Abo
  • Services:

Gutes Display mit geringer Auflösung

Das IPS-Panel des Element löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf, was bei einem 10,1 Zoll großen Display einer Pixeldichte von 149 ppi entspricht. Das ist für ein 10-Zoll-Gerät sehr wenig; meist haben günstige 7-Zoll-Geräte eine solche Auflösung. Einzelne Pixel sind zu erkennen, vor allem beim Lesen stört die geringe Auflösung. Die Bedienung des Windows-Desktops ist durch die geringe Auflösung immerhin nicht ganz so fummelig. Ein Stylus verbessert den Bedienungskomfort deutlich. Schenker liefert ihn aber nicht mit.

  • Das 10-Zoll-Display hat eine gute Farbwiedergabe. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseite verschmiert schnell. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Auflösung des Displays ist zu gering. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit dem Faltcover steht das Tablet auf einer ebenen Fläche stabil. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Micro-USB und Mini-HDMI sind vorhanden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturlayout ist stark angepasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturcover schützt das Tablet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das 10-Zoll-Display hat eine gute Farbwiedergabe. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Durch das gute Panel fällt die geringe Auflösung nicht ganz so negativ auf. Die Farbdarstellung gefällt uns gut. Auch ist das Tablet im Alltag hell genug. Einzig bei direkter Sonneneinstrahlung ist es kaum bedienbar.

Gute Leistung für den Office-Alltag

Als Prozessor kommt Intels Atom Z3740D zum Einsatz. Seine vier Silvermont-Kerne takten unter Last zwischen 1,33 und 1,83 GHz. Dem Prozessor stehen 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Die integrierte HD Graphics taktet mit 313 bis 688 MHz. Die Leistung reicht im Alltag für einfache Office-Arbeiten vollkommen aus. Auch die Medienwiedergabe bereitet keine Probleme. Im Ice Storm Unlimited erreicht das Tablet 11.731 Punkte, davon entfallen 10.830 auf den Grafiktest und 16.555 auf den Physiktest. Im Vergleich zu Intels Z3740 sind vor allem die Ergebnisse im Grafiktest deutlich schlechter: Mit einem Tegra 4 oder Apples A7 kann das Tablet nicht mithalten.

Das interne eMMC-Laufwerk (32 oder 64 GByte) arbeitet nicht so gemächlich wie beim Lenovo Miix 2 und Toshiba Encore. Eine Schreib- und Lesegeschwindigkeit von 62 und 164 MByte pro Sekunde ist im Vergleich zu aktuellen SSDs aber langsam. Der Micro-SD-Kartenleser ist über USB 2.0 angebunden und arbeitet mit Schreib- und Leseraten von 11 und 23 MByte pro Sekunde schleppend.

42 GByte freier Speicher

Neben Windows 8.1 in der 32-Bit-Version installiert Schenker erfreulicherweise keine Bloatware. Bei unserem Testgerät mit 64 GByte internem Speicher standen uns so noch 42 GByte zur Verfügung. Für drahtlose Netzwerke steht WLAN nach 802.11 a/b/g/n zur Verfügung, das im 2,4- und 5-GHz-Band arbeitet. Außerdem ist Bluetooth 4.0 vorhanden, ein GPS-Modul fehlt. In der 64-GByte-Version ist außerdem ein UMTS-Modem mit Micro-SIM-Karten-Steckplatz verbaut. So kann unterwegs eine mobile Internetverbindung hergestellt werden.

Der 29 Wh starke Akku hielt bei durchschnittlicher Benutzung zwei Tage durch - ein guter Wert für ein Windows-Tablet. Dabei haben wir im Internet gesurft, Videos gestreamt, ein wenig gespielt und mal ein Office-Dokument bearbeitet. Beim Abspielen eines 1080p-Videos musste das Tablet nach 5,5 Stunden wieder geladen werden - das ist gutes Mittelmaß. Zum Aufladen muss das mitgelieferte Netzteil verwendet werden, denn das Tablet wird über einen extra Stromanschluss geladen.

 Schenker Element im Test: Wenig Pixel für wenig GeldFaltbares Cover 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Zead 17. Jul 2014

Hallo, also ich habe mittlerweile 3 Geräte von Schenker. Ein P702, das S403GT und ein...

KritikerKritiker 21. Jun 2014

Klar, es ist scheisse, aber was ist die (funktionierende) Alternative die auch wirklich...

igor37 03. Jun 2014

Wobei ich da aus eigener Erfahrung sagen muss dass der 3DS echt hart an der...

MonMonthma 02. Jun 2014

Im Shop von Schenker steht nur Office 365 zur Auswahl: www.mysn.de/detail.asp?bestellnr...

Schenker... 02. Jun 2014

Hallo herzcaro, ganz objektiv: Die Rückseite des SCHENKER ELEMENT besteht aus einem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /