Abo
  • Services:
Anzeige
Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag.
Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schaltsekunde: 2016 wird verlängert

Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag.
Uhrwerk einer Turmuhr (Symbolbild): Die Erde verliert zwei Tausendstel Sekunden pro Tag. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Einen Atemzug mehr vor dem Böllern: In der Silversternacht wird eine Sekunde eingefügt. Die Schaltsekunde ist nötig, weil die Erdrotation und Atomzeit voneinander abweichen.

Das Jahr 2016 ist als Schaltjahr sowieso schon einen Tag länger als normale Jahre. Durch die Einführung einer Schaltsekunde wird es noch etwas länger. Die Extrasekunde soll den Zeitunterschied zwischen der astronomischen Zeit und der Atomzeit ausgleichen.

Die Schaltsekunde wird in der Silversternacht eingeführt, um 23:59 Uhr und 59 Sekunden der koordinierten Weltzeit (Coordinated Universal Time, UTC). Die Uhr springt dann auf 23:59 Uhr und 60 Sekunden und dann erst auf 0:00 Uhr und damit ins Jahr 2017. Das hat bei uns dann bereits angefangen - wir sind der UTC um eine Stunde voraus.

Anzeige

Die Silversternacht wird länger

Eine Schaltsekunde soll Unterschiede zwischen der astronomischen Zeit und der UTC ausgleichen. Die UTC wird mit Atomuhren gemessen, ist also regelmäßig. Die astronomische Zeit ist von der Erdrotation abhängig, die nicht regelmäßig ist. Um die beiden Zeitrechnungen wieder in Einklang zu bringen, wird die UTC alle paar Jahre für eine Sekunde angehalten - meist in der Silvesternacht oder in der vom 30. Juni auf den 1. Juli.

Die Erde verliert gegenüber der UTC im Schnitt 1,5 bis 2 Millisekunden pro Tag. Grund dafür sind unter anderem die Gezeiten. Das Phänomen El Niño trägt ebenfalls dazu bei. Alle 500 bis 700 Tage betrage der Unterschied eine Sekunde, der dann durch eine Schaltsekunde ausgeglichen werde, sagt das United States Naval Observatory, das die Atomuhr des US-Verteidigungsministeriums betreut.

Die Schaltsekunde kommt aus Paris

Über die Einführung der Schaltsekunden entscheidet das Bureau International des Poids et Mesures (BIPM) in Paris, die für Standardisierung von Maßen zuständige Organisation. Für die Messung der Unterschiede ist das International Earth Rotation and Reference Systems Service (IERS) in Frankfurt zuständig.

Die erste Schaltsekunde wurde 1972 eingeführt. Insgesamt wurden die Atomuhren 26-mal angehalten, zuletzt am 30. Juni vergangenen Jahres. 2012 verursachte das Einfügen einer Schaltsekunde massive Computerprobleme. Webseiten und Anwendungen, darunter das Flugbuchungssystem Amadeus, fielen aus.


eye home zur Startseite
KOTRET 08. Jul 2016

stimmt, nicht aufgepasst. Ändert allerdings nichts an der Tatsache dass z.B. bei 15...

freddypad 07. Jul 2016

Und jetzt verliert diese vollkommen unfähige deutsche Mannschaft die EM weil ein...

George99 07. Jul 2016

Wenigstens noch einer, der es verstanden hat! :) https://forum.golem.de/kommentare...

The_Soap92 07. Jul 2016

Nein! Merkel hat eindeutig versagt!

robinx999 07. Jul 2016

Naja Probleme mit Schaltsekunden gab es aber auch schon ich verweise mal hier raus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  2. mobileX AG, München
  3. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:36

  2. Keine Wunder

    zwiebelpauli | 14:35

  3. Re: Liste der Einschränkungen

    MadMonkey | 14:34

  4. Rooma-sicher-einbrechen.de direkt mal sichern. (kwt)

    Bizzi | 14:31

  5. Re: Mal wirklich eine nette Idee?

    xxsblack | 14:30


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel