Schienennetz: Bahn bestätigt Pläne für eigenes Glasfasernetz

Die Bahn hat Berichte bestätigt, nach denen sie plant, ihr Glasfasernetz zu vermarkten. Mit den Einnahmen soll das Netz dann weiter entlang des gesamten Schienennetzes erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
GFK-Kabelkanal
GFK-Kabelkanal (Bild: Castioni Kabelführungssysteme)

Konzernchef Richard Lutz kündigte offiziell an, dass die Deutsche Bahn sich mit ihrem Glasfasernetz am Breitbandausbau in Deutschland beteiligen werde. "Wir haben an unseren 33.000 Kilometern Streckennetz bisher 18.500 Kilometer mit Glasfaser ausgerüstet. Diese Glasfasern sind nicht vollständig von der Bahn ausgelastet", sagte Lutz den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Pforzheim
  2. IT Engineer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Die Vermarktung des bisherigen Netzes könne eine Milliardensumme einbringen. "Und mit diesen zusätzlichen Mitteln könnte man den weiteren Ausbau des Breitbandnetzes mitfinanzieren", erklärte Lutz.

Bahn bestätigt Medienbericht zum Glasfaserausbau

Zuvor hatte der Spiegel berichtet, dass die Bahn ihr eigenes Glasfasernetz ausbauen wolle. Bislang nutzt die Bahn diese Infrastruktur, um den Zugverkehr zu steuern. Sabina Jeschke, seit einem Jahr Digitalvorstand der Bahn, wolle dieses Netz für den Breitbandausbau in Deutschland anbieten, heißt es in dem Bericht. Die studierte Informatikerin war zuvor Professorin an der RWTH Aachen.

Derzeit suche die Bahn nach einem Partner in der Telekommunikationsbranche. Das Angebot dürfte großes Interesse finden, denn die Mobilfunkbetreiber suchen dringend nach Glasfaserverbindungen im Land, um das neue 5G-Mobilfunknetz aufzubauen. Die Stationen dieses Netzes benötigen zum Datentransfer Glasfaseranbindung. Anfang 2019 will die Bundesnetzagentur die 5G-Frequenzen versteigern.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Telekommunikationsnetz der Bahn befindet sich im Besitz der Bahn-Tochterfirmen DB Systel und DB Netz. Dienstleister ist DB Kommunikationstechnik. Die Bahn soll laut dem Bericht für die Suche nach Geldgebern die Investmentbank Morgan Stanley mandatiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 26. Aug 2018

Ich weiß aber "Geistesgegenwart" hat eben beides in einen Topf geworfen. Gigabit + gro...

solary 26. Aug 2018

Spring die Bahn mal aus den Schienen sind oft die Gleise und auch die Oberleitung...

Tiberius Kirk 26. Aug 2018

...sind die Kabel dann besser geschützt als bisher vor Kabeldieben, Saboteuren und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Südkorea: Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt
    Südkorea
    Samsung-Erbe wegen Wirtschaftskrise begnadigt

    Der Samsung-Erbe Lee Jae-yong wurde wegen Korruption verurteilt, soll jetzt aber helfen, Südkorea aus der schwierigen wirtschaftlichen Lage zu befreien.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /