Schlampige Kontrollen: Der digitale Impfnachweis ist eine Farce

Mit viel Aufwand werden digitale Impfnachweise fälschungssicher ausgestellt. Doch fast niemand überprüft in der Praxis die Zertifikate.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Ungültige Testzertifikate lassen sich sehr einfach generieren.
Ungültige Testzertifikate lassen sich sehr einfach generieren. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der digitale grüne Impfnachweis soll in Zeiten von Corona ein problemloses Reisen innerhalb Europas ermöglichen. Ein aufwendiges System von digitalen Zertifikaten und einem zentralen EU-Gateway stellt dabei sicher, dass die anzeigten Daten im QR-Code auch tatsächlich von einem Impfzentrum, einer Arztpraxis oder einer Apotheke ausgestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Doch gut einen Monat nach dem Start der Zertifikate muss konstatiert werden: Die Kontrolle der Impfnachweise ist eine Farce, weil in der Praxis weder Personendaten noch Zertifikate regelmäßig überprüft werden.

In den zahlreichen Fällen, in denen mein Impfnachweis bislang überprüft wurde, hat nur ein Schwimmbadbetreiber tatsächlich mit Hilfe der Covpasscheck-App das Zertifikat selbst kontrolliert. In einigen Fällen, wie am vergangenen Wochenende in einem Ikea-Restaurant, wurden nicht einmal die Personendaten überprüft. Oft reicht es, nur den QR-Code in der Corona-Warn-App oder der Covpass-App vorzuzeigen. Dann sind die Kontrolleure schon zufrieden.

Dabei ist es ohne jeden technischen Aufwand möglich, falsche Zertifikate auszustellen. Dazu muss man nicht einmal Photoshop bemühen oder eine manipulierte App vorzeigen. Auf der Seite Github.pathcheck.org/eu.dgc.html lassen sich beliebige Testzertifikate für Geimpfte, Genesene oder getestete Personen ausstellen. Diese Zertifikate lassen sich sogar problemlos über die österreichische Covpass-App (grüner Pass) einlesen. Bei den deutschen Apps kommt hingegen eine Fehlermeldung oder ein Hinweis, dass dies ein ungültiges Zertifikat sei.

Auch Fluggesellschaften kontrollieren nicht

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Doch nicht nur Anbieter wie Restaurants nehmen es mit der Kontrolle nicht so genau. Selbst Fluggesellschaften überprüfen die Zertifikate nicht immer. Das konnte ich beispielsweise bei einem Flug von Zürich nach Berlin feststellen. Dabei nehmen die Anbieter im Grunde hoheitliche Aufgaben wahr, wenn sie auf die Einhaltung der gültigen Einreisebestimmungen achten.

Die Anfrage von Golem.de, ob die korrekte Überprüfung der Zertifikate in irgendeiner Form kontrolliert werde, hat das Bundesgesundheitsministerium bislang nicht beantwortet. Ebenfalls wollten wir wissen, ob diese Pseudoüberprüfungen einen Verstoß gegen Corona-Verordnungen darstellen. Beispielsweise, wenn Fluggesellschaften damit zulassen, dass Fluggäste gegen die Einreisebestimmungen verstoßen.

Die Bundesregierung hat sich die Entwicklung des digitalen Impfnachweises und die Erstellung der Zertifikate vermutlich Hunderte Millionen kosten lassen. Wenn die Nachweise nun derart schlampig kontrolliert werden, hätte man sich das Geld auch sparen können.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thiesi 26. Jul 2021

Im wahrsten Sinne des Wortes, ja.

Hendrik2 26. Jul 2021

habe ich in einem Artikel bei Welt.de gefunden. Hier steht die Airlines müssen pro Person...

Snoozel 24. Jul 2021

Mein Impfpass ist so alt das Stempel und Kugelschreiber der alten Kindheitsimpfungen gar...

BLi8819 22. Jul 2021

Natürlich gib es auch korrupte Politiker. Willst du jetzt ablenken?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /