Abo
  • Services:
Anzeige
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra (Bild: Sag-Aftra)

Schauspieler: Den Spielen könnte es die Sprache verschlagen

Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra
Streikaufruf der Gewerkschaft Sag-Aftra (Bild: Sag-Aftra)

Längere Pausen, damit sich die Stimmbänder erholen können, und bessere Bezahlung: In den USA streiten sich die mächtige Schauspielergewerkschaft und die Hersteller von Spielen über die Arbeitsbedingungen. Es könnte zum Streik kommen.

Seit über einem Jahr verhandelt die mächtigste Schauspielergewerkschaft der USA mit den Herstellern von Games über einen neuen Tarifvertrag. Nun droht der Showdown: Falls die derzeit laufenden Verhandlungen scheitern, könnten die organisierten Schauspieler einen Streik beginnen - was für die Hersteller bedeuten würde, dass sie keine Sprecher mehr haben.

Anzeige

Bei der Schauspielergewerkschaft handelt es sich um die Sag-Aftra, also den Verbund der ehemals konkurrierenden Screen Actors Guild und der American Federation of Television and Radio Artists, der rund 150.000 Schauspieler, Sprecher und andere Arbeitnehmer der Branche vertritt.

Knackpunkt der Verhandlungen sind einmal die Bezahlung. Derzeit gilt ein Mindestlohn von 100 US-Dollar für eine Stunde Sprachaufnahme im Studio; in vielen Fällen wird allerdings auf freiwilliger Basis mehr bezahlt. Die Sag-Aftra fordert unter anderem mehr verkaufszahlenbezogene Boni.

Stimme braucht Pausen

Es geht aber auch um die Arbeitsbedingungen. So will die Gewerkschaft längere Pausen bei der Vertonung, damit die Sprecher ihre Stimmbänder schonen können. Außerdem will die Gewerkschaft, dass bei Motion-Capture-Aufnahmen zwingend ein Stunt Coordinator mit vor Ort ist, um Unfälle zu vermeiden.

Falls keine Einigung erzielt wird - wonach es momentan aussieht -, fordert die Sag-Aftra ihre Mitglieder auf, ab Freitag eine Reihe von Firmen zu bestreiken. Darunter sind unter anderem Activision (inklusive Blizzard), Electronic Arts, Take 2 und Warner Bros. Games.

Keine Gefahr für aktuelle Projekte

Die Studios sagen, dass sie in vielen Fällen längst mehr bezahlen als im alten Tarifvertrag vorgesehen. Außerdem halten sie die Sorgen der Gewerkschaft etwa um die Stimmbänder für unbegründet. In den vergangenen Jahren habe es nur einen Fall gegeben, in dem es zu Problemen gekommen sei. Durch flexiblere Arbeitszeiten und intelligente Organisation seien solche Schwierigkeiten viel besser zu vermeiden als durch die geforderten starren Regelungen.

Den Studios droht zwar keine unmittelbare Gefahr für aktuelle und demnächst veröffentlichte Titel, weil nur neuere Produktionen betroffen wären. Trotzdem sind sie stärker als in früheren Jahren auf eine gute Zusammenarbeit mit den Sprechern und Darstellern angewiesen - schließlich werden Games heutzutage viel öfter mit Updates versorgt, bei denen auch die Sprache betroffen ist.

In einigen Fällen könnten wohl auch andere, interne Angestellte den Job übernehmen, aber mittel- und langfristig führt für anspruchsvolle Synchronarbeiten kaum ein Weg an Profis vorbei.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 19. Okt 2016

Aber ich muss schon zugeben, dass so Spiele wie SW:KOTOR ohne Dialoge nicht vorstellbar...

triplekiller 18. Okt 2016

aaaaa du warst schneller :-)

Neuro-Chef 18. Okt 2016

Ziemlich zynisch..

Das... 18. Okt 2016

Aber dafür hat das dann halt auch ungefähr so geklungen: https://youtu.be/H30J6D91DlE?t=1m7s

JouMxyzptlk 18. Okt 2016

I used to be an adventurer like you, but then I took an arrow to the knee.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Tetra GmbH, Melle
  3. Net at Work GmbH, Paderborn
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: das NetzDG ist eh unvollständig

    Hackfleisch | 23:39

  2. Re: SPD müsse sich erneuern?

    Mingfu | 23:31

  3. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Dadie | 23:31

  4. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  5. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel