Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit Photoshop auf dem iPad verkalkuliert

Adobe hat vor kurzem eine Version von Photoshop für das iPad vorgestellt, die zwar stark an die Desktop-Bildbearbeitung erinnert, jedoch deutlich weniger Funktionen bietet. Die Kritik daran macht dem Unternehmen zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Photoshop auf dem iPad
Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)

Adobe hatte sich entschlossen, die iPad-Version von Photoshop auf den Markt zu bringen, obwohl erst wenige Funktionen des Desktop-Pendants umgesetzt sind. Während der Präsentation und danach betonte das Unternehmen, dass bald weitere Funktionen folgen werden, doch der Erwartungshaltung der Nutzer entsprach das Produkt nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Wütende Reviews auf Youtube und hämische Bemerkungen auf Twitter bezeugen, dass die Minimum-Viable-Product-Strategie falsch war. Darunter wird eine Minimalversion eines Produkts verstanden. Diese soll laut Definition bei minimalem Aufwand den Kundenbedarf decken. Letzteres scheint aber nicht der Fall zu sein. Adobe hatte zudem den Fehler gemacht, die iPad-Version als echtes Photoshop anzukündigen. Der Grund: Die Desktop- und die Tablet-Version teilen sich eine Codebasis. Für den Nutzer stellt sich jedoch die Frage nach dem Funktionsumfang und hier muss die Tablet-Version einfach passen.

Adobes Produktchef Scott Belsky schreibt resigniert auf Twitter: "Wenn man versucht, alle mit einer Version 1 glücklich zu machen, wirst du entweder nie liefern oder niemanden glücklich machen."

Zudem bietet die Konkurrenz auf dem iPad längst ausgereifte Grafiklösungen an. So hat etwa Affinity Photo nach einem Bericht von The Verge längst einen Funktionsumfang erreicht, der ernsthafte Bildbearbeitungen auf dem Tablet zulässt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Adobe will nun in kurzen Abständen neue Funktionen freischalten. Die iPad-Version kann einen Monat lang kostenlos genutzt werden, danach ist ein Abo notwendig, das auch die Nutzung der Desktop-Version und Adobe Lightroom umfasst. Das Abo kostet im Monat 11,89 Euro. 2020 soll die Vektorsoftware Illustrator für das iPad erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 12. Nov 2019

Ich will nicht, dass vollkommen Fremde MEINE Daten bekommen. Wenn Cloud - privat, nicht...

Andi K. 12. Nov 2019

Eine etwas andere (aber auch bessere) Bedienung lernt man schnell. Vieles ist aber...

heikom36 11. Nov 2019

Und wenn man sich mal die Mühe macht ftp://ftp.adobe.com in den Browser zu tippen, dann...

onek24 11. Nov 2019

So wie ich das sehe ist "Photoshop auf dem Ipad" zumindest beim normalen CC Abo für 10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /