Schlechter Verlierer: Hearthstone-Profi beendet Turnier mit Wutanfall

Ein jüngst abgehaltenes Hearthstone-Turnier endete unsportlich. Finalist Zakarya Hail brach die Partie ab, bevor sein Gegner ihn besiegen konnte.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Jedes Jahr messen sich Hearthstone-Spieler in den sogenannten Grandmaster-Turnieren.
Jedes Jahr messen sich Hearthstone-Spieler in den sogenannten Grandmaster-Turnieren. (Bild: PATRIK STOLLARZ via Getty Images)

Der französische E-Sport-Profi Zakarya "xBlyzes" Hail beendete die erste Saison des Hearthstone-Turniers European Grandmasters 2021 mit einem absichtlichen Verbindungsabbruch. Der 20-Jährige war kurz davor, im Finale der online ausgetragenen Meisterschaft gegen den Spanier David "Frenetic" Neila zu verlieren, als er aus der Partie ausstieg.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d)
    Enote GmbH, Berlin
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Turnier-Gewinner konnte seinen letzten Spielzug nicht mehr ausführen und erhielt den Meistertitel letztendlich nicht durch einen Sieg, sondern wegen eines sogenannten Timeouts seines Gegners. Auf Twitter bestätigte Hail später, dass er wütend gewesen sei und verteidigte seine Handlung. Er habe das wichtigste Match seines Lebens verloren, was aus seiner Sicht offenbar eine derartige Aktion rechtfertigt.

Der vorzeitige Abbruch eines Spiels aus Wut über die eigene Niederlage wird in der Gaming-Szene gemeinhin als Rage-Quit bezeichnet und gilt als äußerst unsportlich. In einem professionellen E-Sport-Turnier kommt derartiges Verhalten üblicherweise nicht vor. Entsprechend empört reagierten Fans auf Twitter.

Möglicherweise nicht der einzige Fehltritt des Spielers

Ob Hail für sein Verhalten Konsequenzen drohen, ist noch nicht bekannt. Mit dem zweiten Platz in der ersten Saison des European Grandmasters hat er sich automatisch für die zweite Saison im August 2021 qualifiziert. Zudem gewann er ein Preisgeld von 2.000 US-Dollar. Seine weitere Teilnahme am Turnier könnte aber auch aus anderen Gründen gefährdet sein.

Während der achtwöchigen ersten Saison wurde Hail laut eines Berichts der Website Kotaku des Betrugs bezichtigt. Die Anschuldigung: Er habe während des Turniers sogenanntes Wintrading betrieben. Dabei handelt es sich um illegale Absprachen, bei denen ein Spieler absichtlich Partien verliert und sich dafür bezahlen lässt. Hail streitet die Vorwürfe laut Bericht ab.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Zuvor hatte sich der Franzose eine Strafe und einen Punktabzug eingehandelt, weil er zu spät zu einem Match angetreten war. Turnier-Veranstalter und Hearthstone-Entwickler Blizzard hat sich noch nicht zu weiteren Ermittlungen gegen Hail geäußert. Der Spieler hatte 2020 die zweite Saison des European-Grandmaster-Turniers gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

crew 10. Jun 2021 / Themenstart

:-))) genau!

Kenntril 10. Jun 2021 / Themenstart

"Nur ein Online-Sammelkartenspiel". Wie soll man denn Hearthstone bitte mit echten...

Ragtime 10. Jun 2021 / Themenstart

Du beschreibst ein Patt. Das wird aber als Remis gewertet.

Sharra 10. Jun 2021 / Themenstart

Naja, die Preisgelder bei dem Spiel dürften sich ungefähr beim Gruppenhäkeln der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /