Abo
  • Services:

Sensoren erfassen andere Wasserfahrzeuge

Die Yara Birkeland ist dafür ausgelegt, die Pendelfahrten autonom zu absolvieren. Auch das Einlaufen in den Hafen, das An- und Ablegen und sogar das Be- und Entladen soll automatisiert erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Vorteil eines Schiffs ohne Mannschaft: Es braucht keine Unterkünfte sowie die nötigen Versorgungseinrichtungen. Es bleibt also mehr Platz für die Ladung. Die automatischen Systeme sind, wenn sie verlässlich funktionieren, weniger anfällig als Menschen: Die Sensoren halten rund um die Uhr Ausguck, ohne zu ermüden oder abgelenkt zu sein und ohne den Posten zu verlassen. Der Computer trinkt nicht und wird im Sturm nicht seekrank.

Yara Birkeland erkennt andere Schiffe per AIS

Navigieren wird der Frachter mit dem Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS). Zur Erkennung anderer Schiffe wird das Automatic Identification System (AIS) eingesetzt. Über diesen Dienst senden Schiffe automatisiert Daten aus. Dazu gehören Rufzeichen und Angaben über die Ausmaße des Schiffs, seine Ladung und Zielhafen, vor allem aber Position, Kurs und Geschwindigkeit. AIS ist wie GPS in der bemannten Seefahrt obligatorisch.

  • Der autonome, elektrisch betriebene Frachter Yara Birkeland. Motorgondeln und Seitenstrahlruder erleichtern das Manövrieren. (Bild: Kongsberg)
  • Das Schiff soll ab 2020 autonom in norwegischen Küstengewässern unterwegs sein,. (Bild: Kongsberg)
  • Das Schiff wird zwischen drei Häfen pendeln. (Bild: Kongsberg)
  • Be- und Entladen erfolgt automatisiert. (Bild: Kongsberg)
  • Rolls Royce entwickelt an autonomen Schiffen, allerdings für die Hochsee. (Bild: Rolls Royce)
  • Seit 2015 setzt die elektrisch angetriebene Fähre Ampere Autos und Fußgänger über den Sognefjord. (Bild: Wikimalte/ CC BY-SA 4.0)
Das Schiff soll ab 2020 autonom in norwegischen Küstengewässern unterwegs sein,. (Bild: Kongsberg)

Kleinere Fahrzeuge und vor allem Sportschiffe haben jedoch oft kein AIS an Bord, mit dem sie identifiziert werden können. Diese sowie Seezeichen und andere Hindernisse werden mit Sensoren erfasst: Ausschau halten Kameras, Radar und Lidar.

Die Kameras sehen sogar Möwen

"Wie wir bisher festgestellt haben, können wir auch Kanus oder Windsurfer erkennen", sagt Paulsen. Die Auflösung der Kamera sei hoch genug, um Bojen zu sehen - und sogar Möwen, die auf dem Wasser schwimmen. Insofern droht Freizeitkapitänen keine Gefahr von dem unbemannten Schiff: "Wir werden alle, zumindest alle bemannten, Wasserfahrzeuge detektieren."

Im Steuersystem werden die auf See geltenden Regeln hinterlegt, die Kollisionsverhütungsregeln (KVR), die die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (International Maritime Organization, IMO) festgelegt hat. "Wir implementieren die üblichen Navigationsregeln, an die sich alle halten sollten", sagt Paulsen. Das Problem sei allerdings, dass sich die anderen - unter anderem Freizeitskipper - oft nicht an diese Regeln hielten.

Das Schiff kann schnell stoppen

In so einem Fall wird die Yara Birkeland erst warnen und dann im Zweifel selbst ausweichen. Vorteil sei, dass das Schiff nicht sehr schnell fahre, sagt Paulsen. Es brauche deshalb nur eine Schiffslänge zum Aufstoppen. Das ist wenig: Laut den Regeln der IMO hat ein Schiff 15 Schiffslängen, um zum Stehen zu kommen. Große Schiffe wie die aktuellen Containerfrachter der dänischen Reederei Maersk sind mit Geschwindigkeiten um die 20 Knoten, etwa 37 km pro Stunde, unterwegs und brauchen zum Aufstoppen mehrere Kilometer.

Viel der Technik, die KM in der Yara Birkeland verbaut, ist allerdings nicht neu.

 Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-FrachterSchiffe werden autonom 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€

Dan Koes 27. Aug 2017

Die meisten Schiffe fahren mit langsam laufenden Zweitaktern, meist direkt über die...

Dan Koes 27. Aug 2017

Sie würden sich wundern was ein Radar alles "nicht sieht", der wachhabende Offizier aber...

ichbinsmalwieder 23. Aug 2017

LOL, ja für so einen komplizierten Sachverhalt wie "Anhalten" ist es schon besser, einen...

Powerhouse 21. Aug 2017

Bei den ganzen Auslegungen geht man ja bei optimaler Einstrahlung von 1000W pro m² aus...

Steggesepp 20. Aug 2017

Jo jetzt aber .. die haben sicherlich ein Diesel-Heizaggregat welches für angenehme Akku...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /