Abo
  • IT-Karriere:

Schleswig-Holstein: Telekom und Deutsche Glasfaser nicht bei Glasfaserbündnis

Die Deutsche Telekom und die Deutsche Glasfaser haben ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein nicht unterzeichnet. Der Buglas nennt die Vereinbarung beispielhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Teilnehmer des Bündnisses
Alle Teilnehmer des Bündnisses (Bild: Wirtschaftsminsiterium)

60 Unternehmen und Institutionen haben ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein vereinbart. Das gab das Wirtschaftsministerium des Landes am 3. Juli 2018 bekannt. "In dieser Allianz wird jeder nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir 2025 den flächendeckenden Ausbau schaffen", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) bei der Unterzeichnung des Memorandums.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen
  2. Deichmann SE, Essen

Als bedauerlich bezeichnete es der Minister, dass sich vor allem zwei große Telekommunikationsunternehmen nicht für eine Unterschrift entscheiden konnten. Eines davon ist die Deutsche Telekom, das andere die Deutsche Glasfaser. Fünf weitere Unternehmen prüften aktuell noch ihren Einstieg in das Bündnis.

Wie Buchholz sagte, solle innerhalb des Bündnisses vor allem besprochen werden, wie die im Jahr 2022 noch verbleibenden rund 38 Prozent der schleswig-holsteinischen Haushalte ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden können. Die weißen Flecken auf der Karte der Glasfaser-Versorgung seien vor allem in größeren Städten, gar nicht so sehr der ländliche Raum. Denn in den Städten und Ballungszentren scheint die Versorgung ausreichend zu sein. Für die kräftig wachsende Datenmengen der Zukunft reichten die heute verfügbaren Leitungen aber nicht aus. Deshalb sei auch hier Glasfaser die beste Technologie.

Schleswig-Holstein sei mit 35 Prozent anschließbarer Haushalte bereits heute das Glasfaserland Nummer 1 in Deutschland, im Bund seien es gerade einmal acht Prozent, betonte Buchholz.

Bis zum Jahr 2020 sollen mit den laufenden Ausbauprojekten in Schleswig-Holstein die Hälfte der Haushalte erschlossen werden, bis 2022 etwa knapp zwei Drittel. "Ich erwarte, dass es uns mithilfe der unterzeichnenden Akteure gelingt, diesen Prozess weiter zu beschleunigen", so Buchholz.

Das Memorandum "ist beispielhaft", sagte Buglas-Geschäftsführer (Bundesverband Glasfaseranschluss) Wolfgang Heer. "Bereitstellung und Nutzung von Open Access zur Verbesserung der Netzauslastung und zur Vermeidung von Überbau, Verschlankung von Genehmigungsprozessen und weitere Maßnahmen, die wir im vergangenen Dezember in unserem Kursbuch für einen flächendeckenden Glasfaserausbau skizziert hatten: das Memorandum verdeutlicht die Vorreiterrolle von Schleswig-Holstein unter den deutschen Bundesländern."

Die Verständigung auf einen gegenseitigen Wholesale beziehungsweise Wholebuy sei ein großer und wichtiger Schritt für mehr Investitionssicherheit, der nicht nur den ausbauenden Unternehmen bessere Rahmenbedingungen biete, sondern auch Zugangsnachfragern den Zugriff auf moderne und zukunftssichere Glasfasernetze ermögliche.

Heer: "Positiv ist auch, dass die Landesregierung praktische Bremsen wie langwierige Genehmigungsverfahren oder Vorbehalte gegen alternative Verlegemethoden lösen will." Begrüßt wurde auch ein Modellversuch zu Hausanschluss-Vouchern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 429,00€

Faksimile 08. Jul 2018

Ich auch. Deshalb gibt es die Lebensmittel ab sofort nur noch direkt beim Erzeuger ab Hof...

Faksimile 08. Jul 2018

Wenn eine Leistung, Dose Coke, in einem derartigen Missverhältnis zu den Gestehungskosten...

Faksimile 08. Jul 2018

Scheißegal, wenn die Drücker "Telekom-Verträge" vertreiben wollen. Weil das für den...

DerDy 05. Jul 2018

Dann geh mal raus. Die Schulen verfallen, städtische Schwimmbäder werden geschlossen...

DerDy 05. Jul 2018

Danke für das Nachtragen.


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /