Da müsste man den Kölner Dom abreißen, spotteten einige

Als Leister und seine Mitstreiter die Initiative Deutschlandtakt gründeten, hielten sie jedoch einige für Spinner, erzählt er. Ein Taktfahrplan, das gehe vielleicht in der kleinen Schweiz, aber nicht in Deutschland, hieß es. Und wenn alle Züge gleichzeitig in den Kölner Hauptbahnhof einfahren sollen, müsste man schon den Kölner Dom abreißen, wurde gespottet.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Sie hätten dann viel Überzeugungsarbeit geleistet, sagt Leister. Vorträge, Zeitungsartikel und immer wieder lange Einzelgespräche mit Politikern, Journalistinnen und Managern aus der Bahnbranche. Bei der DB Netz, der Infrastruktursparte der Deutschen Bahn, begannen bald Manager, nach der Idee des Takts die Engstellen im Netz zu suchen.

Schon 2009 folgte der erste große Triumph: Der Deutschlandtakt wurde in den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Regierung aufgenommen - aber nur als Prüfauftrag. Von da an war er aber immerhin fester Bestandteil der verkehrspolitischen Debatten. 2018 verkündete die schwarz-rote Bundesregierung schließlich: Wir machen das - und zwar bis 2030.

Plötzlich ging es in rasendem Tempo voran. Das Züricher Ingenieurbüro SMA, das auch den Schweizer Taktfahrplan konzipiert hatte, wurde beauftragt, einen Zielfahrplan für Deutschland zu entwickeln. Ab dem Spätsommer 2018 wurde beinahe im Monatsrhythmus eine neue Hochgeschwindigkeitsstrecke verkündet. Nürnberg-Würzburg, Berlin-Hannover, Hannover-Bielefeld-Hamm. Und auch die Hochgeschwindigkeitsstrecken zwischen Mannheim und Frankfurt und Frankfurt und Fulda sollen nun endlich gebaut werden.

Hochgeschwindigkeitszüge lohnen sich eben doch

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rüdiger Grube, von 2009 bis 2017 Bahnchef, hatte noch verkündet, dass die Zeit der Hochgeschwindigkeitszüge in Deutschland vorbei sei. Denn die superschnellen ICE brächten nur eine Zeitersparnis von wenigen Minuten und würden viel zu viel Energie verbrauchen. 250 Stundenkilometer täten es auch. Jetzt zeigte sich: Ein paar Minuten weniger bringen es eben doch.

Wenn der ICE etwa die Strecke zwischen Nürnberg und Würzburg statt in 40 in etwas weniger als 30 Minuten schafft, funktionieren die Nahverkehrsanschlüsse in beiden Städten perfekt. Weite Teile Nordbayerns sind ideal an den Rest der Republik angeschlossen. Und Reisende gewinnen beim Umsteigen nicht nur 10, sondern 30 bis 40 Minuten.

Zusätzlichen Schub bekommt der Deutschlandtakt durch die erstarkte Debatte um den Klimaschutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Taktfahrplan braucht den idealen FahrplanBahnfahren fürs Klima geht nur mit pünktlichen Zügen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


RC-2224 23. Aug 2019

Meine Zugverbindungen sind auch pünktlich. Wenn man ins Zentrum pendelt wie Basel, Bern...

nils01 20. Aug 2019

Den Genies wird schon die glorreiche Idee kommen, einfach breitere Straßen zu brauchen...

nils01 20. Aug 2019

Meine Strecke ist häufig München - Wien und ab Salzburg fängt dann wieder das Paradies an...

eechauch 19. Aug 2019

Also ich habe mehrere Jahre in verschiedenen Ecken des Landes gelebt und die Realität ist...

plutoniumsulfat 18. Aug 2019

*hust*Stuttgart 21*hust*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /