Schellenberger Wald: Unitymedia baut Glasfaser in Essener Stadtteil

Kabelnetzbetreiber bauen ihr Netz auch aus. So erschließt Unitymedia einen unterversorgten Stadtteil in Essen mitten im Stadtwald mit FTTB (Fiber To The Building).

Artikel veröffentlicht am ,
Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.l.) macht sich gemeinsam mit Jörg Nußbaumer von Unitymedia (1.v.l.) und dem Essener Breitbandkoordinator Uwe Breder (3.v.l.) ein Bild vom Fortschritt des Netzausbaus im Schellenberger Wald
Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.l.) macht sich gemeinsam mit Jörg Nußbaumer von Unitymedia (1.v.l.) und dem Essener Breitbandkoordinator Uwe Breder (3.v.l.) ein Bild vom Fortschritt des Netzausbaus im Schellenberger Wald (Bild: Unitymedia/Rainer W. Seck, EWG)

Unitymedia hat den Netzausbau im Schellenberger Wald in Essen gestartet. Das gab das Unternehmen am 25. April 2018 bekannt. Mit Fiber To The Building (FTTB) erhalten bis zu 450 Haushalte und rund 40 Unternehmen Zugang zum TV-Kabelnetz.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Investitionsvolumen beträgt laut Unitymedia mehr als 660.000 Euro. Der Baustart in dem bisher unterversorgten Gebiet ist erfolgt. Am Mittwoch besuchte Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, gemeinsam mit Vertretern von Unitymedia und dem Essener Breitbandkoordinator Uwe Breder eine der Baustellen.

Der weitläufige Stadtwald Schellenberger Wald ist zugleich ein Stadtteil Essens. Für die dortige Erschließung werden rund sieben Kilometer Leitungen im Tiefbau verlegt. Über den Anschluss kann man zurzeit mit bis zu 400 MBit/s im Internet surfen. Zukünftig werden auch Gigabit-Datenübertragungsraten möglich sein.

"Wir freuen uns, dass wir hier in Essen heute den Breitbandausbau starten können", sagte Jörg Nußbaumer, Leiter indirekter Vertrieb bei Unitymedia. Wer sich für ein höherpreisiges Kombipaket von Unitymedia mit mindestens zwei Diensten entscheidet, erhält den Anschluss an das Unitymedia-Netz für den Standardtarif von 398 Euro. Damit ist der Hausanschluss, bei dem die Leitung von der Straße ins Haus gelegt wird, plus die Technikerinstallation des Kabels im Haus gemeint. Der Preis gilt in Verbindung mit der Buchung eines Tarifs.

Bochum wird Gigabit-Stadt

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Nachbarstadt Bochum steht der Start der ersten Gigabit-City Deutschlands kurz bevor. Mehr als 170.000 und damit 90 Prozent aller Bochumer Haushalte bekommen die Möglichkeit, mit Gigabit-Datenraten von Unitymedia das Internet zu nutzen. Dabei kommt der neue Kabelnetzstandard Docsis 3.1 erstmals breit in Deutschland zum Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Luca-App und Papier: Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab
    Luca-App und Papier
    Polizei fragte Corona-Kontaktdaten in 100 Fällen ab

    Mehr als 500 Personen sollen von den Polizei-Abfragen von Corona-Gästelisten betroffen sein. Manche Fälle waren definitiv rechtswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /