Schlafmonitor: Besser schlafen mit Sense

Der Schlafmonitor Sense soll die Umweltfaktoren im Schlafzimmer auswerten und so zu besserem Schlaf führen. Bewegungen werden mit einem Zusatzgerät direkt unter dem Kissen gemessen. Für das Projekt sammeln die Macher jetzt Geld auf Kickstarter.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Schlafmonitor Sense
Der Schlafmonitor Sense (Bild: Hello Inc.)

Das Unternehmen Hello Inc. hat mit Sense ein kleines Gerät vorgestellt, das auf dem Nachtisch abgestellt wird und den Schlaf überwachen soll. Der kugelförmige Schlafmonitor soll verschiedene Faktoren messen, wie beispielsweise die Helligkeit, die Umgebungslautstärke, die Feuchtigkeit und die Belastung durch Luftpartikel wie Pollen. Durch verschiedene Farben soll dem Nutzer vor dem Schlafen direkt angezeigt werden, wenn an der Umgebung etwas nicht optimal ist.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Durch die Auswertung dieser Daten soll dem Nutzer anhand einer Punktzahl verdeutlicht werden, wie gut sein Schlaf ist. Mit in die Berechnung gehen die Bewegungen des Schlafenden ein: Die sogenannte "Schlafpille", ein etwa walnussgroßer Sender, wird dazu unter das Kopfkissen gelegt und soll mit Hilfe von sechs Sensoren alle Bewegungen aufzeichnen. Die Idee dahinter ist, dass der Nutzer während des Schlafens kein Messarmband tragen soll.

  • Der Schlafmonitor Sense überwacht während der Nacht die Umweltfaktoren und den Schlafenden. (Bild: Hello Inc.)
  • Über eine App erhält der Nutzer am Morgen eine Auswertung der Nacht. (Bild: Hello Inc.)
  • Sense zeichnet während der Nacht auch Geräusche auf. (Bild: Hello Inc.)
  • Bewegungen des Schlafenden werden mit einem "Schlafpille" genannten Zusatzgerät gemessen, das unter das Kopfkissen gelegt wird. (Bild: Hello Inc.)
Der Schlafmonitor Sense überwacht während der Nacht die Umweltfaktoren und den Schlafenden. (Bild: Hello Inc.)

Die Verbindung zum Sense soll über Bluetooth erfolgen, die Pille selbst muss nicht aufgeladen werden. Stattdessen soll der Nutzer sie nach einem Jahr gegen eine neue austauschen. Die Schlafpille soll wasserdicht sein und sogar mitgewaschen werden können.

Störende Geräusche können am Morgen angehört werden

Geräusche soll Sense nicht nur registrieren, sondern auch aufnehmen und wieder abspielen können. Auf diese Weise kann der Nutzer am nächsten Morgen herausfinden, wodurch genau sein Schlaf gestört wurde. Die Sense-App gibt nicht nur eine Punktzahl heraus, sondern soll dem Nutzer auch genau aufzeigen können, welche Faktoren er verbessern sollte.

Sense soll den Nutzer auch intelligent wecken können: Merkt der Schlafmonitor anhand der Bewegungen des Schlafenden, dass er bereits vor der eigentlichen Weckzeit geweckt werden sollte, ertönt der Alarm früher. So soll der Schlafende möglichst nicht direkt in einer Tiefschlafphase aufgeweckt werden.

Kickstarter-Kampagne will 100.000 US-Dollar sammeln

Für den Schlafmonitor sucht der Hersteller Hello Inc. momentan auf Kickstarter Unterstützer. Die Finanzierungsphase dauert bis zum 22. August 2014, insgesamt will Hello Inc. 100.000 US-Dollar sammeln. Nach einem Tag sind knapp 11.000 Euro gesammelt worden.

Aktuell können sich Unterstützer ein Sense mit Schlafpille für 100 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar Versandkosten reservieren. Der reguläre Verkaufspreis soll 130 US-Dollar betragen. Als Auslieferungstermin wird November 2014 angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

David64Bit 30. Jul 2014

Für steigende Krebsraten? Wie wärs mal mit den ganzen Atomtests die in der Atmopshäre...

gubbelgubbelgub 24. Jul 2014

Es ging mir hier viel eher um den ersten Satz des Berichts in dem es anstatt um einen...

Eheran 24. Jul 2014

Da ich, vorallem am Wochenende, durchaus auch mal bis 10 schlafe... Und in der Zeit...

EpicLPer 24. Jul 2014

Nein weil SAA selbst keine Root-Rechte anfordert.

plutoniumsulfat 24. Jul 2014

dauert ja auch erst einmal, bis eine Menge Leute drauf aufmerksam werden.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /