Schenker Vision 15: Intel baut eigene Referenznotebooks für Tiger Lake

Mit dem NUC 15 will Intel das Potenzial von Tiger Lake zeigen. Vertrieben wird das 15,6-Zoll-Notebook von Schenker - als Vision 15.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vision 15 ist die Referenz für Intels Tiger Lake.
Das Vision 15 ist die Referenz für Intels Tiger Lake. (Bild: Schenker/Montage: Golem.de)

Um eine Plattform für die Tiger-Lake-CPUs zu bieten, hat Intel ein eigenes Whitebook entwickelt: das NUC 15 (Bishop County). Die Geräte werden allerdings nicht von Intel selbst, sondern von nationalen Vertriebspartnern verkauft. In Deutschland entschied sich der Konzern für Schenker. Das Vision 15 setzt auf die identische Plattform - nur mit Schenker-Logo auf dem Deckel.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im IT System Engineering (m/w/d)
    Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Kreiskrankenhaus Lörrach, Lörrach
  2. Projektmanager/IT-Business Analyst (m/w/d)
    Enovos Energie Deutschland GmbH, Saarbrücken, Wiesbaden
Detailsuche

Dabei handelt es sich um ein 15,6-Zoll großes Gerät mit Tiger-Lake-Prozessor Core i7-1165G7 mit vier Kernen und acht Threads. Besonders ist auch, dass hier Intels Iris Xe Graphics G7 dabei ist, die im SoC mit den maximal freigeschalteten 96 Compute Units integriert ist. Die GPU erwies sich in einem ersten Test von Golem.de als überraschend potent. Das Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und soll 450 cd/m² hell leuchten. Allerdings ist das Panel nicht entspiegelt.

Im Vergleich zum eher auf Gaming und Multimedia gelegten Fokus von Schenker, will das Unternehmen mit Intels Gerät mehr den Office-Markt ansprechen. Das Notebook wiegt 1,68 kg und misst 355 x 230 x 15 mm. Das Chassis besteht aus Aluminium, der Displayrahmen ist verglast. Die Tastatur des Vision 15 verfügt über eine weiße Hintergrundbeleuchtung.

Verlöteter RAM

Auf dem Mainboard sind 16 GByte LPDDR4X-4266-Arbeitsspeicher verlötet. Dieser kann wohl nicht aufgerüstet werden. Das kann dafür bei der gesteckten M.2-SSD geschehen, die zudem per NVMe angebunden ist. Der Akku des Notebooks misst 73 Wattstunden.

  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
  • Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
Schenker Vision 15 (Bild: Schenker)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch Intels Tiger-Lake-Serie hat das Notebook Zugriff auf zwei Thunderbolt-4-Ports, die zu USB-C kompatibel sind. Darüber können Bildschirme per DP Alternate Mode angeschlossen oder Geräte per Power Delivery (20 V, 3,25 A) geladen werden. Außerdem sind zwei USB-A-Schnittstellen (3.2 Gen2) und HDMI 2.0b vorhanden. Ein SD-Kartenleser fehlt. Das integrierte Intel-AX201-Drahtlos-Modul funkt per Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1.

Das Vision 15 kann im Schenker-Onlineshop ab Ende Januar 2021 bestellt werden. Eine Konfiguration ist ab dem 4. Dezember 2020 möglich. Der Preis ist mit 1.500 Euro angegeben.

Unzählige Deals und Schnäppchen am Cyber Monday

Der Autor meint dazu

Das 15-Zoll-Format ist für Intels Tiger-Lake-Serie mit einer TDP von 12 bis 28 Watt eigentlich die falsche Plattform. Hier würden wir gesteckte Komponenten und Erweiterbarkeit erwarten. Wir halten auch die Anschlussvielfält für zu gering. Zumindest ein SD-Kartenleser wäre für die Übertragung von Bildern von einer Kamera sinnvoll gewesen. Auch ist ein spiegelndes Panel für uns ein Nachteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gamer998 20. Nov 2020

puh ein Laptop, der wie ein Laptop aussieht..

Frenko 20. Nov 2020

Wir sind wohl an einem Punkt angekommen an dem sich viele Geräte ähneln.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /