Abo
  • Services:

Schengener Informationssystem: Hacker kopieren 270.000 Datensätze der deutschen Polizei

Im Jahr 2012 drangen Hacker ins Schengener Informationssystem ein, eine gemeinsame Datenbank europäischer Polizeibehörden. Die Bundesregierung nennt erst jetzt Details.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Logo und Schriftzug der Bundespolizei
Logo und Schriftzug der Bundespolizei (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Die Datenbanken der Polizei sind für Kriminelle von großem Interesse. Viele würden sicherlich gerne erfahren, was die Polizei schon über sie weiß, ob sie gesucht oder beobachtet werden. Unbescholtene Bürger googeln sich selbst, warum sollten Verbrecher das nicht auch tun wollen, nur eben mit einer anderen Art Suchmaschine?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Im Jahr 2012 ist genau so etwas passiert. Hacker drangen in die Computer eines Dienstleisters ein, der den dänischen Teil des Schengener Informationssystems betrieb. Das Schengener Informationssystem (SIS) beinhaltet Daten über Fahndungslisten, Einreiseverbote und überwachte Fahrzeuge. Die Besonderheit: Jede nationale Datenbank enthält alle Daten aus dem gesamten Schengenraum. Die Hacker fanden Polizeiinformationen aus 28 Ländern sowie von Europol und Eurojust. 1,2 Millionen Datensätze aus dem SIS kopierten sie damals.

Lange Zeit blieb der Vorfall mehr oder weniger geheim. Erst Monate später, im März 2013, informierte die EU-Kommission die Schweizer Polizei. Andere Schengen-Mitgliedstaaten wurden sogar erst im Juni 2013 informiert, von der dänischen Polizei. Die Öffentlichkeit schließlich erfuhr Ende Dezember von der Attacke, weil Schweizer Medien Informationen über den Vorfall bekommen hatten.

Nun, mehr als ein Jahr nach dem Einbruch, hat die Bundesregierung eingeräumt, dass auch Daten deutscher Polizeibehörden kopiert wurden. 272.606 Datensätze, um genau zu sein. Die Zahl nannte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Donnerstag, nachdem der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko in der Fragestunde des Parlaments am Mittwoch danach gefragt hatte.

Bei den Angreifern soll es sich um einen schwedischen und einen dänischen Hacker gehandelt haben, teilte Schröder weiter mit. Auf einem ihrer Rechner sei "eine Vielzahl anderer heruntergeladener Daten" gefunden worden, was dafür spreche, dass die Täter es nicht gezielt auf SIS-Daten abgesehen hätten. Ob diese Daten weitergegeben oder veröffentlicht wurden, sei der Bundesregierung nicht bekannt.

Die Sicherheitslücke, die 2012 das Einfallstor für die mutmaßlichen Täter gewesen war, sei inzwischen geschlossen worden. Details zum Angriff habe die dänische Polizei aber nicht bekanntgegeben.

Die Luzerner Zeitung schrieb im Dezember, die Daten seien codiert gewesen, so dass man wissen muss, welcher Zahlencode zu welcher polizeilichen Maßnahme gehört, um mit den Daten wirklich etwas anfangen zu können. Kryptographisch verschlüsselt aber waren die Daten nicht.

Risiko bei der Vernetzung europäischer Polizeidatenbanken

Betroffen von dem Angriff war das SIS der ersten Generation. Seit April 2013 ist SIS II in Betrieb, es enthält unter anderem biometrische Daten wie Fotos, Fingerabdrücke und DNA-Proben.

Kurz danach hat auch die Bundesregierung von dem Angriff auf die alte Version des SIS erfahren. Sie habe den Vorfall aber nicht öffentlich gemacht, um SIS II "nicht zu diskreditieren", sagt Andrej Hunko.

Er kritisiert die zunehmende Vernetzung der europäischen Polizeidatenbanken: "Mehr Datenhunger führt zu mehr Datenverlust", sagt Hunko. "Mittlerweile verfügt die EU über derart viele Polizeidatenbanken, dass diese von einer eigenen Agentur verwaltet werden müssen. Trotzdem sollen weitere Vorratsdatenspeicherungen hinzukommen, auf die immer mehr Behörden zugreifen dürfen. Geplant ist, dass alle Reisenden an EU-Grenzen ihre Fingerabdrücke abgeben müssen, Ein- und Ausreisen werden protokolliert. In einem Passagierdatenregister sollen heikle Personendaten gespeichert werden, darunter religiöse Essgewohnheiten oder Hotelbuchungen mit Doppelzimmer."

Solche Systeme seien niemals sicher, sagt Hunko. Nicht vor gewöhnlichen Kriminellen und schon gar nicht vor den Hackern der NSA.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 4,99€

ranzassel 19. Jan 2014

"Zweitverwertet" nennt man das also.... und nächste Woche heult Golem wieder rum, dass...

Anonymer Nutzer 18. Jan 2014

Golem kooperiert schon ewig mit der Zeit und tauscht mit denen Artikel aus. Genau wie mit...

h4364r 18. Jan 2014

Nein, sie speichern unsere Daten nur, um uns vor den bösen Terroristen zu beschützen. :D...

ein... 17. Jan 2014

Hey, man muss doch wissen wo sich die Sklaven rumtreiben. ;-)

Legacyleader 17. Jan 2014

Wir hatten eh gerade besseres zu tun!... Ihr wollt mich doch verarschen...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /