Abo
  • Services:

Schiffe werden autonom

KM baut bereits seit einiger Zeit Systeme für die automatisierte Navigation und Steuerung von Schiffen. Diese seien mit den Sensoren für das Schiff kombiniert worden, sagt Paulsen. Das Lidar sei dabei eine Eigenentwicklung, ebenso die 360-Grad-Kamera.

  • Der autonome, elektrisch betriebene Frachter Yara Birkeland. Motorgondeln und Seitenstrahlruder erleichtern das Manövrieren. (Bild: Kongsberg)
  • Das Schiff soll ab 2020 autonom in norwegischen Küstengewässern unterwegs sein,. (Bild: Kongsberg)
  • Das Schiff wird zwischen drei Häfen pendeln. (Bild: Kongsberg)
  • Be- und Entladen erfolgt automatisiert. (Bild: Kongsberg)
  • Rolls Royce entwickelt an autonomen Schiffen, allerdings für die Hochsee. (Bild: Rolls Royce)
  • Seit 2015 setzt die elektrisch angetriebene Fähre Ampere Autos und Fußgänger über den Sognefjord. (Bild: Wikimalte/ CC BY-SA 4.0)
Rolls Royce entwickelt an autonomen Schiffen, allerdings für die Hochsee. (Bild: Rolls Royce)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Diese wurde ursprünglich für Kontrolltürme von Flugplätzen entwickelt: In Norwegen gebe es eine Reihe kleiner Flughäfen mit nur wenigen Starts und Landungen am Tag. Für diese habe Kongsberg ein System entwickelt, um den Betrieb aus der Ferne abwickeln zu können, sagt Paulsen. Die Kamera sei aber auch schon auf Schiffen im Einsatz. Neu hinzugekommen seien die Software für die Steuerung sowie Systeme für die Erfassung von Gefahrensituationen und die Verhinderung von Kollisionen.

Das Schiff fährt zunächst bemannt

Um sicherzugehen, dass alle Systeme wie geplant zusammenspielen, soll das Schiff die ersten beiden Jahre bemannt fahren. Eine Brücke gibt es auf dem Schiff jedoch nicht: Sie wird in einem Container untergebracht. "Im dritten Jahr soll es dann unbemannt sein. Dann werden wir die Brücke entfernen, und es wird komplett autonom fahren", sagt Paulsen.

In einem Notfall kann das Schiff um Hilfe rufen. Es ist mit den nötigen Systemen ausgestattet, um es von Land aus fernsteuern zu können. Das Schiff melde sich im Kontrollzentrum, wenn es nicht mehr weiterwisse. Dann übernähmen Steuerleute die Kontrolle.

Kongsberg baut ein zweites autonomes Schiff

Neben der Yara Birkeland arbeitet KM an einem weiteren autonomen Schiff: Hrönn wird ein selbstfahrender Versorger, der Transporte für unterschiedliche Offshore-Einrichtungen übernehmen soll, etwa für Fischzuchtbetriebe oder wissenschaftliche Einrichtungen. Die Hrönn wird voraussichtlich einen diesel-elektrischen Antrieb haben und soll 2019 einsatzbereit sein.

Auch andere Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema: Rolls Royce etwa hat schon vor einigen Jahren ein Konzept für unbemannte Schiffe vorgestellt. Die Europäische Union hatte vor einigen Jahren das Forschungsprojekt Maritime Unmanned Navigation Through Intelligence in Networks (Munin) initiiert, an dem acht Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Deutschland, Irland, Island, Norwegen und Schweden beteiligt waren, darunter das Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) in Hamburg.

Die Yara Birkeland wird in Küstengewässern fahren

Ziel von Munin und Rolls Royce sind allerdings hochseetaugliche Schiffe. Bevor diese ablegen dürfen, muss die IMO zuerst die nötigen Regeln ausarbeiten. Diese werden voraussichtlich nicht vor dem Jahr 2020 fertig sein. Solche rechtlichen Probleme haben KM und Yara nicht: Die Yara Birkeland wird ausschließlich in norwegischen Hoheitsgewässern unterwegs sein. Die für diese Gewässer zuständigen Behörden hätten eng mit ihnen zusammengearbeitet, sagt Paulsen.

Petter Østbø, Produktionsleiter bei Yara und Leiter des Projekts, denkt aber schon weiter: Sobald die entsprechenden Regeln da seien, wolle Yara auch in große Schiffe investieren, die den Dünger auch auf andere Kontinente transportieren könnten, sagte er kürzlich dem Wall Street Journal.

Erst einmal muss die Yara Birkeland aber gebaut werden.

 Sensoren erfassen andere WasserfahrzeugeSchiffe fahren seit langem elektrisch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dan Koes 27. Aug 2017

Die meisten Schiffe fahren mit langsam laufenden Zweitaktern, meist direkt über die...

Dan Koes 27. Aug 2017

Sie würden sich wundern was ein Radar alles "nicht sieht", der wachhabende Offizier aber...

ichbinsmalwieder 23. Aug 2017

LOL, ja für so einen komplizierten Sachverhalt wie "Anhalten" ist es schon besser, einen...

Powerhouse 21. Aug 2017

Bei den ganzen Auslegungen geht man ja bei optimaler Einstrahlung von 1000W pro m² aus...

Steggesepp 20. Aug 2017

Jo jetzt aber .. die haben sicherlich ein Diesel-Heizaggregat welches für angenehme Akku...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Shadow of the Tomb Raider angespielt: Lara und die Schwierigkeitsgrade
Shadow of the Tomb Raider angespielt
Lara und die Schwierigkeitsgrade

E3 2018 Düstere Höhlensysteme, eine prächtige Stadt in Südamerika und die Apokalypse: Im nächsten Tomb Raider erlebt Lara Croft wieder spannende Abenteuer. Beim Anspielen konnte Golem.de das ungewöhnliche System der Schwierigkeitsgrade kennenlernen.
Von Peter Steinlechner

  1. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /