Schifffahrt: Gastanker fährt autonom über den Pazifik

Eine Hyundai-Tochter hat ein System zur autonomen Steuerung von Schiffen entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüssiggasfrachter Prism Courage: Arbeitserleichterung für die Besatzung
Flüssiggasfrachter Prism Courage: Arbeitserleichterung für die Besatzung (Bild: Hyundai Heavy Industries)

Computergesteuert über den Pazifik: Der Flüssiggastanker Prism Courage hat einen Teil seiner Reise von Mexiko nach Südkorea ohne menschliches Zutun absolviert. Das Steuersystem hat ein Tochterunternehmen des südkoreanischen Mischkonzerns Hyundai entwickelt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Die Prism Courage startete ihre Reise am 1. Mai in Freeport an der Küste des Golfs von Mexiko. Sie gelangte durch den Panamakanal in den Pazifik und und erreichte schließlich nach 33 Tagen ihren Bestimmungsort, die Hafenstadt Boryeong an der Westküste Südkoreas.

Auf etwa der Hälfte der rund 20.000 Kilometer langen Strecke habe das autonome Navigationssystem Hyundai intelligent Navigation Assistant System (Hinas) 2.0 das Schiff gesteuert, teilte Hyundai mit. Während das Schiff autonom fuhr, wurde es in Echtzeit von den Klassifikationsgesellschaften American Bureau of Shipping (ABS) und Korea Register of Shipping (KR) überwacht, um die Leistungsfähigkeit des Systems zu überprüfen.

Das System errechnet die Route und steuert

Hinas 2.0 geht darüber hinaus, ein Schiff vorgegebene GPS-Wegpunkte abfahren zu lassen. Das System bezieht Daten über Wetter und Wellengang sowie über andere Schiffe ein und errechnet daraus Route und Geschwindigkeit. Ein System der Stufe 2 könne das Schiff zudem noch steuern und bedienen, teilte Hyundai mit.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System habe ungefähr 100 Begegnungen mit anderen Schiffen abgewickelt, so dass es zu keinen Kollisionssituationen gekommen sei. Zudem sei es in der Lage gewesen, durch Anpassung des Kurses und der Geschwindigkeit den Treibstoffverbrauch und damit auch die Emissionen von Schadstoffen zu reduzieren.

Die autonome Navigationstechnik von Avikus sei bei Ozeanüberquerung sehr hilfreich gewesen, vor allem bei der Beibehaltung der Navigationsrouten, autonomen Richtungsänderungen und der Vermeidung von Schiffen, sagte Young-hoon Koh, Kapitän der Prism Courage. Das habe zur Arbeitserleichterung für die Besatzung beigetragen.

Hinas wurde von Avikus entworfen. Hyundai hatte das Unternehmen im Dezember 2020 gegründet. Im Januar dieses Jahres präsentierte Avikus sein System auf der Elektronikmesse CES. Das System soll von ABS auf der Basis der Ergebnisse dieser Fahrt zertifiziert werden. Avikus will es dann noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kilpikonna 08. Jun 2022 / Themenstart

Das Ding muss ja nicht von Stunde 0 an vollautonom und ohne Besatzung fahren. Je nach...

MikeMinh 08. Jun 2022 / Themenstart

IBM hatte letztens noch mit intensiven Problemen zu kämpfen für ein autonomes...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /