Abo
  • IT-Karriere:

Schifffahrt: Offshore-Versorger Acta Centaurus erhält Hybridantrieb

Offshore-Windkraftanlagen liefern sauberen Strom. Für Aufbau und Wartung werden aber noch Schiffe eingesetzt, die viele Schadstoffe emittieren. Das will das niederländische Unternehmen Acta Marine ändern und stattet sein erstes Schiff mit einem Hybridantrieb aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Acta Centaurus: zu Fuß aufs Windrad
Acta Centaurus: zu Fuß aufs Windrad (Bild: Acta Marine)

Die Acta Centaurus bekommt einen Hybridantrieb: Der finnische Konzern Wärtsilä stattet in den kommenden Monaten das Schiff mit den nötigen Komponenten aus. Die Arbeiten sollen Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Schiff wurde im Mai von der norwegischen Ulstein Verft an Acta Marine übergeben. Das niederländische Unternehmen betreibt eine Flotte von Service- und Versorgungsschiffen für Offshore-Anlage wie Windparks. Wärtsilä wird auf dem Schiff einen Hybridantrieb installieren.

Dazu gehören der Antrieb, die Akkus sowie das Energiemanagementsystem. Wärtsilä wird diese einbauen und in die bestehenden Bordsysteme integrieren. Der Umbau soll im vierten Quartal dieses Jahres stattfinden. Mit dem Hybridantrieb soll das Schiff rund 15 Prozent weniger Kohlendioxid emittieren als mit einem konventionellen Antrieb

Der Hybridantrieb werde immer attraktiver für Schiffsbetreiber, um den Herausforderungen der maritimen Industrie gerecht zu werden, sagte Joel Knif, Manager bei Wärtsilä Marine: Kürzlich haben beispielsweise die norwegischen Reedereien Color Line und Hurtigruten die ersten großen Passagierschiffe mit Hybridantrieb in Dienst gestellt. Hintergrund ist, dass die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (International Maritime Organization, IMO) der Vereinten Nationen im April vergangenen Jahres beschlossen hat, dass die Emissionen von Seeschiffen bis 2050 um mindestens die Hälfte gegenüber den Werten aus dem Jahr 2008 gesenkt werden müssen.

Die Acta Centaurus ist ein sogenanntes Walk-2-Work-Schiff. Diese Schiffe werden beispielsweise beim Aufbau von Offshore-Windparks eingesetzt. Sie heißen so, weil die Arbeiter zu Fuß zu ihrer Arbeitsstelle gehen können. Sie wohnen auf dem Schiff und gelangen über eine Gangway, die den Seegang ausgleichen kann, beispielsweise auf ein Windrad.

Dafür muss das Schiff sehr manövrierfähig sein: Es muss auch gegen Wind, Wellen und Strömung seine Position möglichst genau halten. Für diese dynamische Positionierung, die einen schwankenden Leistungsbedarf erfordert, ist laut Wärtsilä ein Hybridantrieb sehr gut geeignet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 15,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 24,99€

Kay_Ahnung 12. Aug 2019 / Themenstart

Naja Schiffe haben eine Lebendauer von 20-30 Jahren, wenn man die Emissionen also um...

norbertgriese 12. Aug 2019 / Themenstart

Hohe wechselnde Anforderung an elektrischer Regelleistung wird abgefangen durch einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /