• IT-Karriere:
  • Services:

Schenker-Tablet: Element wird durch neue CPU billiger

Das Tablet Element von Schenker kostet ab sofort 50 Euro weniger. Grund ist ein neues Bay-Trail-SoC, das der Hersteller günstiger einkaufen kann. Bei den CPU-Takten ergibt sich keine Änderung, die Grafikeinheit ist allerdings auf dem Papier geringfügig langsamer.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Schenker Element kann dank Tastaturcover auch gearbeitet werden.
Mit dem Schenker Element kann dank Tastaturcover auch gearbeitet werden. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Schenker bietet das von Golem.de bereits getestete Tablet Element mit einem anderen Prozessor an. Statt des Atom Z3740D kommt nun der neuere Z3735D zum Einsatz. Beide SoCs gehören zur Bay-Trail-Familie von Intel mit Silvermont-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Ein Blick nur auf die Takte der CPU-Kerne zeigt keinen Unterschied zwischen den Chips, die vier Cores laufen mit 1,33 bis 1,83 GHz. Während aber beim bisherigen Z3740D die Grafikeinheit mit 313 bis 688 MHz laufen kann, betragen die Takte beim Z3735D nur 311 bis 688 MHz. Unter voller Last kann die neue GPU also um weniger als ein Prozent langsamer sein - das fällt in der Praxis nicht auf und ist auch unterhalb der Messtoleranz von Benchmarks. An der Leistungsaufnahme von 2,2 Watt TDP und den sonstigen Werten ändert sich nichts.

Laut Schenker ist das neue SoC so viel billiger, dass der Preis des Tablets in der Ausstattung mit 32-GByte-SSD und ohne Tastaturdock von 349 auf 299 Euro gesenkt werden konnte. Der Preis des Chips allein kann aber kaum der Grund für die Kostenreduktion gewesen sein, denn das bisherige SoC kostet laut Intels ARK-Datenbank 32 US-Dollar. Den Preis des neuen Chips verrät Intel bisher nicht.

Offenbar ist beim Element vor allem das Bundle mit Tablet und Dock besonders begehrt, denn aktuell ist laut dem Onlineshop des Unternehmens die Tastaturerweiterung nicht lieferbar. Erst ab dem 11. Juli 2014 soll das Dock mit deutscher Tastatur für 30 Euro wieder verfügbar sein. Mit französischem, britischem oder US-Layout ist die Erweiterung bereits jetzt zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 02. Jul 2014

Ja ne is klar... Mit "Faulheit" argumentierst du bei Geräten die weit über 100¤ kosten...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2014

Und wie sichert man sich dann den Serial, wenn dieser doch leider nicht mehr auf dem...

TTX 22. Jun 2014

Für Email benutze ich da die normale Mail-APP mit meinem Exchange, die reicht mir aber...

Zwangsangemeldet 22. Jun 2014

Ähm, sorry, aber irgendwie kapiere ich es immernoch nicht. Normalerweise wird ein Takt ja...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /