Abo
  • Services:
Anzeige
Logo und Schriftzug der Bundespolizei
Logo und Schriftzug der Bundespolizei (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Schengener Informationssystem Hacker kopieren 270.000 Datensätze der deutschen Polizei

Im Jahr 2012 drangen Hacker ins Schengener Informationssystem ein, eine gemeinsame Datenbank europäischer Polizeibehörden. Die Bundesregierung nennt erst jetzt Details.

Anzeige

Die Datenbanken der Polizei sind für Kriminelle von großem Interesse. Viele würden sicherlich gerne erfahren, was die Polizei schon über sie weiß, ob sie gesucht oder beobachtet werden. Unbescholtene Bürger googeln sich selbst, warum sollten Verbrecher das nicht auch tun wollen, nur eben mit einer anderen Art Suchmaschine?

Im Jahr 2012 ist genau so etwas passiert. Hacker drangen in die Computer eines Dienstleisters ein, der den dänischen Teil des Schengener Informationssystems betrieb. Das Schengener Informationssystem (SIS) beinhaltet Daten über Fahndungslisten, Einreiseverbote und überwachte Fahrzeuge. Die Besonderheit: Jede nationale Datenbank enthält alle Daten aus dem gesamten Schengenraum. Die Hacker fanden Polizeiinformationen aus 28 Ländern sowie von Europol und Eurojust. 1,2 Millionen Datensätze aus dem SIS kopierten sie damals.

Lange Zeit blieb der Vorfall mehr oder weniger geheim. Erst Monate später, im März 2013, informierte die EU-Kommission die Schweizer Polizei. Andere Schengen-Mitgliedstaaten wurden sogar erst im Juni 2013 informiert, von der dänischen Polizei. Die Öffentlichkeit schließlich erfuhr Ende Dezember von der Attacke, weil Schweizer Medien Informationen über den Vorfall bekommen hatten.

Nun, mehr als ein Jahr nach dem Einbruch, hat die Bundesregierung eingeräumt, dass auch Daten deutscher Polizeibehörden kopiert wurden. 272.606 Datensätze, um genau zu sein. Die Zahl nannte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Donnerstag, nachdem der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko in der Fragestunde des Parlaments am Mittwoch danach gefragt hatte.

Bei den Angreifern soll es sich um einen schwedischen und einen dänischen Hacker gehandelt haben, teilte Schröder weiter mit. Auf einem ihrer Rechner sei "eine Vielzahl anderer heruntergeladener Daten" gefunden worden, was dafür spreche, dass die Täter es nicht gezielt auf SIS-Daten abgesehen hätten. Ob diese Daten weitergegeben oder veröffentlicht wurden, sei der Bundesregierung nicht bekannt.

Die Sicherheitslücke, die 2012 das Einfallstor für die mutmaßlichen Täter gewesen war, sei inzwischen geschlossen worden. Details zum Angriff habe die dänische Polizei aber nicht bekanntgegeben.

Die Luzerner Zeitung schrieb im Dezember, die Daten seien codiert gewesen, so dass man wissen muss, welcher Zahlencode zu welcher polizeilichen Maßnahme gehört, um mit den Daten wirklich etwas anfangen zu können. Kryptographisch verschlüsselt aber waren die Daten nicht.

Risiko bei der Vernetzung europäischer Polizeidatenbanken

Betroffen von dem Angriff war das SIS der ersten Generation. Seit April 2013 ist SIS II in Betrieb, es enthält unter anderem biometrische Daten wie Fotos, Fingerabdrücke und DNA-Proben.

Kurz danach hat auch die Bundesregierung von dem Angriff auf die alte Version des SIS erfahren. Sie habe den Vorfall aber nicht öffentlich gemacht, um SIS II "nicht zu diskreditieren", sagt Andrej Hunko.

Er kritisiert die zunehmende Vernetzung der europäischen Polizeidatenbanken: "Mehr Datenhunger führt zu mehr Datenverlust", sagt Hunko. "Mittlerweile verfügt die EU über derart viele Polizeidatenbanken, dass diese von einer eigenen Agentur verwaltet werden müssen. Trotzdem sollen weitere Vorratsdatenspeicherungen hinzukommen, auf die immer mehr Behörden zugreifen dürfen. Geplant ist, dass alle Reisenden an EU-Grenzen ihre Fingerabdrücke abgeben müssen, Ein- und Ausreisen werden protokolliert. In einem Passagierdatenregister sollen heikle Personendaten gespeichert werden, darunter religiöse Essgewohnheiten oder Hotelbuchungen mit Doppelzimmer."

Solche Systeme seien niemals sicher, sagt Hunko. Nicht vor gewöhnlichen Kriminellen und schon gar nicht vor den Hackern der NSA.


eye home zur Startseite
ranzassel 19. Jan 2014

"Zweitverwertet" nennt man das also.... und nächste Woche heult Golem wieder rum, dass...

HerrMannelig 18. Jan 2014

Golem kooperiert schon ewig mit der Zeit und tauscht mit denen Artikel aus. Genau wie mit...

h4364r 18. Jan 2014

Nein, sie speichern unsere Daten nur, um uns vor den bösen Terroristen zu beschützen. :D...

ein... 17. Jan 2014

Hey, man muss doch wissen wo sich die Sklaven rumtreiben. ;-)

Legacyleader 17. Jan 2014

Wir hatten eh gerade besseres zu tun!... Ihr wollt mich doch verarschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Westfälische Provinzial Versicherung AG, Münster
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  2. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  3. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  4. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  5. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  6. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  7. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  8. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  9. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  10. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Gesichtserkennung unsicherere Fingerabdruckleser?

    ZofiaHollister | 13:24

  2. Re: Wer denkt sich solche Sätze aus?

    Lord Gamma | 13:23

  3. Achtung! Autovergleich ;-)

    M.P. | 13:21

  4. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Dwalinn | 13:21

  5. Re: End of ownership

    seebra | 13:19


  1. 12:56

  2. 12:01

  3. 11:48

  4. 11:21

  5. 11:09

  6. 11:01

  7. 10:48

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel