Abo
  • Services:

Schatten des Krieges: Mikrotransaktionen in Mittelerde

Immerhin stellt es der Publisher vor der Veröffentlichung ausführlich vor: Das Vollpreisspiel Mittelerde - Schatten des Krieges wird Spielern die Möglichkeit geben, Ausrüstung und Orks für echte Euro zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen..
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen.. (Bild: Warner Bros Entertainment)

Der Verkauf virtueller Objekte innerhalb von Vollpreisspielen stößt in Foren meist auf heftige Ablehnung. Offenbar finden sich dann aber doch immer genug Spieler, die echte Euro oder Dollar für die Gegenstände ausgeben. Andernfalls würden die Hersteller solche Systeme gar nicht verwenden. Jetzt stellt Publisher Warner Bros Entertainment die Mikrotransaktionen für Mittelerde - Schatten des Krieges immerhin lange vor der Veröffentlichung des Titels vor.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Im Itemshop sollen Spieler zwei Arten von Kisten kaufen können. Die einen (Loot Chests) enthalten Ausrüstung oder Extras, mit denen die Hauptfigur Talion schneller Erfahrungspunkte sammelt. Die anderen (War Chests) enthalten Orks unterschiedlicher Stärken, mit denen der Spieler seine Armee verstärken kann.

Neben einer Währung namens Mirian, die es nur Ingame gibt, wird für den Kauf der Kisten auch Gold benötigt. Das bekommt der Spieler nach Auskunft des Publishers auch durch das Absolvieren von Missionen.

Um Zeit zu sparen, soll er es aber auch für echtes Geld kaufen können. So gelangt er schneller an bessere Soldaten oder Waffen. Wie hoch die Preise für das virtuelle Edelmetall im Shop sein werden, sagen bislang weder Warner Bros Entertainment noch das Entwicklerstudio Monolith.

Der Publisher stellt das System relativ ausführlich in seinem Forum vor. Dabei legt er viel Wert darauf, dass Spieler alle Inhalte auch so erspielen können und der Einsatz von echtem Geld das Ganze eben nur beschleunigt, weil etwa weniger Schlachten zu schlagen sind. Sonstige Vorteile soll das System nicht bieten.

Wichtigste Neuerung bei Mittelerde - Schatten des Krieges gegenüber dem 2014 veröffentlichten Vorgänger Mordors Schatten ist das verbesserte Nemesis System. Es generiert nun nicht mehr nur innerhalb der feindlichen Armee relativ glaubwürdige Hierarchien, persönliche Abneigungen und bestimmte Verhaltensmuster, sondern eben auch bei Verbündeten. Die sollen sich nun ebenfalls glaubwürdig loyal und hilfsbereit geben, aber auch mal feindselig und verräterisch. Außerdem soll die Welt wesentlich größer sein, und es soll viel mehr Ausrüstungsgegenstände geben.

Auch die Hauptfigur Talion soll über neue Fähigkeiten verfügen. Er kann mit der Kraft des einen Ringes etwa Feinde auf seine Seite ziehen, was schick mit blau glühenden Augen und allerlei Hokuspokus in Szene gesetzt ist. Vor allem aber soll er sich auf den Rücken eines Drachens schwingen und aus der Luft Wachtürme per Feueratem zerstören und Bodentruppen angreifen können.

Mittelerde - Schatten des Krieges sollte ursprünglich während der Gamescom am 24. August auf den Markt kommen. Inzwischen hat Publisher Warner Bros den Erscheinungstermin geändert: Das Programm soll nun am 10. Oktober 2017 für 60 Euro veröffentlicht werden, und zwar für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Golem.de konnte im Mai 2017 eine Vorabversion anspielen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

ArcherV 07. Aug 2017

DRM =/= Cheatschutz

Legolas87 07. Aug 2017

Wieso ist das gierig wenn ich fragen darf? Du musst ja nichts zahlen, wenn du nicht...

tbone 07. Aug 2017

Bleibt nur zu hoffen, das sie es nicht so beschneiden, dass man auch ohne Geld-Gold...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
      Indiegames-Rundschau
      Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

      Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
      Von Rainer Sigl

      1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
      2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
      3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

        •  /