Abo
  • Services:

Schengener Informationssystem: Hacker kopieren 270.000 Datensätze der deutschen Polizei

Im Jahr 2012 drangen Hacker ins Schengener Informationssystem ein, eine gemeinsame Datenbank europäischer Polizeibehörden. Die Bundesregierung nennt erst jetzt Details.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Logo und Schriftzug der Bundespolizei
Logo und Schriftzug der Bundespolizei (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Die Datenbanken der Polizei sind für Kriminelle von großem Interesse. Viele würden sicherlich gerne erfahren, was die Polizei schon über sie weiß, ob sie gesucht oder beobachtet werden. Unbescholtene Bürger googeln sich selbst, warum sollten Verbrecher das nicht auch tun wollen, nur eben mit einer anderen Art Suchmaschine?

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Im Jahr 2012 ist genau so etwas passiert. Hacker drangen in die Computer eines Dienstleisters ein, der den dänischen Teil des Schengener Informationssystems betrieb. Das Schengener Informationssystem (SIS) beinhaltet Daten über Fahndungslisten, Einreiseverbote und überwachte Fahrzeuge. Die Besonderheit: Jede nationale Datenbank enthält alle Daten aus dem gesamten Schengenraum. Die Hacker fanden Polizeiinformationen aus 28 Ländern sowie von Europol und Eurojust. 1,2 Millionen Datensätze aus dem SIS kopierten sie damals.

Lange Zeit blieb der Vorfall mehr oder weniger geheim. Erst Monate später, im März 2013, informierte die EU-Kommission die Schweizer Polizei. Andere Schengen-Mitgliedstaaten wurden sogar erst im Juni 2013 informiert, von der dänischen Polizei. Die Öffentlichkeit schließlich erfuhr Ende Dezember von der Attacke, weil Schweizer Medien Informationen über den Vorfall bekommen hatten.

Nun, mehr als ein Jahr nach dem Einbruch, hat die Bundesregierung eingeräumt, dass auch Daten deutscher Polizeibehörden kopiert wurden. 272.606 Datensätze, um genau zu sein. Die Zahl nannte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Donnerstag, nachdem der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko in der Fragestunde des Parlaments am Mittwoch danach gefragt hatte.

Bei den Angreifern soll es sich um einen schwedischen und einen dänischen Hacker gehandelt haben, teilte Schröder weiter mit. Auf einem ihrer Rechner sei "eine Vielzahl anderer heruntergeladener Daten" gefunden worden, was dafür spreche, dass die Täter es nicht gezielt auf SIS-Daten abgesehen hätten. Ob diese Daten weitergegeben oder veröffentlicht wurden, sei der Bundesregierung nicht bekannt.

Die Sicherheitslücke, die 2012 das Einfallstor für die mutmaßlichen Täter gewesen war, sei inzwischen geschlossen worden. Details zum Angriff habe die dänische Polizei aber nicht bekanntgegeben.

Die Luzerner Zeitung schrieb im Dezember, die Daten seien codiert gewesen, so dass man wissen muss, welcher Zahlencode zu welcher polizeilichen Maßnahme gehört, um mit den Daten wirklich etwas anfangen zu können. Kryptographisch verschlüsselt aber waren die Daten nicht.

Risiko bei der Vernetzung europäischer Polizeidatenbanken

Betroffen von dem Angriff war das SIS der ersten Generation. Seit April 2013 ist SIS II in Betrieb, es enthält unter anderem biometrische Daten wie Fotos, Fingerabdrücke und DNA-Proben.

Kurz danach hat auch die Bundesregierung von dem Angriff auf die alte Version des SIS erfahren. Sie habe den Vorfall aber nicht öffentlich gemacht, um SIS II "nicht zu diskreditieren", sagt Andrej Hunko.

Er kritisiert die zunehmende Vernetzung der europäischen Polizeidatenbanken: "Mehr Datenhunger führt zu mehr Datenverlust", sagt Hunko. "Mittlerweile verfügt die EU über derart viele Polizeidatenbanken, dass diese von einer eigenen Agentur verwaltet werden müssen. Trotzdem sollen weitere Vorratsdatenspeicherungen hinzukommen, auf die immer mehr Behörden zugreifen dürfen. Geplant ist, dass alle Reisenden an EU-Grenzen ihre Fingerabdrücke abgeben müssen, Ein- und Ausreisen werden protokolliert. In einem Passagierdatenregister sollen heikle Personendaten gespeichert werden, darunter religiöse Essgewohnheiten oder Hotelbuchungen mit Doppelzimmer."

Solche Systeme seien niemals sicher, sagt Hunko. Nicht vor gewöhnlichen Kriminellen und schon gar nicht vor den Hackern der NSA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

ranzassel 19. Jan 2014

"Zweitverwertet" nennt man das also.... und nächste Woche heult Golem wieder rum, dass...

HerrMannelig 18. Jan 2014

Golem kooperiert schon ewig mit der Zeit und tauscht mit denen Artikel aus. Genau wie mit...

h4364r 18. Jan 2014

Nein, sie speichern unsere Daten nur, um uns vor den bösen Terroristen zu beschützen. :D...

ein... 17. Jan 2014

Hey, man muss doch wissen wo sich die Sklaven rumtreiben. ;-)

Legacyleader 17. Jan 2014

Wir hatten eh gerade besseres zu tun!... Ihr wollt mich doch verarschen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /