Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zeitsysteme des Linux-Kernels stolperten über die Schaltsekunde.
Die Zeitsysteme des Linux-Kernels stolperten über die Schaltsekunde. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Schaltsekunde: Zeitgeber des Linux-Kernels verursachen Serverausfälle

Die Zeitsysteme des Linux-Kernels stolperten über die Schaltsekunde.
Die Zeitsysteme des Linux-Kernels stolperten über die Schaltsekunde. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Fehlende Kommunikation zwischen der Systemzeit des Linux-Kernels und dem High-Resolution-Timer ist schuld daran, dass die Schaltsekunde zahlreiche Server aus dem Tritt brachte.

Die zusätzliche Schaltsekunde am 1. Juli 2012 hatte zum Ausfall zahlreicher Linux-Server geführt. In einer ersten Analyse hat Kernel-Entwickler Jonathan Corbet die beiden Zeit-Subsysteme als Fehlerquelle ausgemacht, die der Linux-Kernel bereitstellt. Die vom Kernel benutzte Systemzeit hat dem seit Kernel 2.6.16 eingeführten High-Resolution-Timer (Hrtimer) die Schaltsekunde nicht korrekt mitgeteilt.

Anzeige

Der Hrtimer verwendet intern eigene Zeitgeber, die unterschiedliche Zeitabstände zur Systemzeit haben. Die Realtime-Uhr in Hrtimer passt sich beispielsweise an die Systemzeit an, während die Monotonic-Uhr nicht gestellt werden kann, sie läuft immer nur vorwärts. Die Realtime-Zeitgeber sind von der jeweiligen CPU abhängig, denn diese können auch auf einem einzigen System unterschiedlich laufen. Der Hrtimer rechnet die von ihm ausgelesene Systemzeit in die entsprechenden Werte um, die von der Realtime-Uhr eines Prozessors genutzt werden können.

Fehlende Kommunikation zwischen Systemuhren

In der Kommunikation mit dem Hrtimer nutzte der Kernel nach seiner eigenen Anpassung der Systemzeit an die Schaltsekunde die abschließende Funktion clock_was_set() nicht. Das Resultat: Der Hrtimer lief eine Sekunde vor.

Für die meisten Anwendungen war das kein Problem, schreibt Corbet. In einigen Anwendungen laufen entsprechende Zeitschalter aber in weniger als einer Sekunde ab. Da die Timer nach einem Neustart wieder über die zusätzliche Sekunde stolperten, versetzen sie die jeweilige Anwendung in eine Endlosschleife, wie es mehrfach geschehen ist.

Der Befehl date; date `date +"%m%d%H%M%C%y.%S"`; date; behob das Problem meist ohne Server-Neustart. Einem weiteren Kommentar zufolge reicht der Befehl date -s "`date`".

Patch für Zeitangaben

Der Patch, den Kernel-Hacker John Stultz inzwischen eingereicht hat, reimplementiert die Funktion clock_was_set() in dem Schaltsekundencode, der sich bereits im Kernel befindet. Die Funktion wurde 2007 entfernt, da sie als vernachlässigbar galt. Allerdings muss die Funktion für jede CPU ausgeführt werden, was die Entwicklung des Patches etwas erschwerte.

Wann die nächste Schaltsekunde eingefügt wird, lässt sich nur schwer voraussagen, denn die Erdrotation nimmt nicht stetig ab. Corbet plädiert jedoch dafür, dass Entwickler und Distributoren ein solches Szenario testweise durchführen, um künftig Probleme zu vermeiden.

Seit der ersten Anpassung 1972 wurden insgesamt 35 Sekunden hinzugefügt.


eye home zur Startseite
muh3 05. Jul 2012

also erstmal nen Fisch: leider kommt das im Artikel raus, aber der Fehler wurde...

neocron 04. Jul 2012

das hat er doch gar nicht behauptet?

_4ubi_ 04. Jul 2012

Entweder hast du dich verlesen oder das wurde nachträglich geändert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  2. Travian Games GmbH, München
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 77,00€ inkl. Versand im Idealo-Preisvergleich
  3. (heute u. a. Logitech Gaming-Produkte, Philips-TVs, Garmin-Produkte, Philips Hue Starter Set, Filme...

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward forscht in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. US-Verteidigungsministerium Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos
  2. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  3. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Mein neuer PC

    Alex_M | 23:35

  2. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 23:26

  3. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Kirschkuchen | 23:21

  4. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 23:19

  5. Witz?

    Nogul | 23:16


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel