• IT-Karriere:
  • Services:

Schatten des Krieges: Mikrotransaktionen in Mittelerde

Immerhin stellt es der Publisher vor der Veröffentlichung ausführlich vor: Das Vollpreisspiel Mittelerde - Schatten des Krieges wird Spielern die Möglichkeit geben, Ausrüstung und Orks für echte Euro zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen..
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen.. (Bild: Warner Bros Entertainment)

Der Verkauf virtueller Objekte innerhalb von Vollpreisspielen stößt in Foren meist auf heftige Ablehnung. Offenbar finden sich dann aber doch immer genug Spieler, die echte Euro oder Dollar für die Gegenstände ausgeben. Andernfalls würden die Hersteller solche Systeme gar nicht verwenden. Jetzt stellt Publisher Warner Bros Entertainment die Mikrotransaktionen für Mittelerde - Schatten des Krieges immerhin lange vor der Veröffentlichung des Titels vor.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Im Itemshop sollen Spieler zwei Arten von Kisten kaufen können. Die einen (Loot Chests) enthalten Ausrüstung oder Extras, mit denen die Hauptfigur Talion schneller Erfahrungspunkte sammelt. Die anderen (War Chests) enthalten Orks unterschiedlicher Stärken, mit denen der Spieler seine Armee verstärken kann.

Neben einer Währung namens Mirian, die es nur Ingame gibt, wird für den Kauf der Kisten auch Gold benötigt. Das bekommt der Spieler nach Auskunft des Publishers auch durch das Absolvieren von Missionen.

Um Zeit zu sparen, soll er es aber auch für echtes Geld kaufen können. So gelangt er schneller an bessere Soldaten oder Waffen. Wie hoch die Preise für das virtuelle Edelmetall im Shop sein werden, sagen bislang weder Warner Bros Entertainment noch das Entwicklerstudio Monolith.

Der Publisher stellt das System relativ ausführlich in seinem Forum vor. Dabei legt er viel Wert darauf, dass Spieler alle Inhalte auch so erspielen können und der Einsatz von echtem Geld das Ganze eben nur beschleunigt, weil etwa weniger Schlachten zu schlagen sind. Sonstige Vorteile soll das System nicht bieten.

Wichtigste Neuerung bei Mittelerde - Schatten des Krieges gegenüber dem 2014 veröffentlichten Vorgänger Mordors Schatten ist das verbesserte Nemesis System. Es generiert nun nicht mehr nur innerhalb der feindlichen Armee relativ glaubwürdige Hierarchien, persönliche Abneigungen und bestimmte Verhaltensmuster, sondern eben auch bei Verbündeten. Die sollen sich nun ebenfalls glaubwürdig loyal und hilfsbereit geben, aber auch mal feindselig und verräterisch. Außerdem soll die Welt wesentlich größer sein, und es soll viel mehr Ausrüstungsgegenstände geben.

Auch die Hauptfigur Talion soll über neue Fähigkeiten verfügen. Er kann mit der Kraft des einen Ringes etwa Feinde auf seine Seite ziehen, was schick mit blau glühenden Augen und allerlei Hokuspokus in Szene gesetzt ist. Vor allem aber soll er sich auf den Rücken eines Drachens schwingen und aus der Luft Wachtürme per Feueratem zerstören und Bodentruppen angreifen können.

Mittelerde - Schatten des Krieges sollte ursprünglich während der Gamescom am 24. August auf den Markt kommen. Inzwischen hat Publisher Warner Bros den Erscheinungstermin geändert: Das Programm soll nun am 10. Oktober 2017 für 60 Euro veröffentlicht werden, und zwar für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Golem.de konnte im Mai 2017 eine Vorabversion anspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  2. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)
  3. 207,99€
  4. 115,99€ (Bestpreis!)

ArcherV 07. Aug 2017

DRM =/= Cheatschutz

Legolas87 07. Aug 2017

Wieso ist das gierig wenn ich fragen darf? Du musst ja nichts zahlen, wenn du nicht...

tbone 07. Aug 2017

Bleibt nur zu hoffen, das sie es nicht so beschneiden, dass man auch ohne Geld-Gold...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /