Abo
  • Services:

Schatten des Krieges: Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro

Wer in der Kampagne von Schatten des Krieges gute Ausrüstung und starke Orks haben möchte, kann sie für Euro kaufen. Jetzt ist bekannt, wie viel dieses Pay-to-Win kostet. Auch andere Vollpreisspiele sorgen mit Kauf-Schatzkisten für verärgerte Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne.
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne. (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Interactive)

In der Testphase von Mittelerde - Schatten (Test auf Golem.de) des Krieges war der Markt noch nicht freigeschaltet. Nach der Veröffentlichung des Titels am 10. Oktober 2017 konnte Golem.de nun einen Blick auf die Preise für die Schatzkisten werfen. Wer in der Kampagne echtes Geld ausgeben will, muss mindestens 4,99 Euro investieren. Dafür gibt es im Spiel 500 Einheiten Gold, was allerdings nicht für eine der besonders kostspieligen Mithril-Kriegskisten reicht - dafür sind 600 Gold nötig.

  • Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
  • Im Store sind für 500 Gold rund 5 echte Euro fällig. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Wer das Spiel nicht kennt, wird sich mit der Einordnung etwas schwertun. Die 600 Gold lassen sich auch im Spielverlauf verdienen, was nach grober Schätzung von Golem.de zwischen zwei und fünf Stunden dauert. Wer gerade eine Stelle mit vielen Bossgegnern absolviert, hat die Summe recht fix zusammen - wer hingegen Standardmonster bekämpft, braucht mit etwas Pech sogar noch länger.

In der Mithril-Kriegskiste befinden sich vier Orks der Kampfstufe "Legendär" sowie ein Ausrüstungsgegenstand der gleichen Klasse. Um vier legendäre Ork-Feinde manuell ausfindig zu machen, sie im Kampf zu besiegen und dann für seine Seite zu rekrutieren, sind geschätzt um die ein bis drei Stunden nötig. Dazu kommt dann noch die legendäre Waffe oder Rüstung, die man alternativ aber auch im Verlauf der Handlung bekommt - oder eben nicht. Wer übrigens ganz tief in die Taschen greifen möchte, bekommt Mengenrabatt: 1.050 Gold kosten knapp 10 Euro. Als Maximalbetrag sind derzeit rund 100 Euro vorgesehen, für die es 12.000 Gold gibt.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Spieler durch den Einsatz der knapp fünf Euro zwischen einer und fünf Stunden innerhalb der Kampagne an Zeit sparen. Allerdings lassen sich dabei im Normalfall ja Quests absolvieren, was hoffentlich Spaß macht und dem Spieler weitere Ausrüstung sowie Erfahrungspunkte einbringt - allerdings gibt's letztere in Schatten des Krieges nicht für das simple Töten von Feinden, sondern nur für Missionen.

Das Thema der Schatzkisten mit Pay-to-Win-Hintergrund treibt derzeit viele Spieler um. In der Beta von Star Wars Battlefront 2 lassen sich etwa sogenannte Star Cards kaufen. Die bieten nicht nur kosmetische, sondern ganz handfeste Vorteile: Wer etwa als Boba Fett antritt, kann sich beim Abfeuern von Raketen für kurze Zeit unverwundbar machen. Ob es dieses System ins fertige, für Ende November 2017 geplante Spiel schafft, ist allerdings unklar. Publisher Electronic Arts hat noch Zeit, auf die Kritik der Community zu reagieren. Bislang hat sich das Unternehmen zu dem Thema nicht geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 31,49€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Geistesgegenwart 12. Okt 2017

Nein, digitale Güter, auch Software, Musik, Bücher etc. fallen nicht darunter (sonst...

mambokurt 11. Okt 2017

Ne eben nicht. Wenn du das Spiel nämlich abwechslungsreich designest hat da niemand...

GeroflterCopter 11. Okt 2017

Da ist der Nachfolger sogar wesentlich weniger repetitiv, dadurch das der Faktor "Geld...

mambokurt 11. Okt 2017

Die Publisher fahren eine Politik der kleinen Schritte. Free to Play mit Lootboxen("aber...

Avarion 11. Okt 2017

Bin eh gespannt. Bei mir ist der Kauf von Lootboxen im Spiel deaktiviert weil ich beim...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /