• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source in der Verwaltung: grüner, billiger, sicherer?

Golem.de: Wie sieht es aus mit den laufenden Betriebskosten? Spielt auch das Kriterium der sogenannten grünen IT eine Rolle?

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Albrecht: Das ist bei uns ein zentrales Kriterium. Denn wir wollen mit unserer IT-Beschaffungsstrategie auch die Themen Energieverbrauch und Kostenoptimierung immer im Blick behalten. Zwischen Open-Source-Anwendungen und geschlossenen Anwendungen gibt es deutliche Unterschiede in den Energieverbräuchen: Wenn man etwa auf dem Desktop die aktive Nutzung von Microsoft-Produkten einstellt, verbrauchen sie dennoch beträchtliche Energie, während bei Open-Source-Anwendungen der Energieverbrauch unmittelbar auf ein sehr niedriges Niveau abfällt. So etwas findet man natürlich nur heraus, wenn man in dem Bereich auch tatsächlich mal genauer hinsieht.

Golem.de: Ist Open Source also billiger im Unterhalt?

Albrecht: Wir müssen uns verabschieden von der leichtgläubigen Vorstellung, dass mit einem Umstieg alles billiger werden würde. Das ist nicht notwendigerweise immer der Fall. Allerdings kommt man nur im schlechtesten Fall auf eine vergleichbare Kostenhöhe, wobei man vielleicht sogar noch ein bisschen Handlungsspielraum hat, um Schulungen und Dienstleistungen auszuweiten. Auch um die Pflege und Sicherheitsmaßnahmen muss man sich natürlich selbst kümmern. Das preisen wir alles mit ein und haben damit auch einen ehrlichen, klaren Blick darauf, was ein Umstieg bedeutet.

Golem.de: Spielt auch die Datenschutz-Grundverordnung eine Rolle, die die Datenverarbeiter und nicht den Hersteller einer Software in der Verantwortung sieht?

Albrecht: Es gibt überall in der öffentlichen Verwaltung Schwierigkeiten, mit absoluter Sicherheit für eine sichere Verarbeitung in Microsoft-Produkten zu sorgen. Es sind zwar häufig nur theoretische Möglichkeiten des Missbrauchs, aber auch theoretische Fragen können praktische Relevanz bekommen, wenn man beispielsweise an mögliche Backdoors und Verpflichtungen durch Geheimdienste denkt. Das betrifft natürlich die Verwaltung, denn wir verarbeiten hier die Daten von Bürgerinnen und Bürgern. Für den Einsatz von Open Source haben wir das klare Argument, dass der Einblick durch die Aufsichtsbehörden hier viel stärker gewährleistet ist. Eine rechtskonforme Verarbeitung nach der Datenschutz-Grundverordnung kann deutlich sicherer abgebildet werden.

Golem.de: Welcher Faktor spielte denn nun die größte Rolle bei der Entscheidung für Open Source: Der Kostenfaktor, der Sicherheitsfaktor oder gar der Ökofaktor?

Albrecht: Der ausschlaggebende Faktor ist die Flexibilität, also die Tatsache, dass die Verwaltung in ihren Prozessen frei ist, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und selbst nach eigenen Bedürfnissen zu bestimmen, welche Lösungen man einsetzen will. Auch in Veränderungsprozessen können wir zum Teil doch auch kürzere Entwicklungszyklen haben. Dieser größere Handlungsspielraum ist in einem geschlossenen System häufig nicht gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)

ikhaya 02. Jul 2020

Solange man bestehendes nutzt weil anderes nicht gut genug ist, wird der Zustand sich...

S76 29. Jun 2020

Man sollte mal ermitteln, wie viele Kosten eigentlich durch solche Ineffizienzen von...

honk 26. Jun 2020

Nur geht es hier um ein Office Paket, nicht um Windows.

honk 26. Jun 2020

Ist doch relativ klar. Wer bisher nur mit Kreide und Schwamm gearbeitet hat, hat andere...

honk 26. Jun 2020

Und genau daran hapert es in diesem Ministerium für Digitalisierung. Die ist auch erst...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
    Star Trek: Discovery 3. Staffel
    Zwischendurch schwer zu ertragen

    Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
    2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
    3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

      •  /