Schalke 04: Erst League of Legends und nun Fifa

Schalke 04 verstärkt sein Engagement in Sachen E-Sport: Kurz nach der Verpflichtung eines League-of-Legends-Teams hat der Verein eine weißblaue Fifa-Mannschaft vorgestellt. Für dessen Aufbau ist ein erfahrener Profi verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Fans von Schalke 04 im Stadion
Fans von Schalke 04 im Stadion (Bild: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Mitte Mai 2016 hat Schalke 04 das League-of-Legends-Team Elements übernommen. Nun folgt der nächste Schritt zum E-Sport: Der Fußballverein hat die Gründung einer eigenen Fifa-Mannschaft angekündigt. Teamleiter Joshua Begehr hat früher bei SK Gaming gespielt. Er ist ehemaliger Welt- und mehrfacher Europameister in Fifa.

Stellenmarkt
  1. IT Coordinator (m/w/d) Service Transition & Environment Management
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
Detailsuche

Seine Aufgabe ist es, das neue Team aufzubauen. Zwei Spieler stehen schon fest: Mario Viska ist seit 2006 Fifa-Profi und sechsfacher Deutscher sowie österreichischer Rekordmeister. Nach seinem offiziellen Transfer von SK Gaming spielt Viska von nun an für die Königsblauen. Der zweite im Team heißt Cihan Yasarlar. Der gebürtige Berliner konnte in seinem ersten E-Sport-Jahr bereits mehrere Turniere gewinnen.

"Wir hoffen, eine große und starke Gemeinschaft zu bilden, die den Fifa-E-Sport in der breiten Öffentlichkeit nach vorne bringt und ihm ein neues Gesicht verleiht", so Joshua Begehr. "Mit dem FC Schalke 04 haben wir hier den perfekten Partner gefunden." Der Verein will sich langfristig engagieren. Er plant regelmäßige Veranstaltungen mit der Community, etwa Trainingscamps und Treffen zwischen den Profis und Spielern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /