• IT-Karriere:
  • Services:

Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit Photoshop auf dem iPad verkalkuliert

Adobe hat vor kurzem eine Version von Photoshop für das iPad vorgestellt, die zwar stark an die Desktop-Bildbearbeitung erinnert, jedoch deutlich weniger Funktionen bietet. Die Kritik daran macht dem Unternehmen zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Photoshop auf dem iPad
Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)

Adobe hatte sich entschlossen, die iPad-Version von Photoshop auf den Markt zu bringen, obwohl erst wenige Funktionen des Desktop-Pendants umgesetzt sind. Während der Präsentation und danach betonte das Unternehmen, dass bald weitere Funktionen folgen werden, doch der Erwartungshaltung der Nutzer entsprach das Produkt nicht.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Wütende Reviews auf Youtube und hämische Bemerkungen auf Twitter bezeugen, dass die Minimum-Viable-Product-Strategie falsch war. Darunter wird eine Minimalversion eines Produkts verstanden. Diese soll laut Definition bei minimalem Aufwand den Kundenbedarf decken. Letzteres scheint aber nicht der Fall zu sein. Adobe hatte zudem den Fehler gemacht, die iPad-Version als echtes Photoshop anzukündigen. Der Grund: Die Desktop- und die Tablet-Version teilen sich eine Codebasis. Für den Nutzer stellt sich jedoch die Frage nach dem Funktionsumfang und hier muss die Tablet-Version einfach passen.

Adobes Produktchef Scott Belsky schreibt resigniert auf Twitter: "Wenn man versucht, alle mit einer Version 1 glücklich zu machen, wirst du entweder nie liefern oder niemanden glücklich machen."

Zudem bietet die Konkurrenz auf dem iPad längst ausgereifte Grafiklösungen an. So hat etwa Affinity Photo nach einem Bericht von The Verge längst einen Funktionsumfang erreicht, der ernsthafte Bildbearbeitungen auf dem Tablet zulässt.

Adobe will nun in kurzen Abständen neue Funktionen freischalten. Die iPad-Version kann einen Monat lang kostenlos genutzt werden, danach ist ein Abo notwendig, das auch die Nutzung der Desktop-Version und Adobe Lightroom umfasst. Das Abo kostet im Monat 11,89 Euro. 2020 soll die Vektorsoftware Illustrator für das iPad erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 2,49€

heikom36 12. Nov 2019 / Themenstart

Ich will nicht, dass vollkommen Fremde MEINE Daten bekommen. Wenn Cloud - privat, nicht...

Andi K. 12. Nov 2019 / Themenstart

Eine etwas andere (aber auch bessere) Bedienung lernt man schnell. Vieles ist aber...

heikom36 11. Nov 2019 / Themenstart

Und wenn man sich mal die Mühe macht ftp://ftp.adobe.com in den Browser zu tippen, dann...

onek24 11. Nov 2019 / Themenstart

So wie ich das sehe ist "Photoshop auf dem Ipad" zumindest beim normalen CC Abo für 10...

konglumerat 11. Nov 2019 / Themenstart

nun hast du die werten konsolenspieler tiefst beleidigt ... voll der hatesprech hier 11!1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /