• IT-Karriere:
  • Services:

Schaltsekunde: Cloudflare hat an Neujahr die Zeit rückwärts gezählt

Ein Computerchaos wegen der Schaltsekunde in der vergangenen Silvesternacht blieb zwar aus, der CDN-Anbieter Cloudflare berichtet trotzdem von einem kuriosen Fehler: Eines seiner DNS-Systeme zählte für einen Augenblick rückwärts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vergangene Silversternacht war eine Sekunde länger als sonst.
Die vergangene Silversternacht war eine Sekunde länger als sonst. (Bild: Kiran Foster, flickr.com/CC-BY 2.0)

Im Sommer 2012 verursachte eine Schaltsekunde noch massive Probleme und Ausfälle in verschiedenen Computersystemen. Ähnlich gravierende Fehler in Verbindung mit der Einführung einer Schaltsekunde sind seitdem ausgeblieben, so auch in der vergangenen Silvesternacht, die eine Sekunde länger war als sonst üblich. Völlig ohne Fehler lief es bei Cloudflare zu Silvester aber nicht, wie der Dienstleister in seinem Blog berichtet.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Denn die Schaltsekunde führte in Verbindung mit einigen anderen Fehlern dazu, dass eines seiner DNS-Systeme kurzzeitig rückwärts in der Zeit zählte, weshalb die hauseigene Software RRDNS teilweise ausgefallen ist. Von dem Fehler betroffen waren laut Aussage von Cloudflare allerdings nur jede fünfhundertste DNS-Anfrage sowie weniger als 1 Prozent aller HTTP-Anfragen.

Nichtmonotone Zeit in Go

Cloudflare schreibt dazu: "Die Ursache für den Fehler, der unseren DNS-Dienst beeinträchtigte, war der Glaube, dass die Zeit nicht rückwärtsgehen kann. In unserem Fall wurde angenommen, dass der Unterschied zwischen zwei Zeiten immer schlimmstenfalls Null wäre".

Darüber hinaus ist RRDNS in der Sprache Go geschrieben und verwende die Funktion time.Now(), um zwei Zeiten miteinander zu vergleichen. Besagte Funktion garantiere allerdings keine Monotonie, so dass die Schaltsekunde sowie das sogenannte Glätten mehrerer Werte über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu einer negativen Differenz geführt habe. Der Zeitpunkt Jetzt zum Messen der Dauer einer Anfrage lag also kurioserweise vor dem Startzeitpunkt der Anfrage.

Der Fehler war schnell behoben, indem eine Abfrage nach einer negativen Zeitdifferenz samt entsprechender Fehlerbehandlung in den betroffenen Code eingebaut worden ist. Nach wenigen Stunden war der Fehler in sämtlichen Rechenzentren von Cloudflare behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 39,99€
  3. 1,07€
  4. 21,49€

n0x30n 04. Jan 2017

Na Gott sei Dank arbeitest du nicht da.

hjp 04. Jan 2017

Dass die Cloudflare-Systeme rückwärts gezählt haben, finde ich nicht kurios. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /