• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer: Mobilfunkbetreiber dürfen LTE an Grenzen voll aufdrehen

Durch eine neue Regelung sollen die Beschränkungen für LTE im Grenzgebiet wegfallen. Bundesverkehrsminister Scheuer spricht davon, das größte Funkloch Deutschlands zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Versorgung durch die Telekom
LTE-Versorgung durch die Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Das Bundesverkehrsministerium hat mit der Bundesnetzagentur eine neue Übereinkunft getroffen, um die Mobilfunkversorgung in Grenzregionen deutlich zu verbessern. Das gab die Behörde am 30. September bekannt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte: "Für viele Menschen in grenznahen Gebieten, die bislang Schwierigkeiten mit der Netzabdeckung hatten, haben wir jetzt eine Lösung gefunden: Gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und den Netzbetreibern sorgen wir ab sofort für Empfang in über 780.000 Haushalten in Grenzregionen. Wir schließen Deutschlands größtes Funkloch."

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die Mobilfunkanbieter haben in den Grenzregionen LTE-Stationen aufgebaut, können diese aber wegen der Auslegung der Vorschriften zur Auslandskoordination nicht vollständig nutzen. Darin ist die Mobilfunk-Einstrahlung aus Deutschland in das angrenzende Nachbarland geregelt. "Ab sofort können die Mobilfunkbetreiber LTE-Stationen, die bislang nicht eingeschaltet waren, aktivieren und LTE-Stationen, die bislang leistungsreduziert betrieben wurden, voll aufdrehen", erklärte das Ministerium.

Ziel sei es, dass die Mobilfunknetzbetreiber kurzfristig alle bisher durch Grenzkoordinierungsfragen verursachten Versorgungslücken schließen können.

Die Mobilfunkanbieter wollen die Maßnahmen nun Schritt für Schritt umsetzen. Verbesserungen in der Mobilfunkversorgung werden dadurch nach den Angaben ab sofort erwartet.

"Es gab etliche LTE-Stationen, die wir mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber auf der anderen Seite der Grenze nicht in Betrieb nehmen durften, obwohl wir die LTE-Antennen längst installiert hatten. Diese LTE-Stationen dürfen wir nun aktivieren", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Und es habe etliche LTE-Stationen gegeben, bei denen mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber jenseits der Grenze nur mit halber Kraft gesendet werden durfte. Diese Basisstationen dürfen nunmehr ihre volle Leistung entfalten.

Technisch schalte Vodafone an den Mobilfunkstationen die LTE-Antennen erstmals ein und justiere vorhandene LTE-Stationen neu, um die Versorgung in grenznahen Gebieten zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

lemmer 15. Okt 2019

und der deutscherland depp zahlt sogar noch fröhlich den doppelten und dreifachen preis...

lemmer 15. Okt 2019

Der Pole, der Tscheche und der Slowake machen das schon lange so. So ca. 10km von der der...

/mecki78 02. Okt 2019

Und so wie bei allen Unternehmen ist es nicht die Aufgabe der Politik das...

tg-- 02. Okt 2019

Und dass diese Massnahme das verbessern koennte kommt dir nicht in den Sinn?

tg-- 02. Okt 2019

Tatsaechlich kennen - und bevorzugen - Endgeraete das Heimnetz. Dass du im Landesinneren...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /