• IT-Karriere:
  • Services:

Schatten des Krieges: Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro

Wer in der Kampagne von Schatten des Krieges gute Ausrüstung und starke Orks haben möchte, kann sie für Euro kaufen. Jetzt ist bekannt, wie viel dieses Pay-to-Win kostet. Auch andere Vollpreisspiele sorgen mit Kauf-Schatzkisten für verärgerte Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne.
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne. (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Interactive)

In der Testphase von Mittelerde - Schatten (Test auf Golem.de) des Krieges war der Markt noch nicht freigeschaltet. Nach der Veröffentlichung des Titels am 10. Oktober 2017 konnte Golem.de nun einen Blick auf die Preise für die Schatzkisten werfen. Wer in der Kampagne echtes Geld ausgeben will, muss mindestens 4,99 Euro investieren. Dafür gibt es im Spiel 500 Einheiten Gold, was allerdings nicht für eine der besonders kostspieligen Mithril-Kriegskisten reicht - dafür sind 600 Gold nötig.

  • Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
  • Im Store sind für 500 Gold rund 5 echte Euro fällig. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Wer das Spiel nicht kennt, wird sich mit der Einordnung etwas schwertun. Die 600 Gold lassen sich auch im Spielverlauf verdienen, was nach grober Schätzung von Golem.de zwischen zwei und fünf Stunden dauert. Wer gerade eine Stelle mit vielen Bossgegnern absolviert, hat die Summe recht fix zusammen - wer hingegen Standardmonster bekämpft, braucht mit etwas Pech sogar noch länger.

In der Mithril-Kriegskiste befinden sich vier Orks der Kampfstufe "Legendär" sowie ein Ausrüstungsgegenstand der gleichen Klasse. Um vier legendäre Ork-Feinde manuell ausfindig zu machen, sie im Kampf zu besiegen und dann für seine Seite zu rekrutieren, sind geschätzt um die ein bis drei Stunden nötig. Dazu kommt dann noch die legendäre Waffe oder Rüstung, die man alternativ aber auch im Verlauf der Handlung bekommt - oder eben nicht. Wer übrigens ganz tief in die Taschen greifen möchte, bekommt Mengenrabatt: 1.050 Gold kosten knapp 10 Euro. Als Maximalbetrag sind derzeit rund 100 Euro vorgesehen, für die es 12.000 Gold gibt.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Spieler durch den Einsatz der knapp fünf Euro zwischen einer und fünf Stunden innerhalb der Kampagne an Zeit sparen. Allerdings lassen sich dabei im Normalfall ja Quests absolvieren, was hoffentlich Spaß macht und dem Spieler weitere Ausrüstung sowie Erfahrungspunkte einbringt - allerdings gibt's letztere in Schatten des Krieges nicht für das simple Töten von Feinden, sondern nur für Missionen.

Das Thema der Schatzkisten mit Pay-to-Win-Hintergrund treibt derzeit viele Spieler um. In der Beta von Star Wars Battlefront 2 lassen sich etwa sogenannte Star Cards kaufen. Die bieten nicht nur kosmetische, sondern ganz handfeste Vorteile: Wer etwa als Boba Fett antritt, kann sich beim Abfeuern von Raketen für kurze Zeit unverwundbar machen. Ob es dieses System ins fertige, für Ende November 2017 geplante Spiel schafft, ist allerdings unklar. Publisher Electronic Arts hat noch Zeit, auf die Kritik der Community zu reagieren. Bislang hat sich das Unternehmen zu dem Thema nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

Geistesgegenwart 12. Okt 2017

Nein, digitale Güter, auch Software, Musik, Bücher etc. fallen nicht darunter (sonst...

mambokurt 11. Okt 2017

Ne eben nicht. Wenn du das Spiel nämlich abwechslungsreich designest hat da niemand...

GeroflterCopter 11. Okt 2017

Da ist der Nachfolger sogar wesentlich weniger repetitiv, dadurch das der Faktor "Geld...

mambokurt 11. Okt 2017

Die Publisher fahren eine Politik der kleinen Schritte. Free to Play mit Lootboxen("aber...

Avarion 11. Okt 2017

Bin eh gespannt. Bei mir ist der Kauf von Lootboxen im Spiel deaktiviert weil ich beim...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /