Schaltung von Festnetzanschlüssen: Vodafone wirft Telekom Benachteiligung vor

Nach Angaben von Vodafone passiert es häufig, dass Kunden zur Telekom wechseln, weil die Schaltung von Anschlüssen verzögert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone sieht sich durch die Telekom benachteiligt.
Vodafone sieht sich durch die Telekom benachteiligt. (Bild: Daniel Leal-Olivas/AFP via Getty Images)

Vodafone hat etliche Bundes- und Landespolitiker angeschrieben und beklagt eine Benachteiligung durch die Deutsche Telekom. Demnach würden Vodafone-Kunden länger auf die Schaltung neuer Festnetzanschlüsse warten müssen als Telekom-Kunden. Die Welt am Sonntag berichtet über das Anschreiben, das ihr nach eigenen Angaben vorliegt. Vodafone will damit erreichen, dass in der kommenden Regulierungsverordnung für schnellere Glasfasernetze eindeutige Vorgaben gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Vodafone ist der größte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, mietet aber VDSL-Anschlüsse bei dem Konkurrenten Telekom an. Vodafone will dadurch Druck auf die Bundesnetzagentur ausüben und nennt mehrere Fälle, in denen die Anschaltung von Vodafone-Kunden verzögert worden seien.

Das Unternehmen beklagt, dass aufgrund mangelnder Mitarbeiter-Ressourcen bei der Telekom oder nicht hinreichend geeigneter IT-Systeme deutlich über die vertraglich festgelegte Bereitstellungsfrist hinaus verzögert worden sei. In dem Schreiben werden Verzögerungen von vielen Wochen beklagt.

Vodafone-Kunden wechseln zur Telekom

Vodafone sieht darin eine Benachteiligung: "Betroffene Kunden stornierten daraufhin bereits bestellte Vodafone-Anschlüsse und wurden kurz darauf von der Telekom mit Anschlüssen versorgt", heißt es in dem Brief.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Es kommt noch immer häufig vor, dass unsere Kunden zu lange oder vergeblich auf Telekom-Techniker warten, die den neuen Internetanschluss freischalten, während Telekom-Kunden schneller geholfen wird", sagte Andreas Laukenmann, Privatkundenchef bei Vodafone der Welt am Sonntag.

Telekom widerspricht Vodafone

Die Telekom widerspricht den Vorwürfen von Vodafone. Es habe erhebliche Verbesserungen bei den Leistungen für die Mitbewerber gegeben, versichert die Telekom. "Wir behandeln alle Kunden gleich", zitiert der Bericht einen Konzernsprecher.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Die Telekom verweist darauf, dass für Vodafone über eine Schnittstelle zum Telekom-Buchungssystem alle verfügbaren Bereitstellungstermine jederzeit einsehbar seien und gebucht werden könnten. Nach Angaben der Telekom habe die Vodafone aber noch nicht die notwendigen technischen Voraussetzungen geschaffen, um diese Schnittstelle vollständig nutzen zu können.

Vodafone ist bei der Schaltung neuer Festnetzanschlüsse auf die Zuarbeit der Telekom angewiesen. Die Telekom ist dabei verpflichtet, die Kunden der Konkurrenten genauso zu behandeln wie ihre eigenen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /