Abo
  • Services:
Anzeige
Die Einzelteile von Google Glass haben nur einen geringen Wert.
Die Einzelteile von Google Glass haben nur einen geringen Wert. (Bild: Teardown.com)

Schätzung zu Google Glass: Einzelteile kosten weniger als 100 US-Dollar

Teardown.com hat Google Glass auseinandergenommen und kommt auf geringe Materialeinkaufskosten. An der Computerbrille zeigt sich, wie groß der Abstand zwischen Produktions- und Verkaufskosten anfangs sein kann. Doch die Entwicklungskosten werden bei solchen Analysen nicht eingerechnet.

Anzeige

Bereits Ende vergangener Woche hat Teardown.com nahezu unbemerkt Google Glass auseinandergenommen und die Kosten der Einzelteile analysiert. In der Summe kommt die Analyse auf gerade einmal 79,78 US-Dollar an Kosten für die Computerbrille. Es handelt sich dabei um eine Schätzung der Kosten ohne Entwicklungsaufwand.

Dieser Schätzung zufolge muss Google vor allem für den Prozessor viel Geld bezahlen. Der kostet rund 14 US-Dollar im Einkauf. Über 10 Dollar sind zudem für die drahtlosen Komponenten fällig. Dem Wall Street Journal sagte Teardown.com, dass es sich um eine grobe Schätzung handele. Google sagte, die Schätzung sei komplett falsch, ohne dies weiter zu kommentieren.

Die Analyse ist in zwei Bereichen interessant. Zum einen zeigt sie, wie groß die Abstände zwischen Material- und Verkaufswert sein können, wenn Forschung und Entwicklung in die Analyse nicht einbezogen werden. Die Berücksichtigung von Forschung und Entwicklung ist jedoch insbesondere bei einem kaum verfügbaren Produkt notwendig. Diese Kosten versucht Google, über die wenigen Produkte zu verteilen. Dazu gehören neben der Entwicklung der Hardware an sich auch die Kosten der Betriebssystementwicklung und Software. Nicht zu unterschätzen sind zudem die Kosten für das Tooling, um einzelne Teile überhaupt erst in der Masse fertigen zu können. In der Prototyp-Phase können Hardwaredesigner mittlerweile stattdessen verstärkt auf kostengünstige 3D-Drucker setzen.

Auf der anderen Seite zeigt die Analyse das Potenzial für einen Massenmarkt. Sind die Entwicklungskosten erst einmal eingespielt, lässt sich eine intelligente Brille günstig verkaufen. Google könnte jederzeit entscheiden, auch vorher schon auf Masse zu setzen und darüber die Kosten zurückzuholen und Geld zu verdienen. Noch hält sich Google zurück und verteilt in gezielten Aktionen eine unbekannte Zahl von Brillen zu einem Preis von jeweils 1.500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
JensM 05. Mai 2014

Cool Polemik, kann ich auch. Aus meinem vollen Erfahrungsschatz. Mir wurde von der Apple...

Brainworm 02. Mai 2014

1.) Entwicklungskosten sind immer der größte Faktor. Das ist auch bei anderen Maschinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  2. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  3. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

  1. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    Benutzer0000 | 01:36

  2. Re: Einfach Unfähig

    Pfirsich_Maracuja | 01:14

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    xtrem | 00:15

  4. Re: Eintritt

    Yetei | 00:05

  5. Re: Wer bisher nicht zufrieden mit Ue4 games war...

    plutoniumsulfat | 23.07. 23:43


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel