• IT-Karriere:
  • Services:

Schatten des Krieges: Mittelerde ohne Mikrotransaktionen

Der Ork-Händler wird arbeitslos: Die umstrittenen Mikrotransaktionen in Mittelerde Schatten des Krieges werden ersatzlos gestrichen, das Endgame umgestaltet. Die Begründung des Entwicklerstudios Monolith macht Hoffnung, dass es bei künftigen Spielen auf Bezahlinhalte verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch verkauft der Händler-Ork besondere Extras für echtes Geld.
Noch verkauft der Händler-Ork besondere Extras für echtes Geld. (Bild: Warner Bros. Games/Screenshot: Golem.de)

Ab dem 17. Juli 2018 wird es im Actionrollenspiel Mittelerde: Schatten des Krieges keine Bezahlinhalte mehr geben. Der Verkauf der Ingame-Währung Gold für echtes Geld wird am 8. Mai 2018 eingestellt. Ebenfalls Mitte Juli 2018 wird es ein großes Update für den Teil des Endgame geben, in dem Spieler ihre Festungen gegen immer neue Angriffe durch die Armee von Sauron verteidigen mussten. In diesem Teil des Spiels war es noch am ehesten sinnvoll, seine eigenen Truppen mit teuren Elite-Orks zu verstärken - allein schon, weil dieser Abschnitt im ansonsten gelungenen Spiel unter bestimmten Bedingungen ziemlich langweilig werden konnte.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Natürlich kann man dem zum Publisher Warner Bros. Games gehörenden Entwicklerstudio Monolith Productions unterstellen, dass es mit der Abschaffung der über einen Händler-Ork laufenden Mikrotransaktionen nun noch einmal Werbung für Schatten des Krieges machen möchte, um die Verkaufszahlen neu anzukurbeln.

Auch wenn da vermutlich etwas dran ist: Die offizielle Begründung im Forum dürfte es den Entwicklern so gut wie unmöglich machen, in ein mögliches drittes Mittelerde-Spiel wieder Bezahlinhalte in ähnlicher Form einzubauen. Monolith schreibt, dass selbst bei den Spielern, die nichts gekauft hätten, das Wissen, dass Extras zum Kauf verfügbar sind, "das Eintauchen in die Welt reduziert und die Herausforderung geschmälert hat, ihre persönliche Armee und ihre Festungen zu bauen."

Speziell in Schatten des Krieges habe außerdem die Möglichkeit, etwa Orks zu kaufen, das Nemesis-System untergraben, merkt das Studio selbstkritisch an. Das Nemesis-System ist eine der Besonderheiten des Titels, durch die der Spieler ein relativ komplexes Beziehungsgeflecht mit seinen Feinden knüpfen kann.

Mittelerde: Schatten des Krieges ist Anfang Oktober 2017 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erschienen (Test auf Golem.de). Bei Spielern und Kritikern kam das Spiel insgesamt gut an - bis auf die Mikrotransaktionen und einige Teile des Endgame. Schatten des Krieges war Ende 2017 neben Star Wars Battlefront 2 das wohl am meisten wegen Pay-to-Win-Elementen in der Kampagne kritisierte Computerspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-62%) 18,99€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 39,99€

ustas04 05. Apr 2018

das war unangebracht. PoE ist auch absolut kostenlos und auch ähnlich wie bei LoL fair...

tomatentee 04. Apr 2018

Ja und Nein. Einerseits finde ich Microtransactions auch zum kotzen. Andererseits sind...

Hyde Mr 03. Apr 2018

Keine Ahnung wie das dort konkret aussah. In Second Life war es jedenfalls vor 5+Jahren...

Myxin 03. Apr 2018

Ich hab Teil 1 bis zum erbrechen gespielt, obwohl ich es auf dem PC und der PS3 Version...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

      •  /