Abo
  • Services:

Schlechtes Wetter: Ford testet autonomes Fahren im Schnee

Bei schönem Wetter kommen autonom fahrende Autos gut klar. Aber was ist, wenn Fahrbahnmarkierungen und Schilder unter einer Schneedecke verschwinden? Ford testet das auf einem Testgelände im verschneiten US-Bundesstaat Michigan.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen
Autonomer Ford Fusion Hybrid in der MCity: autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge ausbauen (Bild: Ford)

Kommt ein selbst fahrendes Auto im Schnee klar? Ford will es ausprobieren: Der US-Autohersteller wolle seine autonom fahrenden Autos auf der Teststrecke MCity auf dem Gelände der Universität von Michigan in Ann Arbor unter winterlichen Bedingungen fahren lassen, berichtet die US-Tageszeitung The Detroit News.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Ein Auto bei perfektem Wetter fahren zu lassen, sei das eine, sagte Jim McBride, technischer Leiter von Fords autonomen Fahrzeugen. "Es ist aber etwas ganz anderes, wenn die Sensoren des Autos die Straße nicht sehen können, weil die mit Schnee bedeckt ist."

Kamera und Fahrbahn sind von Schnee bedeckt

Autonom fahrende Autos orientieren sich mit verschiedenen Sensoren, darunter Kameras, Lidar, Radar und GPS. Die Kameras erfassen unter anderem Fahrbahnmarkierungen und Straßenschilder. Was aber ist, wenn diese - oder die Kamera selbst - unter dem Schnee verschwunden sind?

GPS allein reiche für die Navigation nicht aus, sagt Ford: Die Genauigkeit des Satellitennavigationssystems liegt im Meterbereich. Für autonomes Fahren sei aber eine Genauigkeit im Zentimeterbereich notwendig. Bei guten Bedingungen wird dafür Lidar eingesetzt, ein optisches Pendant zu Radar. Schnee kann der Laser nicht durchdringen.

Das Auto lernt bei gutem Wetter für schlechtes

Deshalb haben Ford und Wissenschaftler der Universität von Michigan eine neuartige 3D-Karte entwickelt. Das System erlernt bei guten Bedingungen etwa die Position von Schildern und anderer Straßeninfrastruktur. Wenn diese unter dem Schnee verschwunden sind, soll sich das Fahrzeug mit Hilfe der gespeicherten Kartendaten orientieren. Ob das funktioniert, will Ford in der MCity testen.

Ford forscht seit 2005 an autonomem Fahren. Seit 2013 setzt das Unternehmen aus Detroit Fahrzeuge vom Typ Ford Fusion Hybrid dazu ein. Auf der CES hat es in der vergangenen Woche angekündigt, die autonome Flotte auf 30 Fahrzeuge aufstocken zu wollen.

Ford fährt autonom in Kalifornien

Ford testet im US-Bundesstaat Arizona und seit November 2015 in der MCity. Im Dezember hat Ford zudem eine Lizenz für autonomes Fahren im US-Bundesstaat Kalifornien erhalten.

Außer Ford beschäftigt sich auch Google mit autonomem Fahren im Winter. Das geht aus dem Dezember-Bericht des Google-Autoprojekts hervor, der dieser Tage veröffentlicht wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

aLpenbog 12. Jan 2016

Nur fährt die Bahn nicht zwangsweise in Laufreichweite zu dem gewünschten Supermarkt und...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /