• IT-Karriere:
  • Services:

Gutes Display mit geringer Auflösung

Das IPS-Panel des Element löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf, was bei einem 10,1 Zoll großen Display einer Pixeldichte von 149 ppi entspricht. Das ist für ein 10-Zoll-Gerät sehr wenig; meist haben günstige 7-Zoll-Geräte eine solche Auflösung. Einzelne Pixel sind zu erkennen, vor allem beim Lesen stört die geringe Auflösung. Die Bedienung des Windows-Desktops ist durch die geringe Auflösung immerhin nicht ganz so fummelig. Ein Stylus verbessert den Bedienungskomfort deutlich. Schenker liefert ihn aber nicht mit.

  • Das 10-Zoll-Display hat eine gute Farbwiedergabe. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Rückseite verschmiert schnell. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Auflösung des Displays ist zu gering. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit dem Faltcover steht das Tablet auf einer ebenen Fläche stabil. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Micro-USB und Mini-HDMI sind vorhanden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturlayout ist stark angepasst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Tastaturcover schützt das Tablet. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das 10-Zoll-Display hat eine gute Farbwiedergabe. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

Durch das gute Panel fällt die geringe Auflösung nicht ganz so negativ auf. Die Farbdarstellung gefällt uns gut. Auch ist das Tablet im Alltag hell genug. Einzig bei direkter Sonneneinstrahlung ist es kaum bedienbar.

Gute Leistung für den Office-Alltag

Als Prozessor kommt Intels Atom Z3740D zum Einsatz. Seine vier Silvermont-Kerne takten unter Last zwischen 1,33 und 1,83 GHz. Dem Prozessor stehen 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Die integrierte HD Graphics taktet mit 313 bis 688 MHz. Die Leistung reicht im Alltag für einfache Office-Arbeiten vollkommen aus. Auch die Medienwiedergabe bereitet keine Probleme. Im Ice Storm Unlimited erreicht das Tablet 11.731 Punkte, davon entfallen 10.830 auf den Grafiktest und 16.555 auf den Physiktest. Im Vergleich zu Intels Z3740 sind vor allem die Ergebnisse im Grafiktest deutlich schlechter: Mit einem Tegra 4 oder Apples A7 kann das Tablet nicht mithalten.

Das interne eMMC-Laufwerk (32 oder 64 GByte) arbeitet nicht so gemächlich wie beim Lenovo Miix 2 und Toshiba Encore. Eine Schreib- und Lesegeschwindigkeit von 62 und 164 MByte pro Sekunde ist im Vergleich zu aktuellen SSDs aber langsam. Der Micro-SD-Kartenleser ist über USB 2.0 angebunden und arbeitet mit Schreib- und Leseraten von 11 und 23 MByte pro Sekunde schleppend.

42 GByte freier Speicher

Neben Windows 8.1 in der 32-Bit-Version installiert Schenker erfreulicherweise keine Bloatware. Bei unserem Testgerät mit 64 GByte internem Speicher standen uns so noch 42 GByte zur Verfügung. Für drahtlose Netzwerke steht WLAN nach 802.11 a/b/g/n zur Verfügung, das im 2,4- und 5-GHz-Band arbeitet. Außerdem ist Bluetooth 4.0 vorhanden, ein GPS-Modul fehlt. In der 64-GByte-Version ist außerdem ein UMTS-Modem mit Micro-SIM-Karten-Steckplatz verbaut. So kann unterwegs eine mobile Internetverbindung hergestellt werden.

Der 29 Wh starke Akku hielt bei durchschnittlicher Benutzung zwei Tage durch - ein guter Wert für ein Windows-Tablet. Dabei haben wir im Internet gesurft, Videos gestreamt, ein wenig gespielt und mal ein Office-Dokument bearbeitet. Beim Abspielen eines 1080p-Videos musste das Tablet nach 5,5 Stunden wieder geladen werden - das ist gutes Mittelmaß. Zum Aufladen muss das mitgelieferte Netzteil verwendet werden, denn das Tablet wird über einen extra Stromanschluss geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Schenker Element im Test: Wenig Pixel für wenig GeldFaltbares Cover 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€
  4. 0,99€

Zead 17. Jul 2014

Hallo, also ich habe mittlerweile 3 Geräte von Schenker. Ein P702, das S403GT und ein...

KritikerKritiker 21. Jun 2014

Klar, es ist scheisse, aber was ist die (funktionierende) Alternative die auch wirklich...

igor37 03. Jun 2014

Wobei ich da aus eigener Erfahrung sagen muss dass der 3DS echt hart an der...

MonMonthma 02. Jun 2014

Im Shop von Schenker steht nur Office 365 zur Auswahl: www.mysn.de/detail.asp?bestellnr...

dabbes 02. Jun 2014

12 oder 14 Zoll wären mal was neues.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /