Abo
  • Services:
Anzeige
Bei Dataport
Bei Dataport (Bild: Dataport)

Schleswig-Holstein: Bundesland baut Glasfaser mit 1&1 Versatel aus

Bei Dataport
Bei Dataport (Bild: Dataport)

1&1 Versatel verlegt 300 Kilometer neue Kabeltrassen für ein Landesnetz. 70 Prozent der Schulen sollen Glasfaseranschlüsse erhalten.

Schleswig-Holstein setzt beim Glasfaserausbau auf 1&1 Versatel. Das gab der Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei, Thomas Losse-Müller, bekannt. 1&1 Versatel sei mit der Anbindung von Schulen, Landesdienststellen, Behördenstandorten und kommunalen Standorten an das Glasfasernetz beauftragt worden. Die United-Internet-Tochter plane den Bau von rund 300 Kilometern neuer Kabeltrassen und investiere einen "mehrstelligen Millionenbetrag".

Anzeige

70 Prozent des Landesnetzes könnten so wirtschaftlich mit Glasfasern versorgt werden. Auftraggeber ist Dataport, der IT-Dienstleister der Verwaltung in Schleswig-Holstein. Beteiligt sei auch die Hansewerk-Gruppe und 26 Subunternehmern, meist regionale und kleine Gesellschaften.

Richtfunk als Alternative

Alle 800 Schulen würden bis in fünf Jahren Breitbandanschlüsse erhalten. Regionen, die nicht wirtschaftlich mit Glasfaser versorgt werden können, werden von Dataport über alternative Technik wie Richtfunk angeschlossen. "Jede Schule bekommt Breitband oberhalb von 50 Megabit pro Sekunde,", sagte Staatskanzlei-Chef Thomas Losse-Müller. Derzeit haben nur 12 Prozent aller Schulen einen Anschluss, mit dem die Datenübertragungsraten mit rund 100 Mbit/s möglich ist. Das Land Schleswig-Holstein und Dataport prüfen zudem, ob sie Strecken eigenständig mit Glasfaser ausbauen.

Gegenwärtig habe das Landesnetz einen Glasfaseranteil von 14 Prozent. Nach der Neuausschreibung des Netzes werde sich dieser Anteil deutlich erhöhen, erklärte die Staatskanzlei, ohne jedoch genaue Angaben zu machen.

Dataport-Chef Johann Bizer sagte: "In einem einzigen Netz bündeln wir das Landesnetz, den BOS-Digitalfunk und fördern den Breitbandausbau, indem wir diese Netze nutzen. An dieses Netz sind Landes- und Kommunalverwaltungen, Polizeidienststellen und zukünftig auch alle Schulen angeschlossen."

Unternehmenssprecherin Britta Heinrich erklärte Golem.de auf Anfrage: "Die Nutzung der Glasfasern durch Dritte wird zurzeit geprüft."

Nachtrag vom 13. Juli 2016, 17:59 Uhr

Eine Sprecherin der Staatskanzlei sagte Golem.de: "Momentan liegt die Verfügbarkeitsquote für FTTH (Fiber-To-The-Home) bei 23 Prozent. 14 Prozent der Haushalte nutzen FTTH. Langfristig soll das Glasfasernetz in Schleswig-Holstein flächendeckend ausgebaut werden."


eye home zur Startseite
Knoblauchzehe 13. Jul 2016

Wir haben unsere eigenen Förderprogramme - zugegeben nicht mit solchen Summen, mit denen...

TeK 13. Jul 2016

... gleich die Leute in der Umgebung mit versuchen anzuschließen. Nicht kostenfrei, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  2. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  3. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  4. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  5. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  6. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  7. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  8. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  9. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  10. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Täusche ich mich...

    nykiel.marek | 13:49

  2. Re: Jungs-Perspektive

    opodeldox | 13:49

  3. Re: Sinn?

    Abdiel | 13:48

  4. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    SuiCid | 13:48

  5. Re: Wozu eigentlich LED?

    TrollNo1 | 13:45


  1. 13:07

  2. 12:47

  3. 12:45

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:55

  7. 11:46

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel