• IT-Karriere:
  • Services:

Schleswig-Holstein: Amazon baut weiteres Versandzentrum in Deutschland

Wenige Monate nach einem ersten Standort in Schleswig-Holstein eröffnet Amazon ein zweites Versandzentrum im Norden Deutschlands. Das Versandunternehmen betont dabei die Zusammenarbeit mit unabhängigen Lieferpartnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenfoto der Arbeiter
Firmenfoto der Arbeiter (Bild: Amazon)

Amazon wird ein neues Verteilzentrum im schleswig-holsteinischen Nützen eröffnen. Das gab das Unternehmen am 9. Januar 2020 bekannt. Der US-Konzern werde dort mit mehreren unabhängigen Lieferpartnern zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. AOK Nordost - Die Gesundheitskasse, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Im Verteilzentrum werden Pakete von Amazons Logistik- und Sortierzentren ankommen, dort von den Lieferfirmen abgeholt und an die Kunden zugestellt. Amazon selbst wird nur rund 150 Arbeitsplätze auf den etwa 13.000 Quadratmetern schaffen. Für die Auslieferung der Pakete an die Kunden werden bei den Lieferfirmen etwa 600 Fahrer zuständig sein. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Bundeslandes erwartet dagegen bis zu 1.000 neue Arbeitsplätze

Amazon errichtet damit bereits sein zweites Versandzentrum in Schleswig-Holstein. Im Oktober 2019 hat der Konzern in Borgstedt bei Rendsburg ein Zentrum eröffnet. Dort werden gegenwärtig bis zu 30.000 Sendungen pro Tag abgewickelt.

"Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Nützen zu eröffnen. So kann Amazon Kunden schnellere und flexiblere Lieferoptionen anbieten", sagte Bernd Gschaider, Direktor von Amazon Logistics in Deutschland. Das Verteilzentrum wird voraussichtlich im Sommer 2020 in Betrieb gehen.

Die Kieler Nachrichten berichten, dass das Investitionsvolumen einen zweistelligen Millionenbetrag erreiche. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) begrüßte die Entscheidung des Onlinehändlers. "Wenn ein Unternehmen dieses Kalibers solche Standortentscheidungen trifft, dann hat das Ausstrahleffekte auf die gesamte Region." Er erwarte aber, dass der Konzern den Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen biete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 15,00€

LinuxMcBook 12. Jan 2020 / Themenstart

Und vor allem sind diese Probleme wirklich Haus gemacht, da ist kein amerikanischer...

LinuxMcBook 12. Jan 2020 / Themenstart

Haben diese beiden Verteilzentren in Schleswig-Holstein wirklich Lagerkapazität? Oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /