• IT-Karriere:
  • Services:

Schleuder: Wie verschlüsselt man eine Mailingliste?

E-Mails zu verschlüsseln gilt schon als kompliziert, doch wie verschlüsselt man eigentlich eine ganze Mailingliste? Das Tool Schleuder soll das ermöglichen, allerdings kann der Server dabei Nachrichten mitlesen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Schleuder verschlüsselt Mailinglisten - allerdings ist das Konzept nicht ideal.
Schleuder verschlüsselt Mailinglisten - allerdings ist das Konzept nicht ideal. (Bild: Eitan f, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Mailinglisten gelten zwar als veraltet, werden aber noch von vielen zur Kommunikation genutzt. Meist verläuft die Kommunikation völlig unverschlüsselt. Auf öffentlich zugänglichen Mailinglisten ist das in der Regel kein Problem, aber in geschlossenen Gruppen möchte man das eher nicht. Die Lösungen für verschlüsselte Mailinglisten sind bislang eher unbefriedigend. Zwei Entwickler des Tools Schleuder, die nur unter ihren Pseudonymen ilf und paz auftraten, stellten auf der OpenPGP.conf den Stand der Dinge vor.

To: und Cc: skalieren nicht

Stellenmarkt
  1. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund

Die einfachste Möglichkeit ist, keine Mailingliste zu nutzen, sondern die Mail immer an mehrere Leute zu schicken und an alle Empfänger zu verschlüsseln. Jeder muss dabei die Schlüssel und Mailadressen von allen anderen Empfängern haben. Das funktioniert in sehr kleinen Gruppen, aber sobald es viele Empfänger gibt, ist es extrem umständlich.

Ein Projekt, das auf eine sogenannte Proxy-Re-Encryption setzt, existiert unter dem Namen SELS (Secure Email List Services). Es wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts des National Center for Supercomputing Applications (NCSA) an der Universität Illinois entwickelt. Das Problem: Die Entwicklung wurde 2008 gestoppt. Zwar liegt der Quellcode auf Sourceforge bereit, doch zurzeit betreut niemand die Software, und es ist unklar, ob sie irgendwo praktisch eingesetzt wird.

Mailingliste mit Man in the Middle

Eine deutlich einfachere Möglichkeit, verschlüsselte Mailinglisten umzusetzen, besteht darin, dass der Mailinglistenserver einen eigenen Key für die Mailingliste erzeugt und alle Nachrichten dort entschlüsselt sowie für alle Teilnehmer einzeln wieder verschlüsselt werden. Das Konzept sei so einfach, meinen die Schleuder-Autoren, dass es schon viele Male erfunden wurde. Insgesamt fanden sie acht verschiedene Implementierungen, die genau dieses Konzept einsetzen. Die meisten davon seien aber nicht mehr aktiv.

Schleuder setzt genau auf dieses Konzept. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen wird es aktiv genutzt, die Vortragenden sprachen davon, dass sie von mehreren Hundert Listen wüssten, für die Schleuder genutzt werde. Aktuell ist die Version 2, eine Version 3 ist im Entwicklungsstadium. Die Autoren wünschen sich Betatester für die Version 3.

Die beiden Vortragenden machten deutlich, dass sie mit der Lösung, Mails als Man in the Middle zu entschlüsseln, selbst nicht sonderlich glücklich seien, denn diese hat ein sehr offensichtliches Problem: Man muss dem Mailinglistenserver vertrauen. Ein bösartiger Listenbetreuer könnte jederzeit Nachrichten mitlesen oder an weitere Personen weiterleiten.

Besseres Konzept im Entwurfsstadium

Der GnuPG-Entwickler Neal Walfield hat ein Konzept für bessere verschlüsselte Mailinglisten entworfen. Dabei wird ein spezieller Listenkey erzeugt, an den die Keys der Listenteilnehmer angehängt werden. Um das zu unterstützen, müssen an GnuPG einige Veränderungen vorgenommen werden. Dafür gibt es im Git-Repository von GnuPG einen experimentellen Branch. Allerdings handelt es sich dabei bislang nur um die Änderungen an GnuPG selbst. Idealerweise sollte die Unterstützung für die verschlüsselten Listen später in einen Mailinglistenmanager integriert werden. Zur perfekten verschlüsselten Mailingliste ist es wohl noch ein weiter Weg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  2. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  3. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...
  4. (aktuell u. a. 20 Prozent Direktabzug auf alles von Roccat & Speedlink)

Ass Bestos 12. Sep 2016

nein, man kann boards in foren auch so einrichten das jeder eine email bekommt wenn...

Ass Bestos 12. Sep 2016

mom, welcher der listenkey ist weiß ich doch wenn ich zugriff auf den server bekomme...

M.P. 12. Sep 2016

Noch wichtiger ist meiner Meinung nach das Signieren. Aber ob das den Phishing Mails Ende...

Ass Bestos 11. Sep 2016

artikel lesen hat manchmal vorteile.


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    •  /