Schienennetz: Bahn bestätigt Pläne für eigenes Glasfasernetz

Die Bahn hat Berichte bestätigt, nach denen sie plant, ihr Glasfasernetz zu vermarkten. Mit den Einnahmen soll das Netz dann weiter entlang des gesamten Schienennetzes erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
GFK-Kabelkanal
GFK-Kabelkanal (Bild: Castioni Kabelführungssysteme)

Konzernchef Richard Lutz kündigte offiziell an, dass die Deutsche Bahn sich mit ihrem Glasfasernetz am Breitbandausbau in Deutschland beteiligen werde. "Wir haben an unseren 33.000 Kilometern Streckennetz bisher 18.500 Kilometer mit Glasfaser ausgerüstet. Diese Glasfasern sind nicht vollständig von der Bahn ausgelastet", sagte Lutz den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Systemarchitekt (m/w/d) IT-Infrastrukturen und Microsoft 365
    OSMA-Aufzüge Albert Schenk GmbH & Co. KG, Osnabrück
Detailsuche

Die Vermarktung des bisherigen Netzes könne eine Milliardensumme einbringen. "Und mit diesen zusätzlichen Mitteln könnte man den weiteren Ausbau des Breitbandnetzes mitfinanzieren", erklärte Lutz.

Bahn bestätigt Medienbericht zum Glasfaserausbau

Zuvor hatte der Spiegel berichtet, dass die Bahn ihr eigenes Glasfasernetz ausbauen wolle. Bislang nutzt die Bahn diese Infrastruktur, um den Zugverkehr zu steuern. Sabina Jeschke, seit einem Jahr Digitalvorstand der Bahn, wolle dieses Netz für den Breitbandausbau in Deutschland anbieten, heißt es in dem Bericht. Die studierte Informatikerin war zuvor Professorin an der RWTH Aachen.

Derzeit suche die Bahn nach einem Partner in der Telekommunikationsbranche. Das Angebot dürfte großes Interesse finden, denn die Mobilfunkbetreiber suchen dringend nach Glasfaserverbindungen im Land, um das neue 5G-Mobilfunknetz aufzubauen. Die Stationen dieses Netzes benötigen zum Datentransfer Glasfaseranbindung. Anfang 2019 will die Bundesnetzagentur die 5G-Frequenzen versteigern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Telekommunikationsnetz der Bahn befindet sich im Besitz der Bahn-Tochterfirmen DB Systel und DB Netz. Dienstleister ist DB Kommunikationstechnik. Die Bahn soll laut dem Bericht für die Suche nach Geldgebern die Investmentbank Morgan Stanley mandatiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 26. Aug 2018

Ich weiß aber "Geistesgegenwart" hat eben beides in einen Topf geworfen. Gigabit + gro...

solary 26. Aug 2018

Spring die Bahn mal aus den Schienen sind oft die Gleise und auch die Oberleitung...

Tiberius Kirk 26. Aug 2018

...sind die Kabel dann besser geschützt als bisher vor Kabeldieben, Saboteuren und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

  3. Mozilla: Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste
    Mozilla
    Firefox zeigt Vorschläge und Werbung in der URL-Leiste

    Beim Tippen in der URL-Leiste soll der Firefox-Browser künftig relevante Ergebnisse zeigen. Darunter kann auch Werbung sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /