• IT-Karriere:
  • Services:

Schleswig-Holstein: Piratenpartei zieht in den Landtag ein

Die Piratenpartei hat in Schleswig-Holstein über 8 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen erhalten und zieht mit sechs Abgeordneten in den Kieler Landtag ein. Eine Regierungsbeteiligung ist aber nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spitzenkandidaten der Piratenpartei in Schleswig-Holstein
Die Spitzenkandidaten der Piratenpartei in Schleswig-Holstein (Bild: Joern Pollex/Getty Images)

Künftig werden im Kieler Landtag sechs Abgeordnete der Piratenpartei sitzen. Ihre Partei hat in Schleswig-Holstein 8,2 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Schon im Vorfeld der Wahl hatte Spitzenkandidat Torge Schmidt betont, seine Partei werde lediglich "thematische Bündnisse" mit anderen Fraktionen eingehen. Eine Regierungsbeteiligung lehnte er aber vorerst ab.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg

Die CDU liegt bei 30,8 Prozent (2009: 31,5), die SPD bei 30,4 Prozent (2009: 25,4). Die Grünen erhielten 13,2 Prozent (2009: 12,4). Die FDP liegt mit 8,2 Prozent (2009: 14,9) gleichauf mit der Piratenpartei. Die Linke verfehlte mit 2,2 Prozent den Wiedereinzug in das Landesparlament in Kiel. Noch 2009 erhielt die Piratenpartei nur 1,8 Prozent der Wählerstimmen.

Noch am Wahlabend wiederholte Schmidt: "Zum jetzigen Zeitpunkt als Partei, in dem Status, in dem wir jetzt sind, wäre es wahrscheinlich unverantwortlich, in eine Regierungsverantwortung zu streben." Auch Johannes Ponader, der politische Geschäftsführer der Bundespartei, lehnte in der ARD-Sendung Günter Jauch eine Regierungsbeteiligung ab. Momentan fehle die Personaldecke. Zur Bundestagswahl 2013 werde die Piratenpartei besser aufgestellt sein, sagte er. Ponader hat vergangene Woche das Amt von Marina Weisband übernommen.

Nach den Ergebnissen hat weder die bisherige Koalition aus CDU und FDP noch die SPD und die Grüne eine absolute Mehrheit im Länderparlament in Kiel. Für eine Regierungsbildung muss jeweils ein dritter Koalitionspartner her, traditionell der Südschleswigsche Wählerverband SSW. Die Regionalpartei der Dänen und Friesen liegt zwar unter 5 Prozent, ist aber von der Klausel ausgenommen.

Die Piratenpartei setzte sich im Wahlkampf nicht nur für Transparenz und Bürgerrechte, sondern auch für mehr Bürgerbeteiligung ein, etwa bei Projekten wie dem Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Außerdem griff sie regionale Themen auf, beispielsweise Landwirtschaft und Bildung.

Nachtrag vom 7. Mai 2012, 8 Uhr

Inzwischen liegt das vorläufige amtliche Endergebnis vor. Der Text ist entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lapje 07. Mai 2012

Noch etwas: Frage mal einen aus den Gesundheitsministerium wieviele SOldaten in...

Lapje 07. Mai 2012

...konnte ich gestern wunderbar verfolgen: Als die CDU recht arrogant von oben herab auf...

fanaticbyte 07. Mai 2012

dann such dir ne andere Seite... das Internet ist groß genug....


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /