• IT-Karriere:
  • Services:

Bahnfahren fürs Klima geht nur mit pünktlichen Zügen

Damit Deutschland seine Ziele im Verkehrssektor ansatzweise erreichen kann, soll die Bahn bis 2030 doppelt so viele Passagiere in ihre Fernzüge locken, entschied die Bundesregierung. Und in den Koalitionsverhandlungen waren sich die Politiker von CDU/CSU und SPD schnell einig, dass sich dieses Ziel nur mit Deutschlandtakt erreichen lässt.

Stellwerke aus der Kaiserzeit

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München

Doch viele Experten bezweifeln, dass sich die hochgesteckten Ziele wirklich in zehn Jahren erreichen lassen. Markus Hecht ist Professor für Schienenverkehr an der TU Berlin und durch und durch Ingenieur. Er interessiert sich nicht für die großen Visionen der Verkehrsplaner, sondern für die Details. "Wenn ein deutschlandweiter Taktfahrplan funktionieren soll, dann müssen die Züge vor allem pünktlich sein", sagt er. Von einem zuverlässigen Bahnbetrieb sei die Deutsche Bahn jedoch sehr weit entfernt.

Die Bahn hat einiges vernachlässigt

Schuld sind für Hecht die vielen vernachlässigten Kleinigkeiten. So gebe es in Deutschland Dutzende verschiedene Stellwerkstypen, die zum Teil noch aus Kaiserzeiten stammen. Jeder Stellwerker könne aber nur zwei bis drei Typen bedienen. Immer wieder komme es deshalb zu Einschränkungen, weil Mitarbeiter fehlten und niemand einspringen könne.

Oder die Bahnsteige. Die sind in Deutschland - anders als in der Schweiz - so hoch, dass Fahrgäste nicht ebenerdig in Doppelstockzüge einsteigen können, sondern im Zug eine Schräge nach unten gehen müssen. In vielen großen Bahnhöfen wie Köln und Hamburg seien die Bahnsteige zudem zu schmal, sagt Hecht. Deshalb komme es oft zu Staus beim Einsteigen und damit zu Verspätungen.

Die Deutsche Bahn und die Bundesregierung versuchen inzwischen zumindest, den vielen kleinen Problemen im Bahnnetz zu begegnen. Zuletzt einigte sich der Konzern mit dem Verkehrsministerium auf eine neue Finanzierung für die Infrastruktur. 86 Milliarden erhält die Deutsche Bahn - wenn die Haushaltspolitiker und das Finanzministerium zustimmen - in den nächsten zehn Jahren, um den Sanierungsstau im teilweise maroden Schienennetz zu beheben. Auch die Stellwerke sollen modernisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Da müsste man den Kölner Dom abreißen, spotteten einigeVor allem an den Knotenpunkten muss gebaut werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,29€
  3. 3,29€

RC-2224 23. Aug 2019

Meine Zugverbindungen sind auch pünktlich. Wenn man ins Zentrum pendelt wie Basel, Bern...

nils01 20. Aug 2019

Den Genies wird schon die glorreiche Idee kommen, einfach breitere Straßen zu brauchen...

nils01 20. Aug 2019

Meine Strecke ist häufig München - Wien und ab Salzburg fängt dann wieder das Paradies an...

eechauch 19. Aug 2019

Also ich habe mehrere Jahre in verschiedenen Ecken des Landes gelebt und die Realität ist...

plutoniumsulfat 18. Aug 2019

*hust*Stuttgart 21*hust*


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /