• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer-Vorschlag: Was bringt die Förderung privater Lademöglichkeiten?

Der Bundesverband E-Mobilität hält den Vorschlag von Verkehrsminister Scheuer zur Förderung privater Lademöglichkeiten für "grotesk". Doch wem kann der Milliardenzuschuss wirklich nützen?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Regierung will auch die Anschaffung von privaten Schnellladern fördern.
Die Regierung will auch die Anschaffung von privaten Schnellladern fördern. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Für viele Elektroauto-Fans müssen die jüngsten Ankündigungen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wie der reinste Hohn geklungen haben. Nachdem der CSU-Politiker am vergangenen Freitag bereits ein Gesetzespaket für Ladeinfrastruktur vorgeschlagen hatte, versprach er am Sonntag gleich noch eine Milliarde Euro für die Förderung privater Lademöglichkeiten. Doch dürfte es in den seltensten Fällen am Geld für eine Wallbox hängen, dass ein Elektroauto in der eigenen Garage nicht geladen werden kann. "Der Vorschlag wirkt grotesk vor dem Hintergrund, dass es gar keine rechtliche Klarheit für den Einbau von Ladeinfrastruktur im Miet- und Wohnungseigentumsrecht gibt", sagte daher der Präsident des Bundesverbands E-Mobilität, Kurt Sigl, am Montag in einer Stellungnahme.

Inhalt:
  1. Scheuer-Vorschlag: Was bringt die Förderung privater Lademöglichkeiten?
  2. Kein Zeitplan für schnelle Gesetzesänderung
  3. Scholz für Förderung der Elektromobilität

Hintergrund des Vorstoßes sind die Vorschläge der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität. Deren Arbeitsgruppe 5 forderte in der vergangenen Woche ein Sofortpaket Ladeinfrastruktur (PDF), um den Ausbau der privaten und öffentlichen Infrastruktur zu beschleunigen. Doch solche Forderungen sind alles andere als neu. "Seit über vier Jahren" berate sich sein Verband dazu mit den zuständigen Ministerien und komme "keinen Schritt voran", beklagte sich Sigl.

Droht ein Flop wie bei der Elektroautoprämie?

Zudem ist nicht ganz nachvollziehbar, welchen Effekt eine solche Förderung haben sollte. Wer sich beispielsweise ein Tesla Model 3 oder einen Audi E-Tron für 60.000 bis 80.000 Euro kaufen will, der dürfte die gut 1.000 Euro für die Anschaffung einer Wallbox ebenfalls verkraften können. Wie wenig die finanzielle Förderung der Elektromobilität bringt, zeigt schließlich die kaum in Anspruch genommene Elektroautoprämie. Warum soll da noch eine zusätzliche Summe für den Kauf einer Wallbox draufgelegt werden?

Anders sieht es hingegen aus, wenn für den Anschluss der Lademöglichkeit zunächst noch umfangreiche Installationsarbeiten beispielsweise in einer Tiefgarage vorgenommen werden müssen. Hier belaufen sich die Kosten schnell auf mehr als 10.000 Euro, wie eine Recherche von Golem.de ergeben hat. Noch teurer kann es werden, wenn der Netzbetreiber zunächst den Hausanschluss verstärken muss, weil für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Wallboxen nicht genügend Leistungsreserven vorhanden sind.

Auch Netzertüchtigung wird bezuschusst

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)
  2. induux international gmbh, Stuttgart

Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums soll sich die Förderung daher nicht nur auf die Anschaffung von Wallboxen beschränken. Es sei geplant, dass "sowohl beim Einbau als auch bei der Netzertüchtigung 50 Prozent der Kosten vom Bund übernommen werden, um die Attraktivität zu steigern", sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin. Sollte dies tatsächlich umgesetzt werden, könnte der Zuschuss für die vollständige Installation einer einzigen Tiefgarage sich schnell auf mehrere 10.000 Euro summieren.

Derzeit besteht das Problem für viele potenzielle Elektroautokäufer aber eher darin, dass sie zunächst die Zustimmung sämtlicher Miteigentümer oder ihres Vermieters einholen müssen, um eine Wallbox an ihrem Tiefgaragenstellplatz zu installieren. Eine schon seit Jahren geforderte Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird weiterhin von der Bundesregierung ausgebremst. Anstatt einen im August 2018 vorgelegten "Diskussionsentwurf" im Kabinett zu beschließen und in den Bundestag einzubringen, entschied sich das Ministerium dafür, zunächst eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kein Zeitplan für schnelle Gesetzesänderung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 15,49€
  3. 24,99€

MarHus 03. Apr 2019

Man müsste sowieso umdenken, wenn man umsteigt auf e-Auto. Gerade wenn man auf das Auto...

MarHus 03. Apr 2019

Förderung hin oder her. Alles gut gemeint, aber wie sieht es tatsächlich aus? Mal...

phade 03. Apr 2019

Das Szenario "Tiefgarage" in einem Mehrparteienhaus wird oft als Hemmschuh bei der...

Megusta 03. Apr 2019

Wir müssen sofort handeln, sonst verlieren wir Arbeitsplätze und die Kinder in Afrika...

dummzeuch 02. Apr 2019

Ich hatte diese Meldung für einen solchen gehalten und herzlich gelacht...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /