• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer: Free Now nutzt als erstes Unternehmen Datenraum Mobilität

Das Projekt der Bundesregierung Datenraum Mobilität kommt mit Free Now in Bewegung, mit Daten vom Deutschen Wetterdienst und Störungsinformationen ohne Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Stau auf der Autobahn: innovative Anwendungen ohne Google
Stau auf der Autobahn: innovative Anwendungen ohne Google (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Der von der Bundesregierung geplante Datenraum Mobilität wird konkreter. Von mehr als 55 möglichen Anwendungsfällen zeigt der Mobilitätsdienstleister Free Now (Mytaxi) zwei erste konkrete Beispiele, wie das Datennetzwerk genutzt werden kann. "Free Now greift auf die im Mobilitätsraum zur Verfügung stehenden Daten des Deutschen Wetterdienstes zurück", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dem Tagesspiegel Background. Es geht um den Ausbau von Predictive Analytics.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. targens GmbH, Frankfurt, Stuttgart, München

Die Nutzer der App Free Now, zu deren Angebot auch E-Scooter und E-Bikes gehören, bekommen angezeigt, welches von ihnen bevorzugte Verkehrsmittel sich für die geplante Strecke nach der aktuellen Wetterlage besonders eignet, hat Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfahren. Spannend dürfte auch die Einbindung von Störungsinformationen wie im öffentlichen Personennahverkehr ÖPNV und Staumeldungen sein. Damit will Free Now bei hoher Nachfrage die Fahrzeuge dorthin verlagern, wo sie gerade nachgefragt werden.

Neue Dienste bald bei Free Now ohne Google

Als Pilotprojekt wird Free Now mit der Einbindung wetterbezogener Daten im zweiten Quartal des Jahres 2021 starten.

Der Datenraum Mobilität ist eine gesicherte Plattform für Mobilitätsdaten der Bundesregierung. Unternehmen, die mit Mobilität zu tun haben, sollen darüber ihre Daten für Entwickler zur Verfügung stellen. Die Idee ist, dass sich möglichst alle Unternehmen, die sich mit Mobilität befassen, daran beteiligen. Dazu gehören Verkehrsbetriebe, allen voran die Deutsche Bahn, aber auch Nahverkehrsbetriebe oder Dienstleister wie Moia oder Flixbus. Außerdem dabei ist der Deutsche Wetterdienst. Here Technologies, der Hersteller präziser digitaler Landkarten, soll ebenfalls mitmachen. Mit dazu gehören aber vor allem BMW, Daimler und Volkswagen (VW). Allerdings zieren sich die Automobilkonzerne noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

dermuffin 01. Apr 2021 / Themenstart

Ich interpretiere es als üblichen Großkonzernsmentalität: "Wir unterschreiben erstmal...

the_crow 31. Mär 2021 / Themenstart

Wie schreibe ich das jetzt nur ohne Polemik...?! Der "Datenraum Mobilität" wird sicher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /