeitsplatz mit Promo-CDs und gebrannten Alben (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Gema-Tarife für Clubs müssen komplett neu verhandelt werden. Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) lehnt die Vereinheitlichung der Veranstaltungstarife, welche die Gema angestrebt hat, ab. Dennoch feiert die Verwertungsgesellschaft den Schlichtungsvorschlag als Erfolg. Wie bei Tarifstreits üblich, ist jede kleine Bewegung in die ein oder andere Richtung für die beteiligten Parteien wichtig.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Nürnberg

In einer ausführlichen Stellungnahme erklärt die Gema, das DPMA habe grundsätzlich der "Linearisierung" der Abgaben für Musikveranstaltungen zugestimmt. Je größer eine Veranstaltung ist, desto höher sollen die Tarife ausfallen. Bisher galten Pauschalen, die sich nach Öffnungszeiten und Größe des Raums richteten.

Nach den einseitig von der Gema verkündeten neuen Tarifen soll jedoch auch ein Anteil am Eintrittsgeld abgeführt werden. Dabei geht die als Verein organisierte Verwertungsgesellschaft jedoch für jede Veranstaltung von einer großen Besucherzahl aus. Das ist in der Praxis bei Diskotheken aber nicht der Fall: Die gut besuchten Wochenenden finanzieren die schwächer ausgelasteten Werktage. Deshalb regte sich bei den Clubbetreibern schnell heftiger Widerstand.

Während die Linearisierung laut Ansicht des DPMA rechtens ist, gilt das nicht für die Reduktion der bisher elf verschiedenen Gema-Tarife für Musikveranstaltungen auf nur noch zwei Tarife. Die Schlichtungsstelle ist der Ansicht, verschiedene Veranstaltungen sollten auch verschieden betrachtet werden. Die Gema hatte vorgesehen, auch sporadische Einzelevents wie Vereinsfeiern ähnlich wie regelmäßige Partys in kommerziellen Diskotheken zu behandeln.

Verhandlungen werden wieder aufgenommen

Der Gaststättenverband Dehoga nennt deshalb die Tarifreform 'gescheitert', er ist der größte Verhandlungspartner der Gema in dieser Sache. Mit der Gema hat der Dehoga vereinbart, dass über den fast 70 Seiten langen Schlichtungsvorschlag nun neu verhandelt werden soll. Beide Seiten streben an, sich ab 2014 auf ein neues Tarifmodell zu einigen. Wenn das nicht möglich ist, bleibt immer noch eine Klage vor dem Oberlandesgericht München, das wegen des Sitzes des DMPA in der bayerischen Landeshauptstadt dafür zuständig ist.

Der Dehoga sieht weiterhin Handlungsbedarf bei den Gesetzgebern, unter anderem, weil die Gema auch nach Ansicht des DPMA damit im Recht war, die Tarifreform zunächst einseitig zu verkünden. Die mit kleineren Einzelverbänden erzielten Einigungen sieht das Amt aber nicht als Modellfall für einen Gesamttarifvertrag an. Bis zu einer Einigung auch mit dem größeren Verband Dehoga bleibt für Diskotheken eine Übergangsregelung bestehen.

Die Betriebe bezahlen bereits seit dem 1. Januar 2013 auf Basis der alten Tarife 5 Prozent höhere Abgaben an die Gema, die sich zum 1. April 2013 um weitere 10 Prozent erhöht haben. Das soll nach Ansicht von Gema und Dehoga bis zu einer abschließenden Einigung für das gesamte Jahr 2013 beibehalten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ZeroSama 20. Apr 2013

Jaaa...in den Diskotheken nehmen die jetzt schon mittlerweile 1-2 Euro mehr, gestern...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /