Abo
  • Services:

Schatten des Krieges: Mikrotransaktionen in Mittelerde

Immerhin stellt es der Publisher vor der Veröffentlichung ausführlich vor: Das Vollpreisspiel Mittelerde - Schatten des Krieges wird Spielern die Möglichkeit geben, Ausrüstung und Orks für echte Euro zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen..
Im Itemshop von Schatten des Krieges gibt es unter anderem Orks zu kaufen.. (Bild: Warner Bros Entertainment)

Der Verkauf virtueller Objekte innerhalb von Vollpreisspielen stößt in Foren meist auf heftige Ablehnung. Offenbar finden sich dann aber doch immer genug Spieler, die echte Euro oder Dollar für die Gegenstände ausgeben. Andernfalls würden die Hersteller solche Systeme gar nicht verwenden. Jetzt stellt Publisher Warner Bros Entertainment die Mikrotransaktionen für Mittelerde - Schatten des Krieges immerhin lange vor der Veröffentlichung des Titels vor.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Litens Automotive GmbH, Gelnhausen bei Frankfurt am Main

Im Itemshop sollen Spieler zwei Arten von Kisten kaufen können. Die einen (Loot Chests) enthalten Ausrüstung oder Extras, mit denen die Hauptfigur Talion schneller Erfahrungspunkte sammelt. Die anderen (War Chests) enthalten Orks unterschiedlicher Stärken, mit denen der Spieler seine Armee verstärken kann.

Neben einer Währung namens Mirian, die es nur Ingame gibt, wird für den Kauf der Kisten auch Gold benötigt. Das bekommt der Spieler nach Auskunft des Publishers auch durch das Absolvieren von Missionen.

Um Zeit zu sparen, soll er es aber auch für echtes Geld kaufen können. So gelangt er schneller an bessere Soldaten oder Waffen. Wie hoch die Preise für das virtuelle Edelmetall im Shop sein werden, sagen bislang weder Warner Bros Entertainment noch das Entwicklerstudio Monolith.

Der Publisher stellt das System relativ ausführlich in seinem Forum vor. Dabei legt er viel Wert darauf, dass Spieler alle Inhalte auch so erspielen können und der Einsatz von echtem Geld das Ganze eben nur beschleunigt, weil etwa weniger Schlachten zu schlagen sind. Sonstige Vorteile soll das System nicht bieten.

Wichtigste Neuerung bei Mittelerde - Schatten des Krieges gegenüber dem 2014 veröffentlichten Vorgänger Mordors Schatten ist das verbesserte Nemesis System. Es generiert nun nicht mehr nur innerhalb der feindlichen Armee relativ glaubwürdige Hierarchien, persönliche Abneigungen und bestimmte Verhaltensmuster, sondern eben auch bei Verbündeten. Die sollen sich nun ebenfalls glaubwürdig loyal und hilfsbereit geben, aber auch mal feindselig und verräterisch. Außerdem soll die Welt wesentlich größer sein, und es soll viel mehr Ausrüstungsgegenstände geben.

Auch die Hauptfigur Talion soll über neue Fähigkeiten verfügen. Er kann mit der Kraft des einen Ringes etwa Feinde auf seine Seite ziehen, was schick mit blau glühenden Augen und allerlei Hokuspokus in Szene gesetzt ist. Vor allem aber soll er sich auf den Rücken eines Drachens schwingen und aus der Luft Wachtürme per Feueratem zerstören und Bodentruppen angreifen können.

Mittelerde - Schatten des Krieges sollte ursprünglich während der Gamescom am 24. August auf den Markt kommen. Inzwischen hat Publisher Warner Bros den Erscheinungstermin geändert: Das Programm soll nun am 10. Oktober 2017 für 60 Euro veröffentlicht werden, und zwar für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC. Golem.de konnte im Mai 2017 eine Vorabversion anspielen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 19,99€

ArcherV 07. Aug 2017

DRM =/= Cheatschutz

Legolas87 07. Aug 2017

Wieso ist das gierig wenn ich fragen darf? Du musst ja nichts zahlen, wenn du nicht...

tbone 07. Aug 2017

Bleibt nur zu hoffen, das sie es nicht so beschneiden, dass man auch ohne Geld-Gold...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /