• IT-Karriere:
  • Services:

Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit Photoshop auf dem iPad verkalkuliert

Adobe hat vor kurzem eine Version von Photoshop für das iPad vorgestellt, die zwar stark an die Desktop-Bildbearbeitung erinnert, jedoch deutlich weniger Funktionen bietet. Die Kritik daran macht dem Unternehmen zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Photoshop auf dem iPad
Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)

Adobe hatte sich entschlossen, die iPad-Version von Photoshop auf den Markt zu bringen, obwohl erst wenige Funktionen des Desktop-Pendants umgesetzt sind. Während der Präsentation und danach betonte das Unternehmen, dass bald weitere Funktionen folgen werden, doch der Erwartungshaltung der Nutzer entsprach das Produkt nicht.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Wütende Reviews auf Youtube und hämische Bemerkungen auf Twitter bezeugen, dass die Minimum-Viable-Product-Strategie falsch war. Darunter wird eine Minimalversion eines Produkts verstanden. Diese soll laut Definition bei minimalem Aufwand den Kundenbedarf decken. Letzteres scheint aber nicht der Fall zu sein. Adobe hatte zudem den Fehler gemacht, die iPad-Version als echtes Photoshop anzukündigen. Der Grund: Die Desktop- und die Tablet-Version teilen sich eine Codebasis. Für den Nutzer stellt sich jedoch die Frage nach dem Funktionsumfang und hier muss die Tablet-Version einfach passen.

Adobes Produktchef Scott Belsky schreibt resigniert auf Twitter: "Wenn man versucht, alle mit einer Version 1 glücklich zu machen, wirst du entweder nie liefern oder niemanden glücklich machen."

Zudem bietet die Konkurrenz auf dem iPad längst ausgereifte Grafiklösungen an. So hat etwa Affinity Photo nach einem Bericht von The Verge längst einen Funktionsumfang erreicht, der ernsthafte Bildbearbeitungen auf dem Tablet zulässt.

Adobe will nun in kurzen Abständen neue Funktionen freischalten. Die iPad-Version kann einen Monat lang kostenlos genutzt werden, danach ist ein Abo notwendig, das auch die Nutzung der Desktop-Version und Adobe Lightroom umfasst. Das Abo kostet im Monat 11,89 Euro. 2020 soll die Vektorsoftware Illustrator für das iPad erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

heikom36 12. Nov 2019 / Themenstart

Ich will nicht, dass vollkommen Fremde MEINE Daten bekommen. Wenn Cloud - privat, nicht...

Andi K. 12. Nov 2019 / Themenstart

Eine etwas andere (aber auch bessere) Bedienung lernt man schnell. Vieles ist aber...

heikom36 11. Nov 2019 / Themenstart

Und wenn man sich mal die Mühe macht ftp://ftp.adobe.com in den Browser zu tippen, dann...

onek24 11. Nov 2019 / Themenstart

So wie ich das sehe ist "Photoshop auf dem Ipad" zumindest beim normalen CC Abo für 10...

konglumerat 11. Nov 2019 / Themenstart

nun hast du die werten konsolenspieler tiefst beleidigt ... voll der hatesprech hier 11!1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /