• IT-Karriere:
  • Services:

Scheibenwelt: Terry Pratchett ist gestorben

Terry Pratchett ist in die ewige Scheibenwelt hinübergewechselt: Der Schriftsteller ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Auch mit Computerspielen hatte der Kultautor engen Kontakt.

Artikel veröffentlicht am ,
Terry Pratchett
Terry Pratchett (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Der Schriftsteller Terry Pratchett ist im Alter von 66 Jahren gestorben, wie sein Verlag Transworld Publishers mitteilt. Der am 28. April 1948 im britischen Beaconsfield geborene Autor ist vor allem für die Romanserie Scheibenwelt bekannt - eine flache, von vier Elefanten getragene Welt, die wiederum auf dem Rücken einer Schildkröte stehen, die durch das Weltall schwimmt. Pratchett konnte mit seinen humorvollen Büchern im Laufe der Jahre ein Millionenpublikum für sich gewinnen.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos

Der Welt der Computerspiele stand er ebenfalls nahe: Es gibt einige erfolgreiche Adventures auf Basis der Scheibenwelt-Romane. Aber auch in seinen Büchern hat er das Thema Games aufgegriffen. So spielt er im 1994 veröffentlichten "Nur du kannst die Menschheit retten" folgende Idee durch: Was könnte passieren, wenn die Außerirdischen in einem Weltraumspiel plötzlich nicht mehr kämpfen, sondern den Spieler um Hilfe bitten? Pratchetts Tochter Rhianna ist ebenfalls als Autorin tätig, sie hat unter anderem das Drehbuch des letzten Tomb Raider verfasst.

2007 hatte Pratchett öffentlich gemacht, dass er an Alzheimer erkrankt ist; seitdem hat er sich öffentlich stark dafür eingesetzt, dass die Regierung mehr finanzielle Mittel für die Erforschung von Alzheimer bereitstellt. Nun ist Pratchett im Kreise seiner Familie an der Krankheit gestorben - während die Katze auf seinem Bett schlief, wie es in der Mitteilung des Verlags heißt. Die letzte Nachricht auf seinem Twitter-Account lautet: The End.

Der Scheibenwelt-Roman "Hohle Köpfe" war - neben der Sage um den Prager Rabbi Löw - eine der Inspirationen für den Namen von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Endwickler 16. Mär 2015

Ich fand alle Filme unterirdisch, was aber wohl daran lag, dass ich die Bücher...

Chantalle47 16. Mär 2015

Eben, und diese Schroffheit macht es eben schwer. Die kann sehr weit gehen, auch...

Hatrantator 13. Mär 2015

Pardon! Ich korrigiere mich: Dabei gehörten gerade diese Bücher, für mich, zu den...

jajaja 13. Mär 2015

Vielen Dank für die beste Kombination aus geistreichem Humor und spannenden Geschichten...

Jo Li 13. Mär 2015

Alter Schwede,... was hab ich gelacht bei seinen Büchern... RIP Terry und vielen dank für...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /