• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer: Mobilfunkbetreiber dürfen LTE an Grenzen voll aufdrehen

Durch eine neue Regelung sollen die Beschränkungen für LTE im Grenzgebiet wegfallen. Bundesverkehrsminister Scheuer spricht davon, das größte Funkloch Deutschlands zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Versorgung durch die Telekom
LTE-Versorgung durch die Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Das Bundesverkehrsministerium hat mit der Bundesnetzagentur eine neue Übereinkunft getroffen, um die Mobilfunkversorgung in Grenzregionen deutlich zu verbessern. Das gab die Behörde am 30. September bekannt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte: "Für viele Menschen in grenznahen Gebieten, die bislang Schwierigkeiten mit der Netzabdeckung hatten, haben wir jetzt eine Lösung gefunden: Gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und den Netzbetreibern sorgen wir ab sofort für Empfang in über 780.000 Haushalten in Grenzregionen. Wir schließen Deutschlands größtes Funkloch."

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Mobilfunkanbieter haben in den Grenzregionen LTE-Stationen aufgebaut, können diese aber wegen der Auslegung der Vorschriften zur Auslandskoordination nicht vollständig nutzen. Darin ist die Mobilfunk-Einstrahlung aus Deutschland in das angrenzende Nachbarland geregelt. "Ab sofort können die Mobilfunkbetreiber LTE-Stationen, die bislang nicht eingeschaltet waren, aktivieren und LTE-Stationen, die bislang leistungsreduziert betrieben wurden, voll aufdrehen", erklärte das Ministerium.

Ziel sei es, dass die Mobilfunknetzbetreiber kurzfristig alle bisher durch Grenzkoordinierungsfragen verursachten Versorgungslücken schließen können.

Die Mobilfunkanbieter wollen die Maßnahmen nun Schritt für Schritt umsetzen. Verbesserungen in der Mobilfunkversorgung werden dadurch nach den Angaben ab sofort erwartet.

"Es gab etliche LTE-Stationen, die wir mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber auf der anderen Seite der Grenze nicht in Betrieb nehmen durften, obwohl wir die LTE-Antennen längst installiert hatten. Diese LTE-Stationen dürfen wir nun aktivieren", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Und es habe etliche LTE-Stationen gegeben, bei denen mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber jenseits der Grenze nur mit halber Kraft gesendet werden durfte. Diese Basisstationen dürfen nunmehr ihre volle Leistung entfalten.

Technisch schalte Vodafone an den Mobilfunkstationen die LTE-Antennen erstmals ein und justiere vorhandene LTE-Stationen neu, um die Versorgung in grenznahen Gebieten zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

lemmer 15. Okt 2019

und der deutscherland depp zahlt sogar noch fröhlich den doppelten und dreifachen preis...

lemmer 15. Okt 2019

Der Pole, der Tscheche und der Slowake machen das schon lange so. So ca. 10km von der der...

/mecki78 02. Okt 2019

Und so wie bei allen Unternehmen ist es nicht die Aufgabe der Politik das...

tg-- 02. Okt 2019

Und dass diese Massnahme das verbessern koennte kommt dir nicht in den Sinn?

tg-- 02. Okt 2019

Tatsaechlich kennen - und bevorzugen - Endgeraete das Heimnetz. Dass du im Landesinneren...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /