• IT-Karriere:
  • Services:

Schatten des Krieges: Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro

Wer in der Kampagne von Schatten des Krieges gute Ausrüstung und starke Orks haben möchte, kann sie für Euro kaufen. Jetzt ist bekannt, wie viel dieses Pay-to-Win kostet. Auch andere Vollpreisspiele sorgen mit Kauf-Schatzkisten für verärgerte Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne.
In Mittelerde - Schatten des Krieges gibt es Lootboxen in der Kampagne. (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Warner Bros Interactive)

In der Testphase von Mittelerde - Schatten (Test auf Golem.de) des Krieges war der Markt noch nicht freigeschaltet. Nach der Veröffentlichung des Titels am 10. Oktober 2017 konnte Golem.de nun einen Blick auf die Preise für die Schatzkisten werfen. Wer in der Kampagne echtes Geld ausgeben will, muss mindestens 4,99 Euro investieren. Dafür gibt es im Spiel 500 Einheiten Gold, was allerdings nicht für eine der besonders kostspieligen Mithril-Kriegskisten reicht - dafür sind 600 Gold nötig.

  • Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
  • Im Store sind für 500 Gold rund 5 echte Euro fällig. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Eine besonders wertvolle Mithril-Kriegskiste kostet 600 Gold. Screenshot: Golem.de/Bild: Warner Bros Interactive
Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)

Wer das Spiel nicht kennt, wird sich mit der Einordnung etwas schwertun. Die 600 Gold lassen sich auch im Spielverlauf verdienen, was nach grober Schätzung von Golem.de zwischen zwei und fünf Stunden dauert. Wer gerade eine Stelle mit vielen Bossgegnern absolviert, hat die Summe recht fix zusammen - wer hingegen Standardmonster bekämpft, braucht mit etwas Pech sogar noch länger.

In der Mithril-Kriegskiste befinden sich vier Orks der Kampfstufe "Legendär" sowie ein Ausrüstungsgegenstand der gleichen Klasse. Um vier legendäre Ork-Feinde manuell ausfindig zu machen, sie im Kampf zu besiegen und dann für seine Seite zu rekrutieren, sind geschätzt um die ein bis drei Stunden nötig. Dazu kommt dann noch die legendäre Waffe oder Rüstung, die man alternativ aber auch im Verlauf der Handlung bekommt - oder eben nicht. Wer übrigens ganz tief in die Taschen greifen möchte, bekommt Mengenrabatt: 1.050 Gold kosten knapp 10 Euro. Als Maximalbetrag sind derzeit rund 100 Euro vorgesehen, für die es 12.000 Gold gibt.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Spieler durch den Einsatz der knapp fünf Euro zwischen einer und fünf Stunden innerhalb der Kampagne an Zeit sparen. Allerdings lassen sich dabei im Normalfall ja Quests absolvieren, was hoffentlich Spaß macht und dem Spieler weitere Ausrüstung sowie Erfahrungspunkte einbringt - allerdings gibt's letztere in Schatten des Krieges nicht für das simple Töten von Feinden, sondern nur für Missionen.

Das Thema der Schatzkisten mit Pay-to-Win-Hintergrund treibt derzeit viele Spieler um. In der Beta von Star Wars Battlefront 2 lassen sich etwa sogenannte Star Cards kaufen. Die bieten nicht nur kosmetische, sondern ganz handfeste Vorteile: Wer etwa als Boba Fett antritt, kann sich beim Abfeuern von Raketen für kurze Zeit unverwundbar machen. Ob es dieses System ins fertige, für Ende November 2017 geplante Spiel schafft, ist allerdings unklar. Publisher Electronic Arts hat noch Zeit, auf die Kritik der Community zu reagieren. Bislang hat sich das Unternehmen zu dem Thema nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Geistesgegenwart 12. Okt 2017

Nein, digitale Güter, auch Software, Musik, Bücher etc. fallen nicht darunter (sonst...

mambokurt 11. Okt 2017

Ne eben nicht. Wenn du das Spiel nämlich abwechslungsreich designest hat da niemand...

GeroflterCopter 11. Okt 2017

Da ist der Nachfolger sogar wesentlich weniger repetitiv, dadurch das der Faktor "Geld...

mambokurt 11. Okt 2017

Die Publisher fahren eine Politik der kleinen Schritte. Free to Play mit Lootboxen("aber...

Avarion 11. Okt 2017

Bin eh gespannt. Bei mir ist der Kauf von Lootboxen im Spiel deaktiviert weil ich beim...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Bestandsdatenauskunft: Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten
Bestandsdatenauskunft
Experten fordern besseren Schutz von Nutzungsdaten

Der Bundestag muss nach einem Gerichtsurteil die Bestandsdatenauskunft neu regeln. Doch Experten beklagen ein "absurdes Komplexitätsniveau".
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verwaltung und KI Deutschland verschläft laut BDI-Präsident Digitalisierung
  2. Elektronische Beweise Europaparlament fordert Vetorecht bei Datenabfrage
  3. Datenschutz Google und Apple verbieten Tracking mit X-Mode-Code

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /