Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Schenker Element ist mit 32 GByte internem Speicher ab 350 Euro zu bekommen. Die Version mit 64 GByte Speicher und UMTS-Modem kostet nur 50 Euro mehr. Eine Lizenz für Office 365 Personal ist enthalten, diese ist ein Jahr gültig. Das Tastaturcover kostet 30 Euro.

  • Das 10-Zoll-Display hat eine gute Farbwiedergabe. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseite verschmiert schnell. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Auflösung des Displays ist zu gering. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit dem Faltcover steht das Tablet auf einer ebenen Fläche stabil. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Micro-USB und Mini-HDMI sind vorhanden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturlayout ist stark angepasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturcover schützt das Tablet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die Auflösung des Displays ist zu gering. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Schenkers erstes Tablet ist durchaus gelungen: Die Verarbeitung ist gut, das Gehäuse griffig und zahlreiche Schnittstellen sind vorhanden. Löblicherweise werden Adapter auf große USB- und HDMI-Ports mitgeliefert. Einzig das Display trübt den Eindruck. Die Auflösung ist für ein 10-Zoll-Gerät einfach zu niedrig - das können auch die gute Farbdarstellung und Helligkeit nicht wettmachen.

Zusammen mit dem Tastaturcover kann mit dem Tablet angenehm gearbeitet werden - allerdings nur, wenn es auf ebenen Oberflächen stehen kann. Die Tastatur gefällt uns. Nach kurzer Zeit haben wir uns an die kleinen Tasten gewöhnt und können auch längere Texte schreiben. Dank des 3G-Moduls kann auch unterwegs eine Internetverbindung hergestellt werden.

Insgesamt ist das Schenker Element ein gutes Einsteiger-Tablet mit Windows 8.1 und Bay-Trail-T-SoC. Besonders die 64-GByte-Version mit UMTS-Modem ist für 400 Euro ein günstiges Angebot.

 Faltbares Cover
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Zead 17. Jul 2014

Hallo, also ich habe mittlerweile 3 Geräte von Schenker. Ein P702, das S403GT und ein...

KritikerKritiker 21. Jun 2014

Klar, es ist scheisse, aber was ist die (funktionierende) Alternative die auch wirklich...

igor37 03. Jun 2014

Wobei ich da aus eigener Erfahrung sagen muss dass der 3DS echt hart an der...

MonMonthma 02. Jun 2014

Im Shop von Schenker steht nur Office 365 zur Auswahl: www.mysn.de/detail.asp?bestellnr...

Schenker... 02. Jun 2014

Hallo herzcaro, ganz objektiv: Die Rückseite des SCHENKER ELEMENT besteht aus einem...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /