• IT-Karriere:
  • Services:

Schleswig-Holstein: CDU für Handydetektoren an Schulen

Nach einem Verbot im Februar 2013 will die CDU jetzt doch Handydetektoren an Schulen durchsetzen. Die Geräte erzeugen ein Signal, wenn in der Umgebung ein Mobiltelefon an die Basisstation der örtlichen Funkzelle sendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Handydetektor Paul
Handydetektor Paul (Bild: Handymelder Paul)

Heike Franzen, schulpolitische Sprecherin der CDU Schleswig-Holsteins, setzt sich für Handydetektoren bei Abschlussprüfungen in Schulen ein. Sie sagte am 31. Oktober 2013 (PDF): "Heute steht den Spickern mit ihrem Smartphone auf dem Schulklo eine ganze Enzyklopädie zur Verfügung. SPD, Grüne, SSW und Piraten meinen immer noch, Täuschungsversuche im mobilen Internetzeitalter mit Maßnahmen aus der Zeit des Spickzettels verhindern zu können. Das ist ungerecht gegenüber all denen, die auf solche Hilfsmittel verzichten."

Stellenmarkt
  1. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Im Januar 2013 wurde über das Friedrich-Schiller-Gymnasium in Preetz berichtet, wo Handydetektoren einen Alarmton erzeugten, wenn während einer Klassenarbeit trotz Verbots das Smartphone aktiviert wurde. Laut einem Bericht der Zeitung Die Welt kam dabei der Handymelder Paul zum Einsatz, der 2008 von Schülern und Lehrern der Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart entwickelt wurde. Auf der Projektseite heißt es: "Das Gerät erzeugt ein akustisches und ein optisches Signal, falls in seiner Umgebung ein Mobiltelefon an die Basisstation der örtlichen Funkzelle sendet." Eine Ortung des Handys ist jedoch nicht möglich.

Das Bildungsministerium des Landes hatte später erklärt, dass es für den Einsatz von Handydetektoren keine Rechtsgrundlage gebe. Das Preetzer Gymnasium wurde aufgefordert, die Geräte nicht mehr einzusetzen.

"Es geht nicht um einen generellen Einsatz. Es geht darum, Schulen im Rahmen von Abschlussprüfungen die Verwendung der Detektoren zu erlauben, wenn sie es für erforderlich halten", so Franzen. So würden nicht alle Schüler unter Generalverdacht gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 18,19€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

zampata 03. Nov 2013

und die Lehrer mit hoergerät und herzschrittmacher ?

caldeum 01. Nov 2013

... und keine Spartphones. Trotzdem haben die Lehrer nicht das Klassenzimmer angezündet...

Sebbi 01. Nov 2013

Könnte man machen. Ich hatte vor langer Zeit auch mal einen Physiklehrer, der Spickzettel...

blizzy 01. Nov 2013

Nur Jugendliche?? Ich darf neuerdings auf dem Arbeitsweg ständig Leuten ausweichen, die...

robinx999 01. Nov 2013

Smartphone im Flugzeugmodus sollte eigentlich nicht erkannt werden und PDFs oder...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /