Schlechte Bewertungen: Adobe hat sich mit Photoshop auf dem iPad verkalkuliert

Adobe hat vor kurzem eine Version von Photoshop für das iPad vorgestellt, die zwar stark an die Desktop-Bildbearbeitung erinnert, jedoch deutlich weniger Funktionen bietet. Die Kritik daran macht dem Unternehmen zu schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Photoshop auf dem iPad
Photoshop auf dem iPad (Bild: Adobe)

Adobe hatte sich entschlossen, die iPad-Version von Photoshop auf den Markt zu bringen, obwohl erst wenige Funktionen des Desktop-Pendants umgesetzt sind. Während der Präsentation und danach betonte das Unternehmen, dass bald weitere Funktionen folgen werden, doch der Erwartungshaltung der Nutzer entsprach das Produkt nicht.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Wütende Reviews auf Youtube und hämische Bemerkungen auf Twitter bezeugen, dass die Minimum-Viable-Product-Strategie falsch war. Darunter wird eine Minimalversion eines Produkts verstanden. Diese soll laut Definition bei minimalem Aufwand den Kundenbedarf decken. Letzteres scheint aber nicht der Fall zu sein. Adobe hatte zudem den Fehler gemacht, die iPad-Version als echtes Photoshop anzukündigen. Der Grund: Die Desktop- und die Tablet-Version teilen sich eine Codebasis. Für den Nutzer stellt sich jedoch die Frage nach dem Funktionsumfang und hier muss die Tablet-Version einfach passen.

Adobes Produktchef Scott Belsky schreibt resigniert auf Twitter: "Wenn man versucht, alle mit einer Version 1 glücklich zu machen, wirst du entweder nie liefern oder niemanden glücklich machen."

Zudem bietet die Konkurrenz auf dem iPad längst ausgereifte Grafiklösungen an. So hat etwa Affinity Photo nach einem Bericht von The Verge längst einen Funktionsumfang erreicht, der ernsthafte Bildbearbeitungen auf dem Tablet zulässt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Adobe will nun in kurzen Abständen neue Funktionen freischalten. Die iPad-Version kann einen Monat lang kostenlos genutzt werden, danach ist ein Abo notwendig, das auch die Nutzung der Desktop-Version und Adobe Lightroom umfasst. Das Abo kostet im Monat 11,89 Euro. 2020 soll die Vektorsoftware Illustrator für das iPad erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 12. Nov 2019

Ich will nicht, dass vollkommen Fremde MEINE Daten bekommen. Wenn Cloud - privat, nicht...

Andi K. 12. Nov 2019

Eine etwas andere (aber auch bessere) Bedienung lernt man schnell. Vieles ist aber...

heikom36 11. Nov 2019

Und wenn man sich mal die Mühe macht ftp://ftp.adobe.com in den Browser zu tippen, dann...

onek24 11. Nov 2019

So wie ich das sehe ist "Photoshop auf dem Ipad" zumindest beim normalen CC Abo für 10...

konglumerat 11. Nov 2019

nun hast du die werten konsolenspieler tiefst beleidigt ... voll der hatesprech hier 11!1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /