Schlechtes Internet: Kunden können Zahlungen leichter reduzieren

Bis Ende des Jahres soll es für Kunden einfacher werden, bei langsamer Internet-Verbindung den Preis für den Anschluss zu reduzieren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wenn die Internetleitung zu langsam ist, kann der monatliche Preis reduziert werden.
Wenn die Internetleitung zu langsam ist, kann der monatliche Preis reduziert werden. (Bild: Pixabay)

Wer daheim viel schlechteres Internet hat als vom Provider versprochen, kann ab Dezember 2021 monatliche Zahlungen an diesen reduzieren. Die Bundesnetzagentur will Kriterien festlegen, die am 8. September 2021 als Entwurfsfassung veröffentlicht werden. Zuvor wurden Marktteilnehmer dazu befragt und diese Daten für die endgültige Festlegung berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Linux Architect (m/w/d)
    über experteer GmbH, Süddeutschland (Home-Office möglich)
  2. Java Entwickler & Testautomatisierer (m/w/d)
    GVV Versicherungen, Köln
Detailsuche

In dem Kriterienkatalog geht es darum, wie groß die Defizite bei der Kundschaft bezüglich der tatsächlich nutzbaren Internetgeschwindigkeit sein müssen, bevor diese das Minderungsrecht für die monatlichen Zahlungen in Anspruch nehmen dürfen. Die Kriterien gelten dabei für den Internetzugang über das Festnetz.

Bei der Novellierung des Telekommunikationsgesetzes in diesem Jahr wurde die Rolle der Verbraucher gestärkt. Es war bereits möglich, die monatliche Zahlung an den Internetanbieter zu reduzieren, wenn die Leistung schlecht war. Allerdings war es für Verbraucher sehr schwierig, dieses Recht tatsächlich durchzusetzen.

Bundesnetzagentur will Kundenrechte stärken

Das soll sich ändern: Wer künftig Messungen mit der App der Webseite breitbandmessung.de von der Bundesnetzagentur vornimmt, kann mit diesen Werten die Reduzierung der monatlichen Zahlungen rechtfertigen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur bestimmt die Schwelle, ab der Verbraucher Anspruch auf Minderung haben. Bei einer "erheblichen, kontinuierlichen oder regelmäßig wiederkehrenden Abweichung bei der Geschwindigkeit" kann so viel gemindert werden, wie der Abstand zwischen tatsächlicher und vertraglich vereinbarter Leistung beträgt.

Beim Abschluss von Internetverträgen müssen die Provider in Produktinformationsblättern klarstellen, wie hoch die maximalen und minimalen Datenübertragungsraten sind, die Kunden zu erwarten haben. Außerdem muss die reelle Geschwindigkeit angegeben werden, die normalerweise zur Verfügung steht. An diesen Werten müssen sich Verbraucher orientieren, um je nach Ergebnis der Messungen weniger zahlen zu dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomate.salat.inc 09. Sep 2021 / Themenstart

Denn ohne Internet, kannst du den Test gar nicht erst machen. Haben wir aktuell gerade...

JE 08. Sep 2021 / Themenstart

Ich habe eine Leitung, die nominell 175 MBit liefern soll (down), habe aber real nur 120...

dummzeuch 08. Sep 2021 / Themenstart

Liest sich wie ein weiterer Fall für Starlink. Ein Kollege mit einem ähnlichen Problem...

Anhaltender 08. Sep 2021 / Themenstart

Die Breitbandmessung erfolgt mittlerweile mit Direktanschluss am DE-CIX. Gab es mal nen...

purerzufall 08. Sep 2021 / Themenstart

Wird nicht funktionieren, weil die Kunden eben nur klicken und nicht lesen. Da wäre dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Five9: US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos
    Five9
    US-Regierung prüft Zoom-Übernahme auf Sicherheitsrisikos

    Die Übernahme von Five9 für fast 15 Milliarden US-Dollar durch Zoom wird wegen vermeintlichen nationalen Sicherheitsinteressen in den USA überprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /