Schifffahrt: Gastanker fährt autonom über den Pazifik

Eine Hyundai-Tochter hat ein System zur autonomen Steuerung von Schiffen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüssiggasfrachter Prism Courage: Arbeitserleichterung für die Besatzung
Flüssiggasfrachter Prism Courage: Arbeitserleichterung für die Besatzung (Bild: Hyundai Heavy Industries)

Computergesteuert über den Pazifik: Der Flüssiggastanker Prism Courage hat einen Teil seiner Reise von Mexiko nach Südkorea ohne menschliches Zutun absolviert. Das Steuersystem hat ein Tochterunternehmen des südkoreanischen Mischkonzerns Hyundai entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Die Prism Courage startete ihre Reise am 1. Mai in Freeport an der Küste des Golfs von Mexiko. Sie gelangte durch den Panamakanal in den Pazifik und und erreichte schließlich nach 33 Tagen ihren Bestimmungsort, die Hafenstadt Boryeong an der Westküste Südkoreas.

Auf etwa der Hälfte der rund 20.000 Kilometer langen Strecke habe das autonome Navigationssystem Hyundai intelligent Navigation Assistant System (Hinas) 2.0 das Schiff gesteuert, teilte Hyundai mit. Während das Schiff autonom fuhr, wurde es in Echtzeit von den Klassifikationsgesellschaften American Bureau of Shipping (ABS) und Korea Register of Shipping (KR) überwacht, um die Leistungsfähigkeit des Systems zu überprüfen.

Das System errechnet die Route und steuert

Hinas 2.0 geht darüber hinaus, ein Schiff vorgegebene GPS-Wegpunkte abfahren zu lassen. Das System bezieht Daten über Wetter und Wellengang sowie über andere Schiffe ein und errechnet daraus Route und Geschwindigkeit. Ein System der Stufe 2 könne das Schiff zudem noch steuern und bedienen, teilte Hyundai mit.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System habe ungefähr 100 Begegnungen mit anderen Schiffen abgewickelt, so dass es zu keinen Kollisionssituationen gekommen sei. Zudem sei es in der Lage gewesen, durch Anpassung des Kurses und der Geschwindigkeit den Treibstoffverbrauch und damit auch die Emissionen von Schadstoffen zu reduzieren.

Die autonome Navigationstechnik von Avikus sei bei Ozeanüberquerung sehr hilfreich gewesen, vor allem bei der Beibehaltung der Navigationsrouten, autonomen Richtungsänderungen und der Vermeidung von Schiffen, sagte Young-hoon Koh, Kapitän der Prism Courage. Das habe zur Arbeitserleichterung für die Besatzung beigetragen.

Hinas wurde von Avikus entworfen. Hyundai hatte das Unternehmen im Dezember 2020 gegründet. Im Januar dieses Jahres präsentierte Avikus sein System auf der Elektronikmesse CES. Das System soll von ABS auf der Basis der Ergebnisse dieser Fahrt zertifiziert werden. Avikus will es dann noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /