Abo
  • Services:
Anzeige
Logo und Schriftzug der Bundespolizei
Logo und Schriftzug der Bundespolizei (Bild: Adam Berry/Getty Images Europe)

Schengener Informationssystem Hacker kopieren 270.000 Datensätze der deutschen Polizei

Im Jahr 2012 drangen Hacker ins Schengener Informationssystem ein, eine gemeinsame Datenbank europäischer Polizeibehörden. Die Bundesregierung nennt erst jetzt Details.

Anzeige

Die Datenbanken der Polizei sind für Kriminelle von großem Interesse. Viele würden sicherlich gerne erfahren, was die Polizei schon über sie weiß, ob sie gesucht oder beobachtet werden. Unbescholtene Bürger googeln sich selbst, warum sollten Verbrecher das nicht auch tun wollen, nur eben mit einer anderen Art Suchmaschine?

Im Jahr 2012 ist genau so etwas passiert. Hacker drangen in die Computer eines Dienstleisters ein, der den dänischen Teil des Schengener Informationssystems betrieb. Das Schengener Informationssystem (SIS) beinhaltet Daten über Fahndungslisten, Einreiseverbote und überwachte Fahrzeuge. Die Besonderheit: Jede nationale Datenbank enthält alle Daten aus dem gesamten Schengenraum. Die Hacker fanden Polizeiinformationen aus 28 Ländern sowie von Europol und Eurojust. 1,2 Millionen Datensätze aus dem SIS kopierten sie damals.

Lange Zeit blieb der Vorfall mehr oder weniger geheim. Erst Monate später, im März 2013, informierte die EU-Kommission die Schweizer Polizei. Andere Schengen-Mitgliedstaaten wurden sogar erst im Juni 2013 informiert, von der dänischen Polizei. Die Öffentlichkeit schließlich erfuhr Ende Dezember von der Attacke, weil Schweizer Medien Informationen über den Vorfall bekommen hatten.

Nun, mehr als ein Jahr nach dem Einbruch, hat die Bundesregierung eingeräumt, dass auch Daten deutscher Polizeibehörden kopiert wurden. 272.606 Datensätze, um genau zu sein. Die Zahl nannte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Donnerstag, nachdem der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko in der Fragestunde des Parlaments am Mittwoch danach gefragt hatte.

Bei den Angreifern soll es sich um einen schwedischen und einen dänischen Hacker gehandelt haben, teilte Schröder weiter mit. Auf einem ihrer Rechner sei "eine Vielzahl anderer heruntergeladener Daten" gefunden worden, was dafür spreche, dass die Täter es nicht gezielt auf SIS-Daten abgesehen hätten. Ob diese Daten weitergegeben oder veröffentlicht wurden, sei der Bundesregierung nicht bekannt.

Die Sicherheitslücke, die 2012 das Einfallstor für die mutmaßlichen Täter gewesen war, sei inzwischen geschlossen worden. Details zum Angriff habe die dänische Polizei aber nicht bekanntgegeben.

Die Luzerner Zeitung schrieb im Dezember, die Daten seien codiert gewesen, so dass man wissen muss, welcher Zahlencode zu welcher polizeilichen Maßnahme gehört, um mit den Daten wirklich etwas anfangen zu können. Kryptographisch verschlüsselt aber waren die Daten nicht.

Risiko bei der Vernetzung europäischer Polizeidatenbanken

Betroffen von dem Angriff war das SIS der ersten Generation. Seit April 2013 ist SIS II in Betrieb, es enthält unter anderem biometrische Daten wie Fotos, Fingerabdrücke und DNA-Proben.

Kurz danach hat auch die Bundesregierung von dem Angriff auf die alte Version des SIS erfahren. Sie habe den Vorfall aber nicht öffentlich gemacht, um SIS II "nicht zu diskreditieren", sagt Andrej Hunko.

Er kritisiert die zunehmende Vernetzung der europäischen Polizeidatenbanken: "Mehr Datenhunger führt zu mehr Datenverlust", sagt Hunko. "Mittlerweile verfügt die EU über derart viele Polizeidatenbanken, dass diese von einer eigenen Agentur verwaltet werden müssen. Trotzdem sollen weitere Vorratsdatenspeicherungen hinzukommen, auf die immer mehr Behörden zugreifen dürfen. Geplant ist, dass alle Reisenden an EU-Grenzen ihre Fingerabdrücke abgeben müssen, Ein- und Ausreisen werden protokolliert. In einem Passagierdatenregister sollen heikle Personendaten gespeichert werden, darunter religiöse Essgewohnheiten oder Hotelbuchungen mit Doppelzimmer."

Solche Systeme seien niemals sicher, sagt Hunko. Nicht vor gewöhnlichen Kriminellen und schon gar nicht vor den Hackern der NSA.


eye home zur Startseite
ranzassel 19. Jan 2014

"Zweitverwertet" nennt man das also.... und nächste Woche heult Golem wieder rum, dass...

HerrMannelig 18. Jan 2014

Golem kooperiert schon ewig mit der Zeit und tauscht mit denen Artikel aus. Genau wie mit...

h4364r 18. Jan 2014

Nein, sie speichern unsere Daten nur, um uns vor den bösen Terroristen zu beschützen. :D...

ein... 17. Jan 2014

Hey, man muss doch wissen wo sich die Sklaven rumtreiben. ;-)

Legacyleader 17. Jan 2014

Wir hatten eh gerade besseres zu tun!... Ihr wollt mich doch verarschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  3. über Hays AG, Berlin
  4. über Jobware Personalberatung, Großraum Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,00€
  3. 7,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

  1. Re: Die werden wohl eh keine Strafe bekommen..

    tensor | 20:11

  2. Re: Kriminelle Vereinigung

    dahana | 20:06

  3. Re: Spieglein, Spieglein...

    david_rieger | 20:05

  4. Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 19:59

  5. Re: Dann steht Manhunt 3 nichts mehr im Wege

    quineloe | 19:52


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel