Was kostet Smart Home und lohnt sich das?

Die Frage, was ein Smart Home kostet, lässt sich ähnlich schwer pauschal beantworten wie die Frage, was ein Haus kostet. Baut man ein Haus mit absoluter Standardausstattung und verzichtet auf preisintensive Extras, wird der Preis bedeutend niedriger ausfallen als mit goldenen Wasserhähnen. Bringt man zudem Eigenleistung ein, lässt sich der Preis noch einmal erheblich senken.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Customer Support für Förderprogramme
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das gilt in weiten Teilen auch beim Smart Home. Gerade, wenn man sich selbst mit der Materie befasst oder die Möglichkeit hat, erfahrene Bekannte dazuzuholen, lässt sich einiges an Geld sparen. Vieles lässt sich sowohl in Bestandsbauten als auch im Neu- oder Umbau durch Eigenleistung umsetzen.

Ein gut ausgestattetes Smart Home in Eigenleistung kann je nach gewählten Komponenten schon mit wenigen Tausend Euro umgesetzt werden. Eine professionelle KNX-Lösung, von Fachleuten installiert und eingerichtet, kann dagegen auch schnell im fünfstelligen Bereich landen, dafür ist man dann allerdings in der Regel zukunftssicher und gut aufgestellt.

Ob sich das rentiert, muss jeder für sich entscheiden. Wie viel sind einem der Komfort und die Erleichterungen im Alltag wert? Einen Teil der Kosten wird man durch die Einsparung von Energie wieder reinholen. Aber um realistisch zu bleiben, dürfte diese, wenn überhaupt, nur auf sehr lange Zeit gesehen reichen, damit sich das System selbst bezahlt.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer bekannten Werbung stellen sich zwei Herren die Frage: "Wenn du dein Leben noch einmal leben könntest, würdest du alles noch mal genauso machen?" Wo ich meine Brillen kaufe, lasse ich hier mal offen und beziehe die Frage rein auf das Thema Smart Home.

Würde ich wieder ein Smart-Home-System installieren? Die Antwort hierauf ist definitiv: Ja. Auch mit dem heutigen Ausbaustand bin ich sehr zufrieden. Den Weg dorthin würde ich aber mit meinem heutigen Wissen etwas anders beschreiten.

Was ich heute beim Smart Home anders machen würde

Zum einen würde ich mir von vornherein deutlich mehr Gedanken machen, was ich wirklich umsetzen möchte und dann entsprechend priorisieren, anstatt einfach loszulegen. So kann man unnötig verschenkte Zeit und Geld sparen.

Außerdem würde ich wohl in der Renovierungsphase deutlich mehr Kabel ziehen und einplanen, sowohl stromführende Kabel als auch Steuerleitungen. Nicht, weil ich von der Funktionalität von Funklösungen nicht überzeugt bin oder die umherfliegenden Strahlen fürchte, sondern, weil während der Neu- oder Umbauphase die Möglichkeit besteht, sich relativ einfach und mit überschaubaren Mehrkosten alle Wege offen zu halten.

Tolle Produkte in der Welt von Philips Hue

Müsste ich noch einmal auf der grünen Wiese anfangen, wäre meine heute favorisierte Lösung wohl eine weitgehend in Eigenleistung umgesetzte KNX-Installation, die in den ioBroker integriert ist. So hätte ich die maximale Flexibilität, was Erweiterungen angeht, und könnte auch in Zukunft je nach Anwendungsfall entscheiden, ob ich das Ganze per KNX umsetze oder einen anderen ergänzenden Lösungsansatz wähle.

Ich rechne damit, dass das Thema Smart Home in den nächsten Jahren bei Neu- und Umbaumaßnahmen an Bedeutung gewinnen wird. Zum einen strebt der Mensch nun einmal nach mehr. Das ist auch im Bereich Komfort deutlich zu spüren. Zum anderen sehe ich Potenzial im smarten Haus bei Energiemanagement und -einsparung, Stichwort: Klimaschutz.

Nächster Schritt: eine Photovoltaikanlage

Langfristig bin ich deshalb davon überzeugt, dass sich unser Wohnstandard immer mehr in Richtung Smart Home entwickeln wird. Ein Wohnhaus mit einer Möglichkeit zur dezentralen Stromerzeugung in Kombination mit einer Heizung, die den selbst erzeugten Strom in Wärme umwandelt, wird, ergänzt durch eine Smart-Home-Lösung, früher oder später Standard werden.

Aufgrund unseres doch recht fortgeschrittenen Ausbaustandes wird sich bei unserem Smart Home, zumindest was Neuanschaffungen angeht, in nächster Zeit nicht viel tun. Es wird kleinere Verbesserungen und Verfeinerungen geben. Aber die meisten (in unseren Augen mehr oder weniger nützlichen Funktionen) sind bereits umgesetzt.

Mittelfristig wird es dann allerdings wieder interessant, denn wir planen die Anschaffung einer Photovoltaikanlage. Mit Hilfe des Smart Home gilt es dann, den Eigenverbrauch so gut es geht zu optimieren und damit die Amortisationszeit der Anlage zu reduzieren beziehungsweise deren Rentabilität zu maximieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Joggen ohne Schlüssel, Wörterraten mit Siri
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


satscho 21. Apr 2022 / Themenstart

Vielen Dank für die Blumen :) Tatsächlich hatte ich den Conbee II mit Phoscon auch mal...

Danny09 15. Apr 2022 / Themenstart

Ah ja, sehr schön! Danke für die Antwort!! Ich werde mich jetzt auch mal konkret in das...

satscho 14. Apr 2022 / Themenstart

Ich setze einen "Selbstbausensor" ein. Und das seit zwei Jahren im Sommer wie Winter...

satscho 14. Apr 2022 / Themenstart

+1 ;) Tatsächlich war das am Anfang auch meine Wunschvorstellung. Allerdings habe ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /