• IT-Karriere:
  • Services:

Schaltsekunde: 2016 wird verlängert

Einen Atemzug mehr vor dem Böllern: In der Silversternacht wird eine Sekunde eingefügt. Die Schaltsekunde ist nötig, weil die Erdrotation und Atomzeit voneinander abweichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag.
Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Jahr 2016 ist als Schaltjahr sowieso schon einen Tag länger als normale Jahre. Durch die Einführung einer Schaltsekunde wird es noch etwas länger. Die Extrasekunde soll den Zeitunterschied zwischen der astronomischen Zeit und der Atomzeit ausgleichen.

Stellenmarkt
  1. Henkell & Co. Sektkellerei KG, Wiesbaden
  2. Stadtwerke Bayreuth über Jörg Herrmann - Die Personalberater eK, Bayreuth

Die Schaltsekunde wird in der Silversternacht eingeführt, um 23:59 Uhr und 59 Sekunden der koordinierten Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC). Die Uhr springt dann auf 23:59 Uhr und 60 Sekunden und dann erst auf 0:00 Uhr und damit ins Jahr 2017. Das hat bei uns dann bereits angefangen - wir sind der UTC um eine Stunde voraus.

Die Silversternacht wird länger

Eine Schaltsekunde soll Unterschiede zwischen der astronomischen Zeit und der UTC ausgleichen. Die UTC wird mit Atomuhren gemessen, ist also regelmäßig. Die astronomische Zeit ist von der Erdrotation abhängig, die nicht regelmäßig ist. Um die beiden Zeitrechnungen wieder in Einklang zu bringen, wird die UTC alle paar Jahre für eine Sekunde angehalten - meist in der Silvesternacht oder in der vom 30. Juni auf den 1. Juli.

Die Erde verliert gegenüber der UTC im Schnitt 1,5 bis 2 Millisekunden pro Tag. Grund dafür sind unter anderem die Gezeiten. Das Phänomen El Niño trägt ebenfalls dazu bei. Alle 500 bis 700 Tage betrage der Unterschied eine Sekunde, der dann durch eine Schaltsekunde ausgeglichen werde, sagt das United States Naval Observatory, das die Atomuhr des US-Verteidigungsministeriums betreut.

Die Schaltsekunde kommt aus Paris

Über die Einführung der Schaltsekunden entscheidet das Bureau International des Poids et Mesures (BIPM) in Paris, die für Standardisierung von Maßen zuständige Organisation. Für die Messung der Unterschiede ist das International Earth Rotation and Reference Systems Service (IERS) in Frankfurt zuständig.

Die erste Schaltsekunde wurde 1972 eingeführt. Insgesamt wurden die Atomuhren 26-mal angehalten, zuletzt am 30. Juni vergangenen Jahres. 2012 verursachte das Einfügen einer Schaltsekunde massive Computerprobleme. Webseiten und Anwendungen, darunter das Flugbuchungssystem Amadeus, fielen aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KOTRET 08. Jul 2016

stimmt, nicht aufgepasst. Ändert allerdings nichts an der Tatsache dass z.B. bei 15...

freddypad 07. Jul 2016

Und jetzt verliert diese vollkommen unfähige deutsche Mannschaft die EM weil ein...

George99 07. Jul 2016

Wenigstens noch einer, der es verstanden hat! :) https://forum.golem.de/kommentare...

The_Soap92 07. Jul 2016

Nein! Merkel hat eindeutig versagt!

robinx999 07. Jul 2016

Naja Probleme mit Schaltsekunden gab es aber auch schon ich verweise mal hier raus...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /