Abo
  • IT-Karriere:

Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders

Träum' was Schönes: Nach wenigen Tagen musste der Lander Philae auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko in Tiefschlaf versetzt werden. Die Mission war dennoch ein Erfolg.

Artikel von Florian Freistetter/Scienceblog veröffentlicht am
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt
Lander Philae (kurz nach der Abtrennung von der Sonde Rosetta): alle Instrumente eingesetzt (Bild: ESA/Rosetta/MPS for OSIRIS Team MPS/UPD/LAM/IAA/SSO/INTA/UPM/DASP/IDA)

Es war das größte Raumfahrtereignis seit Jahren: Die Sonde Philae ist auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko gelandet. Trotz mehr als zehn Jahren Reise durch den Weltraum, trotz 500 Millionen Kilometern zwischen Bodenstation und Raumsonde, trotz all der Schwierigkeiten und all dem Unbekannten bei diesem ersten Versuch, auf einem Kometen zu landen, ist es gelungen. Zwar nicht so, wie es geplant war, aber wenn man etwas das erste Mal macht und Neuland betritt, lässt sich eben nicht alles planen.

  •  
  • Das erste Bild von Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerasimenko. Es ist Teil... (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • ... eines noch unvollständigen Panoramas und wurde am 13.11.2014 zur Erde gefunkt. (Foto: ESA/Rosetta/Philae/CIVA)
  • Die Oberfläche des Kometen, aufgenommen während des Abstiegs (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
  •  
  •  
 
Inhalt:
  1. Schlaf gut, Philae: Die aufregenden letzten Tage des Kometenlanders
  2. Komet knackt Hammer

Die Oberfläche des Kometen war härter als gedacht. Philae prallte zweimal ab, bevor sie am Boden zur Ruhe kam. Dort lag sie dann allerdings schief, und es war unklar, wie es weitergehen würde. Mittlerweile hat Philae das - vorläufige - Ende ihrer Mission erreicht. Die Sonde hat die Arbeit eingestellt - aber in der kurzen aktiven Zeit auf dem Kometen Großartiges geleistet!

Alles läuft planmäßig - zunächst

Die Landung lief zuerst absolut nach Plan. Philae fiel langsam der Oberfläche des Kometen entgegen. Sie schickte ein Bild des Kometen, aufgenommen aus einer Höhe von 40 Metern.

  • Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)
Die Oberfläche des Kometen Tschurjumow-Gerasimenko aus etwa 40 Metern Höhe, aufgenommen von Philae (Foto: ESA/Rosetta/Philae/ROLIS/DLR)

Der Felsbrocken oben rechts im Bild ist etwa 5 Meter groß. Und wie erwartet, liegt auf der Oberfläche jede Menge Staub und Geröll. Fast punktgenau war auch die Landung selbst. Damit war nicht unbedingt zu rechnen, denn man konnte Philae ja nicht interaktiv steuern. Die Sonde wurde im Wesentlichen von Rosetta abgeworfen und dann der schwachen Gravitation des Kometen überlassen. Die Flugbahn von Rosetta musste vorab also sehr exakt berechnet werden, um dieses Manöver planen zu können. Die Leute bei der Europäischen Raumfahrtagentur Esa haben exakt gearbeitet, und Philae landete fast genau dort, wo sie sollte. Mittlerweile gibt es sogar Bilder von Rosetta, die Philaes Landung zeigen.

Animation zeigt den Lander auf dem Kometen

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Diese Animation zeigt im großen roten Kreis Staub, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Im darauf folgenden Bild sieht man dann Philae selbst als helle Pixel; mit dem Schatten, den der Lander auf der Oberfläche wirft.

Diese Landung war allerdings nur die erste. Der Boden war härter als gedacht; die Sonde konnte sich nicht verankern und prallte zurück ins All. Sie landete erneut, prallte ein zweites Mal zurück, bis sie schließlich endgültig zur Ruhe kam. Nun lag sie allerdings nicht mehr dort, wie die Landung geplant war. Und sie lag ein wenig schief. Aber sie war noch intakt und kommunizierte mit der Bodenstation.

Philae sammelt Daten

Philae begann nun mit dem, wofür sie gekommen war: Daten sammeln! Sie machte Panoramabilder der Umgebung. Schickte Radarstrahlen zwischen sich und Rosetta hin und her, um die innere Struktur des Kometen zu erforschen. Analysierte das Gestein und die Chemie des Oberflächenmaterials. Sie brachte ihren Bohrer zum Einsatz und trieb ihn in den Boden.

Komet knackt Hammer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

Kilimandscharo 14. Jun 2015

http://www.astronews.com/news/artikel/2015/06/1506-021.shtml guten Morgen, Philae.

quineloe 20. Nov 2014

ITT: jede Menge experten, die in ihren letzten 20 Berufsjahren keinen einzigen Fehler...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2014

Sagen wir, sie haben ihre Stretch-Goals nicht erreicht. Ok? Die angesprochenen...

plutoniumsulfat 19. Nov 2014

und Geschwindigkeit, fiel mir gerade noc hein - denke, das dauert noch einige hundert...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /