Abo
  • IT-Karriere:

Schleuder: Wie verschlüsselt man eine Mailingliste?

E-Mails zu verschlüsseln gilt schon als kompliziert, doch wie verschlüsselt man eigentlich eine ganze Mailingliste? Das Tool Schleuder soll das ermöglichen, allerdings kann der Server dabei Nachrichten mitlesen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Schleuder verschlüsselt Mailinglisten - allerdings ist das Konzept nicht ideal.
Schleuder verschlüsselt Mailinglisten - allerdings ist das Konzept nicht ideal. (Bild: Eitan f, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Mailinglisten gelten zwar als veraltet, werden aber noch von vielen zur Kommunikation genutzt. Meist verläuft die Kommunikation völlig unverschlüsselt. Auf öffentlich zugänglichen Mailinglisten ist das in der Regel kein Problem, aber in geschlossenen Gruppen möchte man das eher nicht. Die Lösungen für verschlüsselte Mailinglisten sind bislang eher unbefriedigend. Zwei Entwickler des Tools Schleuder, die nur unter ihren Pseudonymen ilf und paz auftraten, stellten auf der OpenPGP.conf den Stand der Dinge vor.

To: und Cc: skalieren nicht

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die einfachste Möglichkeit ist, keine Mailingliste zu nutzen, sondern die Mail immer an mehrere Leute zu schicken und an alle Empfänger zu verschlüsseln. Jeder muss dabei die Schlüssel und Mailadressen von allen anderen Empfängern haben. Das funktioniert in sehr kleinen Gruppen, aber sobald es viele Empfänger gibt, ist es extrem umständlich.

Ein Projekt, das auf eine sogenannte Proxy-Re-Encryption setzt, existiert unter dem Namen SELS (Secure Email List Services). Es wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts des National Center for Supercomputing Applications (NCSA) an der Universität Illinois entwickelt. Das Problem: Die Entwicklung wurde 2008 gestoppt. Zwar liegt der Quellcode auf Sourceforge bereit, doch zurzeit betreut niemand die Software, und es ist unklar, ob sie irgendwo praktisch eingesetzt wird.

Mailingliste mit Man in the Middle

Eine deutlich einfachere Möglichkeit, verschlüsselte Mailinglisten umzusetzen, besteht darin, dass der Mailinglistenserver einen eigenen Key für die Mailingliste erzeugt und alle Nachrichten dort entschlüsselt sowie für alle Teilnehmer einzeln wieder verschlüsselt werden. Das Konzept sei so einfach, meinen die Schleuder-Autoren, dass es schon viele Male erfunden wurde. Insgesamt fanden sie acht verschiedene Implementierungen, die genau dieses Konzept einsetzen. Die meisten davon seien aber nicht mehr aktiv.

Schleuder setzt genau auf dieses Konzept. Im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen wird es aktiv genutzt, die Vortragenden sprachen davon, dass sie von mehreren Hundert Listen wüssten, für die Schleuder genutzt werde. Aktuell ist die Version 2, eine Version 3 ist im Entwicklungsstadium. Die Autoren wünschen sich Betatester für die Version 3.

Die beiden Vortragenden machten deutlich, dass sie mit der Lösung, Mails als Man in the Middle zu entschlüsseln, selbst nicht sonderlich glücklich seien, denn diese hat ein sehr offensichtliches Problem: Man muss dem Mailinglistenserver vertrauen. Ein bösartiger Listenbetreuer könnte jederzeit Nachrichten mitlesen oder an weitere Personen weiterleiten.

Besseres Konzept im Entwurfsstadium

Der GnuPG-Entwickler Neal Walfield hat ein Konzept für bessere verschlüsselte Mailinglisten entworfen. Dabei wird ein spezieller Listenkey erzeugt, an den die Keys der Listenteilnehmer angehängt werden. Um das zu unterstützen, müssen an GnuPG einige Veränderungen vorgenommen werden. Dafür gibt es im Git-Repository von GnuPG einen experimentellen Branch. Allerdings handelt es sich dabei bislang nur um die Änderungen an GnuPG selbst. Idealerweise sollte die Unterstützung für die verschlüsselten Listen später in einen Mailinglistenmanager integriert werden. Zur perfekten verschlüsselten Mailingliste ist es wohl noch ein weiter Weg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Ass Bestos 12. Sep 2016

nein, man kann boards in foren auch so einrichten das jeder eine email bekommt wenn...

Ass Bestos 12. Sep 2016

mom, welcher der listenkey ist weiß ich doch wenn ich zugriff auf den server bekomme...

M.P. 12. Sep 2016

Noch wichtiger ist meiner Meinung nach das Signieren. Aber ob das den Phishing Mails Ende...

Ass Bestos 11. Sep 2016

artikel lesen hat manchmal vorteile.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /