• IT-Karriere:
  • Services:

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.

Ein Test von veröffentlicht am
Schenker Via 14 (SVI14E20)
Schenker Via 14 (SVI14E20) (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Ein silbernes Ultrabook - auf den ersten Blick sieht das Schenker Via 14 schlicht aus, das Design ist fast schon old school. Doch der Eindruck täuscht: Das Gerät des deutschen Herstellers hat es in sich, denn es weist mit 73 Wattstunden einen der größten Akkus eines 14-Zoll-Ultrabooks auf. Für uns Grund genug, das Via 14 genauer anzuschauen, denn auch die Aufrüstbarkeit überzeugt.

Inhalt:
  1. Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
  2. Aufrüstbar mit langer Laufzeit
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das intern SVI14E20 genannte Modell fällt mit 322 x 217 x 16,5 mm bei 1,1 kg ziemlich kompakt aus. Auch teure Ultrabooks wie Lenovos X1 Carbon Gen8 nehmen mit 323 x 218 x 15 mm praktisch die gleiche Fläche ein, nur 13-Zöller wie Dells XPS 13 fallen mit 286 x 199 x 14,8 mm deutlich kleiner aus. Die Verarbeitungsqualität des Clevo-L141CU-Barebones überzeugt, die Magnesiumdruckgusslegierung (AZ91D) macht den Korpus leicht und dennoch stabil. Der Display-Deckel ist allerdings nicht sonderlich verwindungssteif und lässt sich recht leicht eindrücken.

Anschlussseitig ist das Via 14 gut ausgestattet: Links verbaut Schenker den Stromanschluss, zudem HDMI 2.0b, einen USB-A (3.2 Gen2) und USB-C (3.2 Gen2) mit Displayport-Alternate-Modi sowie Power-Delivery (mindestens 20V @ 2A). An diese Buchse kann also ein externer 4K-Monitor gehängt werden, der optional das Ultrabook auch auflädt. Rechts gibt es eine Öse für ein Kensington-Schloss, ein USB-A (3.2 Gen1), eine Audioklinke, einen Micro-SD-Kartenleser (UHS-II) und den Power-Button. Alle Ports befinden sich im hinteren Drittel, was der Maushand entgegenkommt. Der Lüfterauslass ist hinten am Scharnier positioniert.

  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Screenshot: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Screenshot: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Screenshot: Golem.de)
  • Schenker Via 14 (Screenshot: Golem.de)
Schenker Via 14 (Bild: Golem.de)

Die zweistufig beleuchtete Chiclet-Tastatur tippt sich angenehm, wie üblich ist ein Großteil dieses Textes auf ihr entstanden. Die kurze Enft-Taste und die winzigen Pfeiltasten haben uns im Betrieb allerdings immer wieder gestört. Die Beleuchtung wird von Haus aus nach 30 Sekunden ohne Eingabe zugunsten der Akkulaufzeit abgeschaltet - wem das missfällt, der kann die Dauer im vorinstallierten Control Center ändern oder die Option ganz deaktivieren. Das Clickpad mit Microsofts Precision-Treiber halten wir nur für durchschnittlich; laut Schenker wurde für die Leichtbauweise auf eine Glasoberfläche verzichtet.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen

Beim Display setzt Schenker auf ein mattes IPS-Panel von AUO: Das B140HAN06.2-Modell löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und soll dank LTPS-Technik sehr wenig Energie benötigen. Wir messen eine maximale durchschnittliche Helligkeit von befriedigenden 292 cd/m² und 307 cd/m² in der Spitze.

Der Kontrast liegt bei guten 1.327:1, den sRGB-Farbraum deckt der Bildschirm zu 98 Prozent und den Adobe-RBG zu 67 Prozent ab. Erfreulicherweise wird keine Pulsweitenmodulation (PWM) verwendet, weshalb das Panel auch bei weniger Leuchtkraft nicht flimmert. Das Display lässt sich um 180 Grad öffnen, per Fn+R zusätzlich noch drehen.

Auf der nächsten Seite erläutern wir die Hardware, die Firmware-Besonderheiten, die Leistung und die Akkulaufzeit des Schenker Via 14.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Aufrüstbar mit langer Laufzeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jochen-01 08. Mai 2020 / Themenstart

Ich habe es jetzt herausgefunden: Ein Hotkey schaltet Ton bzw. Display...

Mr.Highping 07. Apr 2020 / Themenstart

Ganz ehrlich? Ich glaube ein großteil erinnert sich nicht mal mehr wirklich an Via...

nicoledos 06. Apr 2020 / Themenstart

Immerhin wird etwas hier gemacht und die Steuern werden hier fällig. Du kannst auch gerne...

zilti 03. Apr 2020 / Themenstart

Mit was entwickelst du denn bitte, dass die Festplatte der bremsende Faktor ist?

IchBIN 02. Apr 2020 / Themenstart

Ja, bei der *40er Serie hat sich Lenovo einen einmaligen Patzer geleistet. Sie wollten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
    •  /