• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer: Mobilfunkbetreiber dürfen LTE an Grenzen voll aufdrehen

Durch eine neue Regelung sollen die Beschränkungen für LTE im Grenzgebiet wegfallen. Bundesverkehrsminister Scheuer spricht davon, das größte Funkloch Deutschlands zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Versorgung durch die Telekom
LTE-Versorgung durch die Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Das Bundesverkehrsministerium hat mit der Bundesnetzagentur eine neue Übereinkunft getroffen, um die Mobilfunkversorgung in Grenzregionen deutlich zu verbessern. Das gab die Behörde am 30. September bekannt. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte: "Für viele Menschen in grenznahen Gebieten, die bislang Schwierigkeiten mit der Netzabdeckung hatten, haben wir jetzt eine Lösung gefunden: Gemeinsam mit der Bundesnetzagentur und den Netzbetreibern sorgen wir ab sofort für Empfang in über 780.000 Haushalten in Grenzregionen. Wir schließen Deutschlands größtes Funkloch."

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

Die Mobilfunkanbieter haben in den Grenzregionen LTE-Stationen aufgebaut, können diese aber wegen der Auslegung der Vorschriften zur Auslandskoordination nicht vollständig nutzen. Darin ist die Mobilfunk-Einstrahlung aus Deutschland in das angrenzende Nachbarland geregelt. "Ab sofort können die Mobilfunkbetreiber LTE-Stationen, die bislang nicht eingeschaltet waren, aktivieren und LTE-Stationen, die bislang leistungsreduziert betrieben wurden, voll aufdrehen", erklärte das Ministerium.

Ziel sei es, dass die Mobilfunknetzbetreiber kurzfristig alle bisher durch Grenzkoordinierungsfragen verursachten Versorgungslücken schließen können.

Die Mobilfunkanbieter wollen die Maßnahmen nun Schritt für Schritt umsetzen. Verbesserungen in der Mobilfunkversorgung werden dadurch nach den Angaben ab sofort erwartet.

"Es gab etliche LTE-Stationen, die wir mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber auf der anderen Seite der Grenze nicht in Betrieb nehmen durften, obwohl wir die LTE-Antennen längst installiert hatten. Diese LTE-Stationen dürfen wir nun aktivieren", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Und es habe etliche LTE-Stationen gegeben, bei denen mit Rücksicht auf die ausländischen Netzbetreiber jenseits der Grenze nur mit halber Kraft gesendet werden durfte. Diese Basisstationen dürfen nunmehr ihre volle Leistung entfalten.

Technisch schalte Vodafone an den Mobilfunkstationen die LTE-Antennen erstmals ein und justiere vorhandene LTE-Stationen neu, um die Versorgung in grenznahen Gebieten zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

lemmer 15. Okt 2019 / Themenstart

und der deutscherland depp zahlt sogar noch fröhlich den doppelten und dreifachen preis...

lemmer 15. Okt 2019 / Themenstart

Der Pole, der Tscheche und der Slowake machen das schon lange so. So ca. 10km von der der...

/mecki78 02. Okt 2019 / Themenstart

Und so wie bei allen Unternehmen ist es nicht die Aufgabe der Politik das...

tg-- 02. Okt 2019 / Themenstart

Und dass diese Massnahme das verbessern koennte kommt dir nicht in den Sinn?

tg-- 02. Okt 2019 / Themenstart

Tatsaechlich kennen - und bevorzugen - Endgeraete das Heimnetz. Dass du im Landesinneren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /