Abo
  • Services:
Anzeige
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders

Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Träum' was Schönes: Nach wenigen Tagen musste der Lander Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko in Tiefschlaf versetzt werden. Die Mission war dennoch ein Erfolg.
Von Florian Freistetter

Es war das größte Raumfahrtereignis seit Jahren: Die Sonde Philae ist auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet. Trotz mehr als zehn Jahren Reise durch den Weltraum, trotz 500 Millionen Kilometern zwischen Bodenstation und Raumsonde, trotz all der Schwierigkeiten und all dem Unbekannten bei diesem ersten Versuch, auf einem Kometen zu landen, ist es gelungen. Zwar nicht so, wie es geplant war, aber wenn man etwas das erste Mal macht und Neuland betritt, lässt sich eben nicht alles planen.

Anzeige
  •  
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
  •  
  •  
 

Die Oberfläche des Kometen war härter als gedacht. Philae prallte zweimal ab, bevor sie am Boden zur Ruhe kam. Dort lag sie dann allerdings schief, und es war unklar, wie es weitergehen würde. Mittlerweile hat Philae das - vorläufige - Ende ihrer Mission erreicht. Die Sonde hat die Arbeit eingestellt - aber in der kurzen aktiven Zeit auf dem Kometen Großartiges geleistet!

Alles läuft planmäßig - zunächst

Die Landung lief zuerst absolut nach Plan. Philae fiel langsam der Oberfläche des Kometen entgegen. Sie schickte ein Bild des Kometen, aufgenommen aus einer Höhe von 40 Metern.

  • Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)

Der Felsbrocken oben rechts im Bild ist etwa 5 Meter groß. Und wie erwartet, liegt auf der Oberfläche jede Menge Staub und Geröll. Fast punktgenau war auch die Landung selbst. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, denn man konnte Philae ja nicht interaktiv steuern. Die Sonde wurde im Wesentlichen von Rosetta abgeworfen und dann der schwachen Gravitation des Kometen überlassen. Die Flugbahn von Rosetta musste vorab also sehr exakt berechnet werden, um dieses Manöver planen zu können. Die Leute bei der Europäischen Raumfahrtagentur Esa haben exakt gearbeitet, und Philae landete fast genau dort, wo sie sollte. Mittlerweile gibt es sogar Bilder von Rosetta, die Philaes Landung zeigen.

Animation zeigt den Lander auf dem Kometen

Diese Animation zeigt im großen roten Kreis Staub, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Im darauf folgenden Bild sieht man dann Philae selbst als helle Pixel; mit dem Schatten, den der Lander auf der Oberfläche wirft.

Diese Landung war allerdings nur die erste. Der Boden war härter als gedacht; die Sonde konnte sich nicht verankern und prallte zurück ins All. Sie landete erneut, prallte ein zweites Mal zurück, bis sie schließlich endgültig zur Ruhe kam. Nun lag sie allerdings nicht mehr dort, wie die Landung geplant war. Und sie lag ein wenig schief. Aber sie war noch intakt und kommunizierte mit der Bodenstation.

Philae sammelt Daten

Philae begann nun mit dem, wofür sie gekommen war: Daten sammeln! Sie machte Panoramabilder der Umgebung. Schickte Radarstrahlen zwischen sich und Rosetta hin und her, um die innere Struktur des Kometen zu erforschen. Analysierte das Gestein und die Chemie des Oberflächenmaterials. Sie brachte ihren Bohrer zum Einsatz und trieb ihn in den Boden.

Komet knackt Hammer 

eye home zur Startseite
Kilimandscharo 14. Jun 2015

http://www.astronews.com/news/artikel/2015/06/1506-021.shtml guten Morgen, Philae.

quineloe 20. Nov 2014

ITT: jede Menge experten, die in ihren letzten 20 Berufsjahren keinen einzigen Fehler...

david_rieger 19. Nov 2014

Sagen wir, sie haben ihre Stretch-Goals nicht erreicht. Ok? Die angesprochenen...

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

und Geschwindigkeit, fiel mir gerade noc hein - denke, das dauert noch einige hundert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. (-76%) 8,99€
  3. 69,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel