Schleswig-Holstein: Telekom und Deutsche Glasfaser nicht bei Glasfaserbündnis

Die Deutsche Telekom und die Deutsche Glasfaser haben ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein nicht unterzeichnet. Der Buglas nennt die Vereinbarung beispielhaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Teilnehmer des Bündnisses
Alle Teilnehmer des Bündnisses (Bild: Wirtschaftsminsiterium)

60 Unternehmen und Institutionen haben ein Bündnis für den Glasfaserausbau in Schleswig-Holstein vereinbart. Das gab das Wirtschaftsministerium des Landes am 3. Juli 2018 bekannt. "In dieser Allianz wird jeder nach seinen Möglichkeiten dazu beitragen, dass wir 2025 den flächendeckenden Ausbau schaffen", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) bei der Unterzeichnung des Memorandums.

Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher / Graduate Research Assistant / Graduate Research Associate (m/f/d) at ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Fachberater (m/w/d) Labor- und Pathologielösungen
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
Detailsuche

Als bedauerlich bezeichnete es der Minister, dass sich vor allem zwei große Telekommunikationsunternehmen nicht für eine Unterschrift entscheiden konnten. Eines davon ist die Deutsche Telekom, das andere die Deutsche Glasfaser. Fünf weitere Unternehmen prüften aktuell noch ihren Einstieg in das Bündnis.

Wie Buchholz sagte, solle innerhalb des Bündnisses vor allem besprochen werden, wie die im Jahr 2022 noch verbleibenden rund 38 Prozent der schleswig-holsteinischen Haushalte ebenfalls mit Glasfaser erschlossen werden können. Die weißen Flecken auf der Karte der Glasfaser-Versorgung seien vor allem in größeren Städten, gar nicht so sehr der ländliche Raum. Denn in den Städten und Ballungszentren scheint die Versorgung ausreichend zu sein. Für die kräftig wachsende Datenmengen der Zukunft reichten die heute verfügbaren Leitungen aber nicht aus. Deshalb sei auch hier Glasfaser die beste Technologie.

Schleswig-Holstein sei mit 35 Prozent anschließbarer Haushalte bereits heute das Glasfaserland Nummer 1 in Deutschland, im Bund seien es gerade einmal acht Prozent, betonte Buchholz.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis zum Jahr 2020 sollen mit den laufenden Ausbauprojekten in Schleswig-Holstein die Hälfte der Haushalte erschlossen werden, bis 2022 etwa knapp zwei Drittel. "Ich erwarte, dass es uns mithilfe der unterzeichnenden Akteure gelingt, diesen Prozess weiter zu beschleunigen", so Buchholz.

Das Memorandum "ist beispielhaft", sagte Buglas-Geschäftsführer (Bundesverband Glasfaseranschluss) Wolfgang Heer. "Bereitstellung und Nutzung von Open Access zur Verbesserung der Netzauslastung und zur Vermeidung von Überbau, Verschlankung von Genehmigungsprozessen und weitere Maßnahmen, die wir im vergangenen Dezember in unserem Kursbuch für einen flächendeckenden Glasfaserausbau skizziert hatten: das Memorandum verdeutlicht die Vorreiterrolle von Schleswig-Holstein unter den deutschen Bundesländern."

Die Verständigung auf einen gegenseitigen Wholesale beziehungsweise Wholebuy sei ein großer und wichtiger Schritt für mehr Investitionssicherheit, der nicht nur den ausbauenden Unternehmen bessere Rahmenbedingungen biete, sondern auch Zugangsnachfragern den Zugriff auf moderne und zukunftssichere Glasfasernetze ermögliche.

Heer: "Positiv ist auch, dass die Landesregierung praktische Bremsen wie langwierige Genehmigungsverfahren oder Vorbehalte gegen alternative Verlegemethoden lösen will." Begrüßt wurde auch ein Modellversuch zu Hausanschluss-Vouchern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 08. Jul 2018

Ich auch. Deshalb gibt es die Lebensmittel ab sofort nur noch direkt beim Erzeuger ab Hof...

Faksimile 08. Jul 2018

Wenn eine Leistung, Dose Coke, in einem derartigen Missverhältnis zu den Gestehungskosten...

Faksimile 08. Jul 2018

Scheißegal, wenn die Drücker "Telekom-Verträge" vertreiben wollen. Weil das für den...

DerDy 05. Jul 2018

Dann geh mal raus. Die Schulen verfallen, städtische Schwimmbäder werden geschlossen...

DerDy 05. Jul 2018

Danke für das Nachtragen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /