Abo
  • Services:
Anzeige
Die Einzelteile von Google Glass haben nur einen geringen Wert.
Die Einzelteile von Google Glass haben nur einen geringen Wert. (Bild: Teardown.com)

Schätzung zu Google Glass: Einzelteile kosten weniger als 100 US-Dollar

Teardown.com hat Google Glass auseinandergenommen und kommt auf geringe Materialeinkaufskosten. An der Computerbrille zeigt sich, wie groß der Abstand zwischen Produktions- und Verkaufskosten anfangs sein kann. Doch die Entwicklungskosten werden bei solchen Analysen nicht eingerechnet.

Anzeige

Bereits Ende vergangener Woche hat Teardown.com nahezu unbemerkt Google Glass auseinandergenommen und die Kosten der Einzelteile analysiert. In der Summe kommt die Analyse auf gerade einmal 79,78 US-Dollar an Kosten für die Computerbrille. Es handelt sich dabei um eine Schätzung der Kosten ohne Entwicklungsaufwand.

Dieser Schätzung zufolge muss Google vor allem für den Prozessor viel Geld bezahlen. Der kostet rund 14 US-Dollar im Einkauf. Über 10 Dollar sind zudem für die drahtlosen Komponenten fällig. Dem Wall Street Journal sagte Teardown.com, dass es sich um eine grobe Schätzung handele. Google sagte, die Schätzung sei komplett falsch, ohne dies weiter zu kommentieren.

Die Analyse ist in zwei Bereichen interessant. Zum einen zeigt sie, wie groß die Abstände zwischen Material- und Verkaufswert sein können, wenn Forschung und Entwicklung in die Analyse nicht einbezogen werden. Die Berücksichtigung von Forschung und Entwicklung ist jedoch insbesondere bei einem kaum verfügbaren Produkt notwendig. Diese Kosten versucht Google, über die wenigen Produkte zu verteilen. Dazu gehören neben der Entwicklung der Hardware an sich auch die Kosten der Betriebssystementwicklung und Software. Nicht zu unterschätzen sind zudem die Kosten für das Tooling, um einzelne Teile überhaupt erst in der Masse fertigen zu können. In der Prototyp-Phase können Hardwaredesigner mittlerweile stattdessen verstärkt auf kostengünstige 3D-Drucker setzen.

Auf der anderen Seite zeigt die Analyse das Potenzial für einen Massenmarkt. Sind die Entwicklungskosten erst einmal eingespielt, lässt sich eine intelligente Brille günstig verkaufen. Google könnte jederzeit entscheiden, auch vorher schon auf Masse zu setzen und darüber die Kosten zurückzuholen und Geld zu verdienen. Noch hält sich Google zurück und verteilt in gezielten Aktionen eine unbekannte Zahl von Brillen zu einem Preis von jeweils 1.500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
JensM 05. Mai 2014

Cool Polemik, kann ich auch. Aus meinem vollen Erfahrungsschatz. Mir wurde von der Apple...

Brainworm 02. Mai 2014

1.) Entwicklungskosten sind immer der größte Faktor. Das ist auch bei anderen Maschinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ViaMedia AG, Stuttgart
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Beweisen muss man das nicht unbedingt

    EhNickma | 21:17

  2. Re: Störende Kabel?

    /mecki78 | 21:16

  3. Re: Am markt vorbei?

    Ovaron | 21:04

  4. Bitch, please

    __destruct() | 21:01

  5. Re: Priv

    interlingueX | 21:00


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel