• IT-Karriere:
  • Services:

Scheuer: 1&1 Drillisch beginnt 4G-Ausbau gegen 5G-Ratenzahlung

Bessere 4G-Versorgung gegen spätere Zahlung der 5G-Frequenzen, darauf haben sich Betreiber und Bundesverkehrsministerium geeinigt. Auch Newcomer 1&1 Drillisch baut LTE-Mobilfunkstandorte im ländlichen Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom auf dem Land
Netzausbau der Telekom auf dem Land (Bild: Deutsche Telekom)

Ein Jahr nach dem Mobilfunkgipfel haben sich Netzbetreiber und Bundesverkehrsministerium auf konkrete Ausbauverpflichtungen für 4G geeinigt. Das gab Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) am 6. September 2019 bekannt. Im Gegenzug können die Zahlungsverpflichtungen aus der 5G-Auktion später geleistet werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Auch der neue Netzbetreiber 1&1 Drillisch trägt mit dem Bau Hunderter Antennenstandorte zur Verbesserung der Mobilfunkversorgung in ländlichen Regionen bei. "Wir begrüßen sehr, dass dieser Ausbau in Kooperation mit den drei anderen Netzbetreibern geschieht", sagte Ralph Dommermuth, Chef von 1&1 Drillisch. Gleichzeitig passe die Vereinbarung zu der langfristigen Finanzierungsstrategie, die vorsieht, den Großteil der Aufwendungen für den Bau eines 5G-Netzes aus laufenden Einnahmen zu leisten.

Laut Scheuer werden mehr als 1.400 neue Mobilfunkmasten errichtet. "Das ist ein klares Signal, dass der Mobilfunkausbau in bislang unterversorgten Regionen mit voller Kraft vorangetrieben wird", sagte der Minister.

Vereinbart wurde eine Versorgung von 99 Prozent der Haushalte bundesweit bis Ende 2020 und 99 Prozent der Haushalte in jedem Bundesland bis 2021. Die Kooperationen der Mobilfunkbetreiber untereinander werde gestärkt und so die finanzielle Belastung des Aufbaus geteilt.

Telekom-Deutschland-Vorstand Dirk Wössner sagte: "Ein Jahr nach dem Mobilfunkgipfel haben wir einen entscheidenden Schritt gemacht, um Funklöcher zu schließen. Mittlerweile haben wir rund 30.000 Standorte für Mobilfunk am Netz."

Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. Bereits bei der Vergabe der LTE-Funklizenzen wurde es den Bietern offengelassen, bis zu zwei Prozent der Haushalte auszusparen. Es war damals schon absehbar, dass eine solche Regelung den ländlichen Raum treffen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Prokopfverbrauch 09. Sep 2019

Ja aber da kommen noch m.W.n. monatliche Zwangskosten für die Routermietung. Die kann man...

/mecki78 06. Sep 2019

Wie ich woanders gepostet hatte: Ich war letztes Jahr in Tschechien und zwar nicht nur...

Prokopfverbrauch 06. Sep 2019

Der Scheuer sagt es ist rechtsverbindlich gelöst worden. Das will ich dann mal sehen. Für...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /