• IT-Karriere:
  • Services:

Schatten des Krieges: Mittelerde ohne Mikrotransaktionen

Der Ork-Händler wird arbeitslos: Die umstrittenen Mikrotransaktionen in Mittelerde Schatten des Krieges werden ersatzlos gestrichen, das Endgame umgestaltet. Die Begründung des Entwicklerstudios Monolith macht Hoffnung, dass es bei künftigen Spielen auf Bezahlinhalte verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch verkauft der Händler-Ork besondere Extras für echtes Geld.
Noch verkauft der Händler-Ork besondere Extras für echtes Geld. (Bild: Warner Bros. Games/Screenshot: Golem.de)

Ab dem 17. Juli 2018 wird es im Actionrollenspiel Mittelerde: Schatten des Krieges keine Bezahlinhalte mehr geben. Der Verkauf der Ingame-Währung Gold für echtes Geld wird am 8. Mai 2018 eingestellt. Ebenfalls Mitte Juli 2018 wird es ein großes Update für den Teil des Endgame geben, in dem Spieler ihre Festungen gegen immer neue Angriffe durch die Armee von Sauron verteidigen mussten. In diesem Teil des Spiels war es noch am ehesten sinnvoll, seine eigenen Truppen mit teuren Elite-Orks zu verstärken - allein schon, weil dieser Abschnitt im ansonsten gelungenen Spiel unter bestimmten Bedingungen ziemlich langweilig werden konnte.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Natürlich kann man dem zum Publisher Warner Bros. Games gehörenden Entwicklerstudio Monolith Productions unterstellen, dass es mit der Abschaffung der über einen Händler-Ork laufenden Mikrotransaktionen nun noch einmal Werbung für Schatten des Krieges machen möchte, um die Verkaufszahlen neu anzukurbeln.

Auch wenn da vermutlich etwas dran ist: Die offizielle Begründung im Forum dürfte es den Entwicklern so gut wie unmöglich machen, in ein mögliches drittes Mittelerde-Spiel wieder Bezahlinhalte in ähnlicher Form einzubauen. Monolith schreibt, dass selbst bei den Spielern, die nichts gekauft hätten, das Wissen, dass Extras zum Kauf verfügbar sind, "das Eintauchen in die Welt reduziert und die Herausforderung geschmälert hat, ihre persönliche Armee und ihre Festungen zu bauen."

Speziell in Schatten des Krieges habe außerdem die Möglichkeit, etwa Orks zu kaufen, das Nemesis-System untergraben, merkt das Studio selbstkritisch an. Das Nemesis-System ist eine der Besonderheiten des Titels, durch die der Spieler ein relativ komplexes Beziehungsgeflecht mit seinen Feinden knüpfen kann.

Mittelerde: Schatten des Krieges ist Anfang Oktober 2017 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erschienen (Test auf Golem.de). Bei Spielern und Kritikern kam das Spiel insgesamt gut an - bis auf die Mikrotransaktionen und einige Teile des Endgame. Schatten des Krieges war Ende 2017 neben Star Wars Battlefront 2 das wohl am meisten wegen Pay-to-Win-Elementen in der Kampagne kritisierte Computerspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 2.174€
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...

ustas04 05. Apr 2018

das war unangebracht. PoE ist auch absolut kostenlos und auch ähnlich wie bei LoL fair...

tomatentee 04. Apr 2018

Ja und Nein. Einerseits finde ich Microtransactions auch zum kotzen. Andererseits sind...

Hyde Mr 03. Apr 2018

Keine Ahnung wie das dort konkret aussah. In Second Life war es jedenfalls vor 5+Jahren...

Myxin 03. Apr 2018

Ich hab Teil 1 bis zum erbrechen gespielt, obwohl ich es auf dem PC und der PS3 Version...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /