Schifffahrt: P&O lässt Kanalfähren mit Hybridantrieb bauen

Durch den Hybridantrieb sowie ihre Bauweise sollen die Schiffe deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als konventionelle, wenn sie 2023 ihren regulären Betrieb aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanalfähre mit Hybridantrieb: Hafenmanöver werden rein elektisch gefahren.
Kanalfähre mit Hybridantrieb: Hafenmanöver werden rein elektisch gefahren. (Bild: ABB/P&O)

Mit weniger Diesel über den Ärmelkanal: Die britische Reederei P&O lässt zwei Fähren mit Hybridantrieb bauen, die auf der Strecke zwischen Dover in England und Calais in Frankreich eingesetzt werden sollen. Sie sollen deutlich weniger Treibstoff verbrauchen als herkömmliche Fähren und damit auch weniger Schadstoffe emittieren.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Die beiden Fähren werden von Guangzhou Shipyard International, einer Werft in Guangzhou (Kanton) in der südchinesischen Provinz Guangdong, gebaut. Die erste soll im Dezember kommenden Jahres ausgeliefert werden, die zweite im April 2022. Ihren regulären Betrieb sollen die beiden 230 Meter langen Schiffe 2023 aufnehmen.

Die Akkus kommen aus Baden-Württemberg

Der dieselelektrische Antriebsstrang stammt vom Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB. Er besteht aus vier Propellergondeln mit einem jeweils 7,5 Megawatt starken Elektromotor. Die Akkus liefert das Unternehmen Xalt Energy, ein Tochterunternehmen des Mischkonzerns Freudenberg aus Weinheim in Baden-Württemberg.

Der Energiespeicher besteht aus 1.200 Akkumodulen, die in vier Räumen untergebracht sind. Zusammen haben sie eine Kapazität von 8,816 Megawattstunden. Laut Xant Energy ist es eine "der weltweit größten Batterieinstallationen im Marinebereich".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Schiffe sollen im Hafen rein elektrisch fahren. Außerdem sollen die Bordsysteme während des Aufenthalts im Hafen von den Akkus mit Energie versorgt werden. Dadurch soll der Treibstoffverbrauch um 40 Prozent gegenüber einer konventionellen Fähre sinken.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Das Schiff muss nicht wenden

Zur Treibstoffeinsparung wird auch die Bauweise beitragen: Die Schiffe entstehen in Doppelendbauweise. Sie müssen also in den Häfen nicht wenden. Das soll die Überfahrt um etwa sieben Minuten verkürzen und den Treibstoffverbrauch um eine Tonne verringern. Das ist, laut ABB, ein Sechstel des Bedarfs für eine Überfahrt.

Trotz des Tunnels, der inzwischen England mit dem Kontinent verbindet, gibt es auch heute täglich noch rund 50 Fährverbindungen allein zwischen Calais und Dover. Die Straße von Dover gehört zu den Schifffahrtswegen mit dem dichtesten Schiffsverkehr weltweit. Rund 400 Schiffe passieren sie jeden Tag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /