Schiff Ahoi: Atlas versammelt bis zu 40.000 Freibeuter in einer Welt

Schiffe mit Hunderten von menschlichen Besatzungsmitgliedern, zehn riesige Zonen und bis zu 40.000 Piraten: Die Macher von Ark Survival Evolved haben ihr nächstes Großprojekt Atlas vorgestellt - schon Mitte Dezember 2018 können PC-Spieler in See stechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Atlas
Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)

Die Entwickler des Actionspiels Ark Survival Evolved haben ihr nächstes Großprojekt vorgestellt. Es trägt den Namen Atlas und wird ein MMORPG in einem Piratenszenario. Das soll sich allein schon durch seine Größe von den meisten vergleichbaren Titeln unterscheiden: Bis zu 40.000 Spieler sollen dank neuartiger Netzwerktechnologien - über die bislang keine Informationen vorliegen - in eine der Meereswelten passen.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Das ist erheblich mehr als in dem von Microsoft angebotenen, ebenfalls maritimen Sea of Thieves, in dem rund 100 Spieler einen Server bevölkern. Auch in World of Warcraft sind nach aktuellem Informationsstand derzeit etwa 3.500 Avatare pro Instanz unterwegs.

Damit die Massen an Freibeutern sich nicht gegenseitig auf den virtuellen Füßen stehen, wird die Welt entsprechend groß. Insgesamt sollen es rund 45.000 Kilometer sein - in der echten Welt wäre das mehr als 17 Mal die Fläche des Saarlands. In Atlas sollen in diesem Gebiet über 700 Inseln und andere Landmassen zu finden sein. Das Ganze ist in zehn Regionen aufgeilt, die jeweils eigene Grafiken, Monster, Geheimnisse und sogar Religionen haben.

Spieler sollen Hauptquests folgen können, dazu kommen unter anderem prozedural generierte Schatzsuchen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten liegt auf Kämpfen innerhalb der Spielerschaft (PvP), es soll aber auch Server geben, in denen sich die Teilnehmer nicht bekriegen können, sondern nur gegen computergesteuerte Gegner antreten (PvE) - allzu viele Details darüber liegen aber noch nicht vor.

  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
  • Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
Artwork von Atlas (Bild: Grapeshot Games)
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das federführende Studio hinter dem Spiel heißt Grapeshot Games - das ist zwar nicht sehr bekannt, aber im Grunde eine Art Schwesterunternehmen von Studio Wildcard, das zumindest in der Öffentlichkeit als Betreiber von Ark Survival Evolved gilt; letztlich arbeiten aber wohl Abteilungen in allen Unternehmen an allen Titeln.

Atlas soll ab dem 13. Dezember 2018 über Steam für Windows-PC starten und dann mindestens zwei Jahre lang im Early Access bleiben. Eine Veröffentlichung auf der Xbox One im Rahmen eines Game Preview ist ebenfalls geplant, ein Termin liegt noch nicht vor.

Nachtrag vom 12. Dezember 2018, 16:20 Uhr

Studio Wildcard hat die Veröffentlichung von Atlas im Early Access auf den 19. Dezember 2018 verschoben. Grund ist nach Angaben der Entwickler schlicht, dass alle Elemente nochmals überprüft und kleine Probleme ausgebessert werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 12. Dez 2018

Prinzipiell stimme ich dem vollkommen zu, es ist eine Marketing-Lüge. Aber die Rechnung...

Proctrap 12. Dez 2018

wir sind hier nicht bei Heise, hier wird in Saarland-en gemessen

RedRose 11. Dez 2018

Sorry, deine Meinung teile ich da leider gar nicht. Ja es gab hier und da Probleme. Vor...

tomatentee 11. Dez 2018

Irgendwie nicht, nein. Ich hab seit bestimmt 20 Jahren auf keinem Fußballfeld mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /