Abo
  • Services:
Anzeige
US-Staatsanwalt Preet Bharara
US-Staatsanwalt Preet Bharara (Bild: Mike Segar / Reuters)

Schlag gegen Liberty Reserve: Geldwäsche à la Al Capone

US-Staatsanwalt Preet Bharara
US-Staatsanwalt Preet Bharara (Bild: Mike Segar / Reuters)

Ermittler haben einen der größten Geldwäscheskandale aufgedeckt: Über die virtuelle Währung Liberty Reserve sollen Gangster weltweit 6 Milliarden Dollar verschoben haben. Es ist ein System ganz neuer Dimension.

Der Staatsanwalt konnte die Sache gar nicht hoch genug hängen. Es sei der wohl "größte internationale Fall von Geldwäsche, in dem jemals in den USA ermittelt wurde", sagte Preet Bharara, US-Staatsanwalt in New York, am Dienstag. Man habe eine der "Drehscheiben der Cyberkriminalität weltweit" ausgehoben. Es ist ein System ganz neuer Dimension, auf das Bharara da zusammen mit Fahndern aus 16 weiteren Ländern gestoßen ist. Im Zentrum steht eine Firma namens Liberty Reserve aus Costa Rica, die einen Zahlungsdienstleister im Internet betrieben hat. Über diesen konnten Kriminelle ihre Einnahmen aus Drogenhandel, Kreditkartenbetrug oder Kinderpornographie verschieben - anonym und nicht nachzuverfolgen.

Anzeige

Rund 6 Milliarden Dollar seien über die Firma in solche Geschäfte geflossen, sagte Bharara. Liberty Reserve sei "die Bank der Wahl für die kriminelle Unterwelt" gewesen. Fünf Verdächtige, darunter der Firmengründer, seien gefasst, zwei noch auf der Flucht. Ihnen drohen lange Haftstrafen.

Das Prinzip von Liberty Reserve ist erstaunlich einfach. Gangster, die den Service nutzten, brauchten noch nicht einmal viel über das Internet wissen: Kunden mussten über Drittanbieter echte Dollar oder Euro in die Kunstwährung "LR" eintauschen - anschließend konnten sie sie an andere Kunden überweisen. Die Empfänger mussten die "LRs" dann nur noch in echte Währung zurückwechseln. Dafür habe die Firma dann eine Gebühr von einem Prozent pro Überweisung kassiert.

Der Clou: Aufseher und Behörden konnten die Transaktionen nicht überwachen. Denn laut Staatsanwaltschaft haben sich die meisten Kunden unter falschem Namen und mit einer Phantasieadresse angemeldet - was von Liberty Reserve genau so beabsichtigt gewesen ist.

Ein verdeckter Ermittler etwa, der das System testete, konnte problemlos den Nutzernamen "Russland-Hacker" wählen, wohnhaft "123 Fake Main Street" in "Completely Made Up City". Verwendungszweck: "Für Kokain".

Fazit der Strafverfolger in der Anklageschrift: Die "gesamte Existenz" von Liberty Reserve "fußte auf einem kriminellen Geschäftsmodell". Mehr als eine Million Kunden habe Liberty Reserve gehabt, davon 200.000 allein in den USA. In den vergangenen Jahren seien 55 Millionen Transaktionen abgewickelt worden - das meiste davon illegal.

Die Konten bei Liberty Reserve und weiteren Firmen sind inzwischen beschlagnahmt worden, die Webseite zeigt nur noch die Amtssiegel der Strafverfolger. Über Archive.org ist allerdings noch eine Version vom 1. Mai 2013 einsehbar.

Die Anklage gegen die Firma aus Costa Rica wirft derweil ein Licht auf das schnell wachsende Phänomen virtueller Währungen wie Bitcoin oder Litecoin. Diese sind für Online-Shopper ebenso interessant wie für Spekulanten oder auch für Videospieler, die sich virtuelle Gegenstände kaufen.

Besonders attraktiv sind die Kunst-Dollar aber laut US-Behörden auch zunehmend für Kriminelle. Denn sie können auf diese Weise in der Regel anonym und weitgehend unreguliert von Finanzbehörden Geldsummen verschieben. Bereits im Jahr 2008 hatte das US-Justizministerium gewarnt, dass solche Dienste verstärkt für Geldwäsche genutzt würden.

Der Blogger Brian Krebs, Sicherheitsspezialist und ehemaliger Reporter der "Washington Post", vermutet denn auch mehr hinter der Aktion gegen Liberty Reserve. Sie sei "Teil einer größeren Anstrengung der US-Regierung, den Druck auf virtuelle Währungen zu erhöhen", schreibt er.

Staatsanwalt Bharara betonte am Dienstag, dass sich die Ermittlungen ausschließlich um Liberty Reserve drehten und er keine Meinung über Onlinewährungen im Allgemeinen vertrete. Gleichwohl kritisierte er die Szene: Der Schlag gegen Geldwäsche sei "ein wichtiger Schritt dahin, den Wilden Westen des rechtswidrigen Internet-Bankings zu zähmen".

Richard Weber, Chef-Fahnder der US-Steuerbehörde IRS, verglich das Geschäft mit dem wohl berühmtesten Gangster der Geschichte: "Wir sind im digitalen Zeitalter der Geldwäsche angekommen", sagte Weber am Dienstag. "Wenn Al Capone heute noch leben würde, er würde auf diese Weise sein Geld verstecken".


eye home zur Startseite
herrdesdunkels 28. Jun 2013

NUn ja, aber es haben viele auch ganz normal genutzt das seh ich auch so - paysafecard...

Charles Marlow 29. Mai 2013

Das ist jetzt vermutlich nur deshalb illegal, weil nicht genug Schmiergelder an die...

incognitum 29. Mai 2013

Habe nur 2¤ verloren, wäre der Bust einen Tag vorher abgelaufen, hätte ich knapp 1000...

VeldSpar 29. Mai 2013

nicht wirklich. in meinen augen stecken paypal, moneybookers und die anderen...

VeldSpar 29. Mai 2013

auch das sollte man konkretisieren. wenn dann auf new yorker politiker und die fed GOVT...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. Fresenius Netcare GmbH, Berlin
  3. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin
  4. BWI GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. für 49,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: habe es gestern getestet...

    Steffo | 19:54

  2. Hätte ich auch gern...

    XxXXXxxXxx | 19:50

  3. Re: München ein Beispiel wie man es nicht macht...

    pythoneer | 19:42

  4. Grenze zu welchem Land?

    hartex | 19:42

  5. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Niaxa | 19:41


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel